Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenzaforscher aus aller Welt tagen in Münster

13.09.2010
Erfahrungsaustausch mit rund 180 Wissenschaftlern aus 16 Ländern: Beim zweiten "International Influenza Meeting", das vom 12. bis zum 14. September an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster stattfindet, diskutieren Experten über die Erfahrungen mit der H1N1-Pandemie.

Lehren aus der auch als "Schweinegrippe" bekannten Infektionskrankheit werden verknüpft mit den aktuellsten Erkenntnissen aus der Influenzaforschung. Auch nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die H1N1-Pandemie für beendet erklärt hat, sei die Aufschlüsselung dieser Ereignisse für die Gesundheitspolitik und die zukünftige Influenzaforschung von zentraler Bedeutung, so die Organisatoren.

Eines der Ziele der internationalen Tagung ist es, die Erfahrungen der Pandemiephase in einem globalen Kontext zu erörtern. So berichten Vertreter des US-amerikanischen Center for Disease Control (CDC) und des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), aber auch des WHO-Referenzzentrums der Mongolei über ihre Erfahrungen mit der H1N1-Pandemie. Ein weiterer Schwerpunkt des Expertentreffens besteht darin, die Fortschritte bei der Erforschung der Interaktion der Viren mit der Wirtszelle vorzustellen. Erkenntnisse über dieses Zusammenspiel sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung neuer, antiviraler Wirkstoffe im Kampf gegen Influenza.

"Inhaltlich verknüpfen wir die Erfahrungen aus der H1N1-Pandemie mit den neuesten Forschungsergebnissen in den Bereichen Pathogenese, Virus-Zell-Interaktion und Immunität und spannen so den Bogen zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Influenzaforschung", erläutert der wissenschaftliche Leiter der Veranstaltung, Prof. Dr. Stephan Ludwig. "Dabei", so der Virologe weiter, "ist uns besonders wichtig, dass die saisonalen Grippeviren nicht aus dem Blickwinkel geraten".

Stephan Ludwig, der das Institut für Molekulare Virologie an der WWU leitet, ist Koordinator des bundesweiten Forschungsnetzwerks FluResearchNet und auch führend in der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen aktiv. Die beiden Einrichtungen sind die Gastgeber des "2nd International Influenza Meetings". Das FluResearchNet, seit 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, soll die führenden nationalen Influenzaforschungsgruppen auf unterschiedlichen Ebenen miteinander verknüpfen und so die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin fördern. "Diese Integration ist bereits jetzt hervorragend gelungen", zieht Prof. Ludwig eine erste Bilanz.

Durch internationale Veranstaltungen wie dem jetzt in Münster stattfindenden "Influenza Meeting" sollen die Arbeiten und Kooperationen des FluResearchNets verstärkt auf die globale Ebene gehoben werden. "Influenzaviren machen weder an geografischen Grenzen noch an Zuständigkeitsbereichen Halt, somit können wir das auch nicht", unterstreicht Ludwig. Hochkarätige Repräsentanten aus dem Bereich der Human- und Veterinärmedizin zeigen, dass sich nur durch die enge Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen Fortschritte auf internationalem Niveau in der Influenzaforschung erzielen lassen. In Münster verdeutlicht dies beispielsweise die Teilnahme von Prof. Dr. Robert G. Webster, einem der führenden amerikanischen Influenza-Virologen.

Stephan Ludwig und seine Kollegen fordern, die Bemühungen im Kampf gegen Influenza weiter intensiv zu führen – die alten Probleme der Influenzabekämpfung hätten weiterhin Bestand. "Der milde Verlauf der letzten Pandemie lässt leicht vergessen, dass jederzeit wieder ein neues, hoch aggressives Influenza-Virus auftauchen kann. Es stehen weiterhin nur wenige Medikamente zur Behandlung von Influenza zur Verfügung und auch das Problem der zunehmenden Resistenzen ist ungelöst."

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie