Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsforum: Das flexible Kraftwerk der Zukunft

10.01.2013
Innovationsforum am 23. und 24. Januar 2013 im LINDNER Congress Hotel in Cottbus

Vertreter aus mittelständischer Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft diskutieren die Anforderungen zur Einspeisung von Erneuerbaren Energien ins Energienetz und wie dies mit den Verfahren und Möglichkeiten der bisherigen Kraftwerksgeneration in Einklang gebracht werden könnte.

Vom 23. bis 24. Januar 2013 veranstaltet der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik von Prof. Hans-Joachim Krautz der BTU Cottbus ein Innovationsforum zum Thema „Das Flexible integrierte Lausitzer Kraftwerk als Partner der Erneuerbaren Energien (EE) bei der Sicherung der Regelleistung und Netzstabilität“ – „FILK“.

Dabei geht es um die Frage, wie die Anforderungen zur Einspeisung von Erneuerbaren Energien ins Energienetz mit den Verfahren und Möglichkeiten der bisherigen Kraftwerksgeneration in Einklang zu bringen sind. Neben dem Netzausbau und der Entwicklung neuer Speicher steht die Erhöhung der Last- und Brennstoff-Flexibilität im Vordergrund, um auf die hochvolatile Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie reagieren zu können, ohne dass dies zu Lasten der Regelleistung und Netzstabilität unseres Verbundnetzes geht. Wie der Titel des Innovationsforums andeutet, werden in der Lausitz neue Lösungsansätze und innovative Kraftwerkskomponenten eines flexiblen Kraftwerks für die Zukunft entwickelt.

Zu der zweitägigen Konferenz werden rund 200 Vertreter aus mittelständischen Unternehmen, aus der Industrie und Energiever­sorgungsunternehmen erwartet. Die Konferenz hat das Ziel, alle Stakeholder in dem komplexen System der Zulieferer, Subunternehmer und Betreiber mit der Wissenschaft zu vernetzen, um das Know how zu bündeln und das Fachwissen in den gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprozess zu integrieren.

Ausgehend von dieser Grundlage wird in 2013 ein Antrag für das Projekt „InnoProfile-Transfer“ mit einem voraussichtlichen Finanzbedarf von drei Mio. Euro für eine Laufzeit von fünf Jahren beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingereicht werden. Mittelfristig ist die Einrichtung einer Stiftungsprofessur an der BTU Cottbus zu diesem Thema geplant. Dabei wird diese Stiftungsprofessur über die Projektlaufzeit von fünf Jahren überwiegend von regionalen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit rund hunderttausend Euro pro Jahr finanziert. An diesem Vorhaben beteiligen sich u.a. als regionale Unternehmen: Babcock Borsig Steinmüller GmbH Peitz, EMIS Electrics GmbH, KSC Kraftwerks-Service Cottbus Anlagenbau GmbH, IEK mbH, MIBRAG mbH, G.I.S. Griesbach Industrie Service GmbH, Forster Industrie und Kesselreinigung GmbH, La Mont-Kessel GmbH & Co. KG.

Das Projekt ist auf die gesamte Fragestellung der Betriebsflexibilisierung von Kraftwerken ausgerichtet und konzentriert sich auf folgende Arbeitsschwerpunkte:

- Anlagenmodellierung als Grundlage für die Blockflexibilisierung als Gesamtkonzept
- Lebensdauer- und instandhaltungsoptimierte Lastwechselfahrweise
- Ansatzverhalten in kohlegefeuerten Kraftwerksanlagen
- Korrosionsverhalten von Werkstoffen.
Hintergrund
Der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus unternimmt seit Jahren intensive Forschungsarbeiten, um erneuerbare Energien und Kraftwerkstechnologie unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten in Einklang miteinander zu bringen. Als einen ersten Schritt hat der Lehrstuhl, nach dem Innovationsforum im Jahr 2007, in 2012 erneut den Zuschlag für die Durchführung eines Innovationsforums durch das BMBF erhalten. Die Innovationsforen sind jeweils die Vorstufe eines neuen Forschungsvorhabens im Programm der Innovationsoffensive Neue Länder - Unternehmen Region des BMBF.

Ausgehend von den Forschungsschwerpunkten des aktuellen InnoProfile-Projektes „Innovative Kraftwerkstechnologien“ zur Braunkohlevortrocknung und -verbrennung, Korrosionsverhalten bei Werkstoffen, Verfügbarkeitsmodellierung und Instandhaltungsoptimierung von Kraftwerken, wird für das Anschlussforschungsprojekt „InnoProfile-Transfer“ an der BTU Cottbus eine Stiftungsprofessur eingerichtet.

Weitere Informationen zu Innovationsforum FILK
Im Rahmen des Innovationsforums finden zunächst Workshops zum Aufbau eines Netzwerkes aus Wirtschaft und Wissenschaft statt, die sich mit unterschiedlichen Problemstellungen der Flexibilisierung von Kraftwerken beschäftigen. Im Anschluss geht es bei der zweitägigen Forumsveranstaltung vom 23. bis 24. Januar 2013 im LINDNER Congress Hotel in Cottbus darum, die Ergebnisse aus den Workshops zusammen zu tragen und gemeinsam mit weiteren Experten Lösungen zur Sicherung der Regelleistung und Netzstabilität der Energieversorgung zu erarbeiten. Es werden regionale und überregionale Experten erwartet. Darüber hinaus steht das Forum allen ProfessorInnen und MitarbeiterInnen der BTU Cottbus zur Mitwirkung am Prozess offen. Der CEBra – Centrum für Energietechnologie Brandenburg e.V. beteiligt sich am Vorhaben und wird dieses mit seinem über Jahre aufgebauten energiewirtschaftlichen Know-how begleiten.
http://www.innoforum-filk.de
http://www.innoprofile-kwt.de
http://www.kwt-cottbus.de
http://www.cebra-ev.de

Iris Mrosk | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln
20.07.2016 | Stiftung Molekulare Medizin

nachricht Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung
19.07.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superschneller Internetfunk dank Terahertz-Strahlung

Wissenschaftler aus Dresden und Dublin haben einen vielversprechenden technologischen Ansatz gefunden, der Notebooks und anderen mobilen Computern in Zukunft deutlich schnellere Internet-Funkzugänge ermöglichen könnte als bisher. Die Teams am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) und am irischen Trinity College Dublin brachten hauchdünne Schichten aus einer speziellen Verbindung von Mangan und Gallium dazu, sehr effizient Strahlung im sogenannten Terahertz-Frequenzbereich auszusenden. Als Sender in WLAN-Funknetzen eingesetzt, könnten die höheren Frequenzen die Datenraten zukünftiger Kommunikations-Netzwerke spürbar erhöhen.

„Wir halten diesen Ansatz für technologisch sehr interessant“, betont Dr. Michael Gensch, Leiter einer Arbeitsgruppe am HZDR, die sich mit den...

Im Focus: Newly discovered material property may lead to high temp superconductivity

Researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE) Ames Laboratory have discovered an unusual property of purple bronze that may point to new ways to achieve high temperature superconductivity.

While studying purple bronze, a molybdenum oxide, researchers discovered an unconventional charge density wave on its surface.

Im Focus: Forschen in 15 Kilometern Höhe - Einsatz des Flugzeuges HALO wird weiter gefördert

Das moderne Höhen-Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) wird auch in Zukunft für Projekte zur Atmosphären- und Erdsystemforschung eingesetzt werden können: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte jetzt Fördergelder von mehr als 11 Millionen Euro für die nächste Phase des HALO Schwerpunktprogramms (SPP 1294) in den kommenden drei Jahren. Die Universität Leipzig ist neben der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Dresden federführend bei diesem DFG-Schwerpunktprogramm.

Die Universität Leipzig wird von der Fördersumme knapp 6 Millionen Euro zur Durchführung von zwei Forschungsprojekten mit HALO sowie zur Deckung der hohen...

Im Focus: Mapping electromagnetic waveforms

Munich Physicists have developed a novel electron microscope that can visualize electromagnetic fields oscillating at frequencies of billions of cycles per second.

Temporally varying electromagnetic fields are the driving force behind the whole of electronics. Their polarities can change at mind-bogglingly fast rates, and...

Im Focus: Rekord in der Hochdruckforschung: 1 Terapascal erstmals erreicht und überschritten

Einem internationalen Forschungsteam um Prof. Dr. Natalia Dubrovinskaia und Prof. Dr. Leonid Dubrovinsky von der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, im Labor einen Druck von 1 Terapascal (= 1.000.000.000.000 Pascal) zu erzeugen. Dieser Druck ist dreimal höher als der Druck, der im Zentrum der Erde herrscht. Die in 'Science Advances' veröffentlichte Studie eröffnet neue Forschungsmöglichkeiten für die Physik und Chemie der Festkörper, die Materialwissenschaft, die Geophysik und die Astrophysik.

Extreme Drücke und Temperaturen, die im Labor mit hoher Präzision erzeugt und kontrolliert werden, sind ideale Voraussetzungen für die Physik, Chemie und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016 | Veranstaltungen

Ultraschnelle Kalorimetrie: Gesellschaft für thermische Analyse GEFTA lädt zur Jahrestagung

19.07.2016 | Veranstaltungen

Das neue Präventionsgesetz aktiv gestalten

19.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Mineral-Kunststoff“ mit hohem Potenzial für die Zukunft

25.07.2016 | Materialwissenschaften

Neue Auslöser für eine schwere Krankheit

25.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

TurboLight: Mehr Effizienz für Turbomaschinen durch Leichtbauweise mit Laserlicht

25.07.2016 | Materialwissenschaften