Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die Medizin: Smart Medical Systems und Medical Imaging

15.05.2014

Intelligente Systeme für Diagnostik und Therapie sind heutzutage aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Viele innovative Lösungen in der Medizintechnik und Biotechnologie werden durch die technologischen Fortschritte in der Mikrosystemtechnik getrieben.

Am Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mikrosystemtechnik IMTEK der Universität Freiburg zukunftsträchtige Systeme für die Medizin erforscht. Eines der Teilgebiete dieser Disziplin ist die Mikrofluidik, also die Verarbeitung winziger Flüssigkeitsmengen.


Smart Medical Systems

Bildquelle: BVmed

Immer leistungsfähigere Lab-on-a-Chip-Systeme, Technologien zum Nachweis und Design von biomolekularen Interaktionen oder Mikrodosiersysteme zur zeitlich gesteuerten Medikamentenabgabe sind einige der aktuell bearbeiteten Forschungsprojekte.

Institutsleiter Prof. Dr. Roland Zengerle wird im Rahmen des Kongresses „Medizin Innovativ - MedTech Pharma 2014“, der vom 2. - 3. Juli 2014 in der Nürnberg Messe stattfindet, einen Überblick über den aktuellen Stand dieser Forschungsthemen geben.

Weitere technische Systeme für unterschiedliche medizinische Indikationsgebiete werden in der Reihe „Smart Medical Systems“ präsentiert. Innovative Lösungen für die Kardiologie oder die Neurologie werden ebenso vorgestellt wie neueste Forschungsergebnisse aus den Technologiebereichen Robotik und Elektronik. Referenten sind u.a. Todd Pope, Vice President R&D bei B.Braun Aesculap und Prof. Alin Albu-Schäffer, Direktor des Instituts für Mechatronik am DLR.

Ein weiteres Thema des Kongresses sind Bildgebende Verfahren. Während sich durch konventionelles Röntgen sehr gute Aufnahmen von den Knochen des menschlichen Körpers machen lassen, ist die Differenzierung von Weichteilgeweben, bei denen die geringen Unterschiede in der Absorption nur zu schwach ausgeprägten Kontrasten in den Bildern führen, eine große Herausforderung.

Abhilfe könnte hier das sogenannte Phasenkontrast-Röntgen schaffen. Dabei wird nicht nur die Absorption gemessen, sondern zusätzlich die Brechung und Streuung der Röntgenstrahlung. Möglich wird dies z. B. durch den Einbau mikroskopisch kleiner Gitterstrukturen in den Strahlengang eines konventionellen Röntgensystems. „Mit dieser Technik erzielt man wesentlich kontrastreichere Bilder, speziell von Weichteilen und Organen, was z. B. einen Einsatz in der bisher sehr schwierigen Differenzierung von Mamma-Tumoren nahelegt.

Zusätzlich erhofft man sich die Strahlenbelastung für den Patienten deutlich senken zu können, da das Phasenkontrast-Röntgen die Verwendung von Röntgenstrahlung höherer Energien erlaubt“, erläutert Dr. Schirmer von GE Global Research in Garching, der die neue Methode vorstellen und aufzeigen wird, welche Rolle diese zukünftig in der medizinischen Bildgebung spielen kann.

Vertreter aus Forschung, Klinik und Unternehmen stellen in der Reihe „Medical Imaging“ die neuesten Entwicklungen in der medizinischen Bildgebung vor und geben einen Ausblick auf zukünftige Anwendungen. Referenten sind u.a., Prof. Thomas Beyer von der Universität Wien, Prof. Dr. Matthias Günther, Leiter MR-Physik beim Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS und Bernhard Mumm, Präsident der TomTec Imaging Systems GmbH.

Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm finden Sie unter:
http://www.medtech-pharma.de/deutsch/kongress/kongress-2014/programm.aspx

Weitere Informationen:

http://www.medtech-pharma.de

Marlene Klemm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit