Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmarkt „Automotive & Mobility“ - Industrie trifft Wissenschaft

07.10.2008
Forschungsergebnisse können Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen. Ein reger Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist deshalb wichtig.

Diesem Gedanken folgend, laden Forscher der Universität Duisburg-Essen am 15. Oktober Vertreter aus der Industrie sowie aus kleinen und mittelständischen Firmen zum 4. Innovationsmarkt auf dem Campus Duisburg ein.

Das spezielle Forum für Betriebe aus dem Ruhrgebiet, vom Niederrhein und angrenzenden Regionen hat bereits zu zahlreichen Kooperationen geführt. Diesmal steht das hochaktuelle Thema „Automotive & Mobility“ im Mittelpunkt.

„Die Globalisierung und die Öffnung der Märkte bringt Menschen und Waren in Bewegung“, so Professor Dieter Schramm, Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften zum Hintergrund der Veranstaltung, bei der sich die akademische Forschung den Anforderungen der Wirtschaft stellt. Gezeigt wird an konkreten Beispielen, welch hohen Nutzen wissenschaftliche Ergebnisse für die Industrie haben.

Mit im Boot sind dabei die zentralen Einrichtungen Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE), das Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV) sowie folgende An-Institute:

- Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST)
- Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST)
- Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA)
- Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung (IWW)
- Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT)
- und das Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Systeme und Schaltungen (IMS)

Zum diesjährigen Schwerpunkt „Automotive & Mobility“ wird es drei Fachvorträge geben, u.a. zu umweltverträglichen Mobilitätskonzepten. Außerdem präsentieren die Experten ihr Know-how für technologische Dienstleistungen. Wie bunt die Themenpalette ist, zeigen die vertretenen Fachgebiete: vom Maschinenbau über die Elektro- und Informationstechnik, das Bauingenieurwesen, die Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft bis hin zur Wirtschaftswissenschaft, der Materialtechnik und dem Lehramt Technik. Vorgestellt werden beispielsweise Projekte für Fahrzeugassistenzsysteme, Potenziale aus der mobilen Kommunikation, Robotik, Verkehrsforschung, Materialforschung, Nanotechnologie, dem Schiffbau und der Schiffstechnik. Verschiedene Exponate werden dazu ausgestellt.

Erstmals gibt es einen besonderen Service: Vertreter der Unternehmen können vorab Themenbereiche nennen, für die sie sich besonders interessieren. Mit einem kompetenten Gesprächspartner der Fakultät sind dann während der Veranstaltung vertiefende Gespräche möglich.

Der Innovationsmarkt in Kooperation mit der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer findet von 18 bis 22 Uhr auf dem Campus Duisburg statt (Treffpunkt Hörsaal MD 162). Neben Fachleuten wie dem bekannten Verkehrsexperten Prof. Ferdinand Dudenhöffer werden rund 250 Teilnehmer aus der Wirtschaft erwartet. Interessierte Medienvertreter sind zur Recherche und Berichterstattung vor Ort herzlich eingeladen.

Anmeldung und weitere Informationen:

Andrea Eckold, Tel. 0203/379-4477,
E-Mail: andrea.eckold@uni-due.de
Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Katrin Braun | Uni Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/ingenieurwissenschaften/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie