Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die Medizin: Smart Medical Systems und Medical Imaging

15.05.2014

Intelligente Systeme für Diagnostik und Therapie sind heutzutage aus dem klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken. Viele innovative Lösungen in der Medizintechnik und Biotechnologie werden durch die technologischen Fortschritte in der Mikrosystemtechnik getrieben.

Am Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Mikrosystemtechnik IMTEK der Universität Freiburg zukunftsträchtige Systeme für die Medizin erforscht. Eines der Teilgebiete dieser Disziplin ist die Mikrofluidik, also die Verarbeitung winziger Flüssigkeitsmengen.


Smart Medical Systems

Bildquelle: BVmed

Immer leistungsfähigere Lab-on-a-Chip-Systeme, Technologien zum Nachweis und Design von biomolekularen Interaktionen oder Mikrodosiersysteme zur zeitlich gesteuerten Medikamentenabgabe sind einige der aktuell bearbeiteten Forschungsprojekte.

Institutsleiter Prof. Dr. Roland Zengerle wird im Rahmen des Kongresses „Medizin Innovativ - MedTech Pharma 2014“, der vom 2. - 3. Juli 2014 in der Nürnberg Messe stattfindet, einen Überblick über den aktuellen Stand dieser Forschungsthemen geben.

Weitere technische Systeme für unterschiedliche medizinische Indikationsgebiete werden in der Reihe „Smart Medical Systems“ präsentiert. Innovative Lösungen für die Kardiologie oder die Neurologie werden ebenso vorgestellt wie neueste Forschungsergebnisse aus den Technologiebereichen Robotik und Elektronik. Referenten sind u.a. Todd Pope, Vice President R&D bei B.Braun Aesculap und Prof. Alin Albu-Schäffer, Direktor des Instituts für Mechatronik am DLR.

Ein weiteres Thema des Kongresses sind Bildgebende Verfahren. Während sich durch konventionelles Röntgen sehr gute Aufnahmen von den Knochen des menschlichen Körpers machen lassen, ist die Differenzierung von Weichteilgeweben, bei denen die geringen Unterschiede in der Absorption nur zu schwach ausgeprägten Kontrasten in den Bildern führen, eine große Herausforderung.

Abhilfe könnte hier das sogenannte Phasenkontrast-Röntgen schaffen. Dabei wird nicht nur die Absorption gemessen, sondern zusätzlich die Brechung und Streuung der Röntgenstrahlung. Möglich wird dies z. B. durch den Einbau mikroskopisch kleiner Gitterstrukturen in den Strahlengang eines konventionellen Röntgensystems. „Mit dieser Technik erzielt man wesentlich kontrastreichere Bilder, speziell von Weichteilen und Organen, was z. B. einen Einsatz in der bisher sehr schwierigen Differenzierung von Mamma-Tumoren nahelegt.

Zusätzlich erhofft man sich die Strahlenbelastung für den Patienten deutlich senken zu können, da das Phasenkontrast-Röntgen die Verwendung von Röntgenstrahlung höherer Energien erlaubt“, erläutert Dr. Schirmer von GE Global Research in Garching, der die neue Methode vorstellen und aufzeigen wird, welche Rolle diese zukünftig in der medizinischen Bildgebung spielen kann.

Vertreter aus Forschung, Klinik und Unternehmen stellen in der Reihe „Medical Imaging“ die neuesten Entwicklungen in der medizinischen Bildgebung vor und geben einen Ausblick auf zukünftige Anwendungen. Referenten sind u.a., Prof. Thomas Beyer von der Universität Wien, Prof. Dr. Matthias Günther, Leiter MR-Physik beim Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS und Bernhard Mumm, Präsident der TomTec Imaging Systems GmbH.

Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm finden Sie unter:
http://www.medtech-pharma.de/deutsch/kongress/kongress-2014/programm.aspx

Weitere Informationen:

http://www.medtech-pharma.de

Marlene Klemm | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten