Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsmarkt „Automotive & Mobility“ - Industrie trifft Wissenschaft

07.10.2008
Forschungsergebnisse können Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile bringen. Ein reger Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ist deshalb wichtig.

Diesem Gedanken folgend, laden Forscher der Universität Duisburg-Essen am 15. Oktober Vertreter aus der Industrie sowie aus kleinen und mittelständischen Firmen zum 4. Innovationsmarkt auf dem Campus Duisburg ein.

Das spezielle Forum für Betriebe aus dem Ruhrgebiet, vom Niederrhein und angrenzenden Regionen hat bereits zu zahlreichen Kooperationen geführt. Diesmal steht das hochaktuelle Thema „Automotive & Mobility“ im Mittelpunkt.

„Die Globalisierung und die Öffnung der Märkte bringt Menschen und Waren in Bewegung“, so Professor Dieter Schramm, Dekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften zum Hintergrund der Veranstaltung, bei der sich die akademische Forschung den Anforderungen der Wirtschaft stellt. Gezeigt wird an konkreten Beispielen, welch hohen Nutzen wissenschaftliche Ergebnisse für die Industrie haben.

Mit im Boot sind dabei die zentralen Einrichtungen Center for Nanointegration Duisburg-Essen (CeNIDE), das Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV) sowie folgende An-Institute:

- Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme (DST)
- Institut für Mobil- und Satellitenfunktechnik (IMST)
- Institut für Energie- und Umwelttechnik (IUTA)
- Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung (IWW)
- Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT)
- und das Fraunhofer Institut für Mikroelektronische Systeme und Schaltungen (IMS)

Zum diesjährigen Schwerpunkt „Automotive & Mobility“ wird es drei Fachvorträge geben, u.a. zu umweltverträglichen Mobilitätskonzepten. Außerdem präsentieren die Experten ihr Know-how für technologische Dienstleistungen. Wie bunt die Themenpalette ist, zeigen die vertretenen Fachgebiete: vom Maschinenbau über die Elektro- und Informationstechnik, das Bauingenieurwesen, die Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft bis hin zur Wirtschaftswissenschaft, der Materialtechnik und dem Lehramt Technik. Vorgestellt werden beispielsweise Projekte für Fahrzeugassistenzsysteme, Potenziale aus der mobilen Kommunikation, Robotik, Verkehrsforschung, Materialforschung, Nanotechnologie, dem Schiffbau und der Schiffstechnik. Verschiedene Exponate werden dazu ausgestellt.

Erstmals gibt es einen besonderen Service: Vertreter der Unternehmen können vorab Themenbereiche nennen, für die sie sich besonders interessieren. Mit einem kompetenten Gesprächspartner der Fakultät sind dann während der Veranstaltung vertiefende Gespräche möglich.

Der Innovationsmarkt in Kooperation mit der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer findet von 18 bis 22 Uhr auf dem Campus Duisburg statt (Treffpunkt Hörsaal MD 162). Neben Fachleuten wie dem bekannten Verkehrsexperten Prof. Ferdinand Dudenhöffer werden rund 250 Teilnehmer aus der Wirtschaft erwartet. Interessierte Medienvertreter sind zur Recherche und Berichterstattung vor Ort herzlich eingeladen.

Anmeldung und weitere Informationen:

Andrea Eckold, Tel. 0203/379-4477,
E-Mail: andrea.eckold@uni-due.de
Redaktion: Katrin Braun, Tel. 0203/379-1488

Katrin Braun | Uni Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/ingenieurwissenschaften/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten