Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsforum Semantic Media Web - Fachtagung Semantische Technologien

13.06.2013
Im Rahmen des Innovationsforums Semantic Media Web laden das Deutsch-Österreichische W3C-Büro am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und Xinnovations e.V. zur Fachtagung "Semantische Technologien - Verwertungsstrategien und Konvergenz von Metadaten" ein.

Am 26. und 27. September 2013 werden in den Räumen der Humboldt-Universität zu Berlin aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen Semantic Web und Sprachtechnologie für die Verwertung in der Kultur- und Medienbranche vorgestellt, sowie aktuelle Spannungsfelder in der Technologieentwicklung unter dem Stichwort "Metadatenkonvergenz" adressiert.

Themenschwerpunkt Multimedia-Archive

Mit der Verbreitung des Internets ist die Anzahl der produzierten audiovisuellen Medien regelrecht explodiert. Medienhäuser und Kultureinrichtungen verfügen heute über umfangreiche, aber meist abgeschlossene Archive mit audiovisuellen Inhalten. Gleichzeitig steigt im Internet die Nachfrage nach multimedial aufbereiteten Informationsangeboten. Eine Wiederverwendung dieser oft nicht reproduzierbaren Inhalte ist meist nicht möglich, weil das Archivmaterial nicht durchsuchbar ist, die Rechtslage für die Verwendung nicht definiert ist oder Formate, Protokolle und andere technischen Parameter für eine Neukomposition inkompatibel sind. So verbleibt, trotz hoher Nachfrage, teuer produziertes Material ungenutzt in den Archiven, während sich die hohen Produktionskosten für neue Angebote im Internet oft kaum amortisieren lassen.

Neueste Forschungsergebnisse bieten hier mehrere Lösungsansätze, um große Multimedia-Archive erschließbar und damit auch monetarisierbar zu machen. Dazu gehören automatische Verfahren der Informationsextraktion, um aus audiovisuellen Materialien Mediafragmente generieren zu können, die anschließend etwa nach Personen, Orten, Ereignissen klassifiziert und mit zusätzlichen maschinenlesbaren Metadaten angereichert werden können. Diese kleinsten Multimedia-Objekte können anschließend mit Informationen zu Lizenzrechten, Preisangaben oder Verweisen auf thematisch ähnliche Inhalte plattformübergreifend angeboten, komponiert und distribuiert werden. Im Zentrum des ersten Programmtages (26.9.2013) stehen daher Beiträge aus der Wissenschaft und Präsentationen von Vertretern aus der Kultur- und Medienwirtschaft zu anvisierten Verwertungsmöglichkeiten.

Themenschwerpunkt Digitales Publizieren im Web

Der zweite Thementag (27.9.2013) widmet sich Fragestellungen im Bereich digitaler Publikationen im Web. Dabei wird die Bandbreite zwischen einfachen und komplexen aber auch zwischen generellen und speziellen Metadatenvokabularen beleuchtet, mögliche Synergien werden sichtbar gemacht. Was das Thema oder wer der Autor einer Publikation im Web ist, erkennen Suchmaschinen anhand der Metadaten. Je nach zugrundeliegendem Metadatenvokabular fallen die Antworten recht unterschiedlich aus. In den letzten Jahren haben Metadatenvokabulare "für die Massen" wie schema.org oder Facebook Open Graph große Verbreitung im Web gefunden. Ihnen gegenüber stehen etablierte, aber komplexere Vokabulare. Teilweise zielen diese in ausgewählten Bereichen global auf Nutzerschaft, z.B. MARC oder "Subject Headings" für Bibliotheken, ONIX für den Buchhandel, oder rNews für Nachrichtenportale. Andere Vokabulare werden für abgegrenzte Domänen oder Projekte entwickelt. Eine einheitliche Suche nach Publikationen im Web wird dadurch unmöglich.

Die Tagung soll die Bereitsteller von Metadaten wie Verlage, Bibliotheken, Nachrichtenagenturen, Online-Zeitungen oder Erstellern von Web-Seiten mit den Verwertern von Metadaten wie Suchmaschinenbetreiber, Entwickler von Smart Apps etc. zusammenbringen, um die Vorteile einer Zusammenarbeit für monetarisierbare Anwendungsszenarien zu erörtern. Wie sich beide Programmtage hinsichtlich ihrer thematischen Struktur ergänzen und welche Bedeutung das World Wide Web Consortium (W3C) der Entwicklung eines "Semantic Media Web" beimisst, erläutert Prof. Dr. Felix Sasaki, Senior Researcher am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Professor an der Fachhochschule Potsdam, Berlin und Leiter des Deutsch-Österreichischen W3C-Büros am DFKI: "Die Verwertung von multimedialen Objekten kann nur wirtschaftlich erfolgreich sein, wenn die Objekte über Metadaten inhaltlich erschlossen werden. Die Konvergenz von Metadatenvokabularen wirft dabei Fragen auf, die nur unter Mitwirkung aller Beteiligten (Produzenten, Konsumenten) gelöst werden kann."

Hintergrund

Die Gesamtveranstalter des Innovationsforums sind Prof. Dr. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH), Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. (Humboldt-Universität zu Berlin), Rainer Thiem (Xinnovations e. V.) und Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf (Freie Universität Berlin). Die Veranstalter setzen mit der Fachtagung das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im vergangenen Jahr geförderte Innovationsforum Semantic Media Web projektorientiert fort. Die Ergebnisse aus der Förderphase des Innovationsforums liegen gebündelt in Form der "Studie Semantic Media Web" vor und sind online kostenlos verfügbar: http://www.semantic-media-web.de/downloads/

Weitere Informationen zum Innovationsforum:
http://www.semantic-media-web.de/

Pressekontakt

Prof. Dr. Felix Sasaki
Leiter W3C-Büro Deutschland/Österreich am DFKI
Senior Researcher, Language Technology Lab
DFKI GmbH
Alt-Moabit 91c
10559 Berlin
Tel.: 030 23895 1807
E-Mail: Felix.Sasaki@dfki.de

Rainer Thiem
Xinnovations e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: 030 21001 470
E-Mail: rainer.thiem@xinnovations.org

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.semantic-media-web.de
http://www.semantic-media-web.de/downloads

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie