Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ingenieurwissenschaften - ein Sprungbrett für Menschen mit Migrationshintergrund

22.04.2010
Tagung am 20. Mai 2010 von 10.00 bis 15.30 Uhr
in der Katholischen Akademie in Berlin
Pressekonferenz um 12.45 Uhr

Die Bevölkerungsstruktur in Deutschland hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert und wird sich weiter verändern. Bald jedes dritte Kind unter zehn Jahren hat heute einen Migrationshintergrund. Doch nur 13 % aller Kinder mit Migrationshintergrund besuchen derzeit ein Gymnasium. Bei den Kindern ohne Migrationshintergrund sind es mehr als 45 %.

Der Dachverein "Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten" (4ING) als Vertreter von 130 Fakultäten, Fachbereichen und Abteilungen an Universitäten und Technischen Universitäten in Deutschland sieht vor diesem Hintergrund akuten Handlungsbedarf: Es muss gelingen, alle gesellschaftlichen Gruppen erfolgreich in unsere Bildungssysteme zu integrieren, unabhängig von Nationalität und Herkunft. Andernfalls drohen Deutschland unwiderruflicher Fachkräfte- wie Ingenieurmangel, Innovationsverlust, technische Regressivität und ein deutlich niedrigeres Wachstums- und Wohlstandsniveau.

Aus diesem Grund laden wir Sie herzlich zu unserer Fachtagung "Ingenieurwissenschaften - Sprungbrett für Menschen mit Migrationshintergrund" am 20. Mai 2010 von 10 bis 15.30 Uhr in die Katholische Akademie in Berlin, Hannoversche Str. 5, 10115 Berlin ein. Eine Pressekonferenz findet um 12.45 Uhr statt.

Traditionell sind die Ingenieurwissenschaften eine Fächergruppe mit einem hohen Anteil an Bildungsaufsteiger/innen. Gerade das Potenzial von Menschen mit Migrationshintergrund für die Ingenieurberufe wird jedoch bisher kaum berücksichtigt, und das, obwohl Deutschland seit jeher ein beliebtes Einwanderungsland ist. Der Dachverein "Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten (4ING) e.V. hat daher eine umfassende Potenzialanalyse von Menschen mit Migrationshintergrund für die Ingenieurwissenschaften und Informatik in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse dieser Studie "Ingenieurwissenschaften - Attraktive Studiengänge und Berufe auch für Menschen mit Migrationshintergrund?" unter Leitung von Prof. Dr. Susanne Ihsen, TU München, werden erstmals vorgestellt.

Vertreter/innen aus Politik, Arbeitgeberverbänden, Unternehmen und der Wissenschaft werden auf unserer Tagung Wege diskutieren, wie wir künftig bislang brach liegende Talente zu einem Studium für das Ingenieurwesen und der Informatik führen können. Lösungen sind gefragt, um der Misere des Ingenieurmangels nachhaltig zu begegnen und jungen Menschen aller gesellschaftlicher Gruppen die Chance zu geben, ihre Begabungen und Interessen zu erkennen und in einem erfüllten Berufsleben zu entfalten. 4ING hat bereits im Januar eine erste Erhebung über soziale Aufsteiger in den Ingenieurwissenschaften und Informatik veröffentlicht. Diese Untersuchung bildete den Auftakt zu einer größeren Aktivität von 4ING zu den Themen "Verborgene Talente für die Ingenieurwissenschaften" sowie "Durchlässigkeit der Bildungssysteme".

Pressekontakt 4ING
Prof. Dr. Gerhard Müller
Vorsitzender 4ING
Techn. Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Telefon: 089-289-28348
Telefax: 089-289-28665
E-mail: gerhard.mueller@bv.tu-münchen.de
Der Dachverein "Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten" (4ING) vertritt 130 Fakultäten, Fachbereiche und Abteilungen an Universitäten und Technischen Universitäten in Deutschland. Diese stellen mehr als 90% des universitären Studienangebotes bereit in den Fächern Bauingenieurwesen, Geodäsie; Maschinenbau, Verfahrenstechnik; Elektrotechnik, Informationstechnik sowie Informatik.

Heike Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.4ing.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie