Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenzaforscher aus aller Welt tagen in Münster

13.09.2010
Erfahrungsaustausch mit rund 180 Wissenschaftlern aus 16 Ländern: Beim zweiten "International Influenza Meeting", das vom 12. bis zum 14. September an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster stattfindet, diskutieren Experten über die Erfahrungen mit der H1N1-Pandemie.

Lehren aus der auch als "Schweinegrippe" bekannten Infektionskrankheit werden verknüpft mit den aktuellsten Erkenntnissen aus der Influenzaforschung. Auch nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die H1N1-Pandemie für beendet erklärt hat, sei die Aufschlüsselung dieser Ereignisse für die Gesundheitspolitik und die zukünftige Influenzaforschung von zentraler Bedeutung, so die Organisatoren.

Eines der Ziele der internationalen Tagung ist es, die Erfahrungen der Pandemiephase in einem globalen Kontext zu erörtern. So berichten Vertreter des US-amerikanischen Center for Disease Control (CDC) und des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), aber auch des WHO-Referenzzentrums der Mongolei über ihre Erfahrungen mit der H1N1-Pandemie. Ein weiterer Schwerpunkt des Expertentreffens besteht darin, die Fortschritte bei der Erforschung der Interaktion der Viren mit der Wirtszelle vorzustellen. Erkenntnisse über dieses Zusammenspiel sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung neuer, antiviraler Wirkstoffe im Kampf gegen Influenza.

"Inhaltlich verknüpfen wir die Erfahrungen aus der H1N1-Pandemie mit den neuesten Forschungsergebnissen in den Bereichen Pathogenese, Virus-Zell-Interaktion und Immunität und spannen so den Bogen zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Influenzaforschung", erläutert der wissenschaftliche Leiter der Veranstaltung, Prof. Dr. Stephan Ludwig. "Dabei", so der Virologe weiter, "ist uns besonders wichtig, dass die saisonalen Grippeviren nicht aus dem Blickwinkel geraten".

Stephan Ludwig, der das Institut für Molekulare Virologie an der WWU leitet, ist Koordinator des bundesweiten Forschungsnetzwerks FluResearchNet und auch führend in der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen aktiv. Die beiden Einrichtungen sind die Gastgeber des "2nd International Influenza Meetings". Das FluResearchNet, seit 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, soll die führenden nationalen Influenzaforschungsgruppen auf unterschiedlichen Ebenen miteinander verknüpfen und so die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin fördern. "Diese Integration ist bereits jetzt hervorragend gelungen", zieht Prof. Ludwig eine erste Bilanz.

Durch internationale Veranstaltungen wie dem jetzt in Münster stattfindenden "Influenza Meeting" sollen die Arbeiten und Kooperationen des FluResearchNets verstärkt auf die globale Ebene gehoben werden. "Influenzaviren machen weder an geografischen Grenzen noch an Zuständigkeitsbereichen Halt, somit können wir das auch nicht", unterstreicht Ludwig. Hochkarätige Repräsentanten aus dem Bereich der Human- und Veterinärmedizin zeigen, dass sich nur durch die enge Zusammenarbeit der verschiedenen Disziplinen Fortschritte auf internationalem Niveau in der Influenzaforschung erzielen lassen. In Münster verdeutlicht dies beispielsweise die Teilnahme von Prof. Dr. Robert G. Webster, einem der führenden amerikanischen Influenza-Virologen.

Stephan Ludwig und seine Kollegen fordern, die Bemühungen im Kampf gegen Influenza weiter intensiv zu führen – die alten Probleme der Influenzabekämpfung hätten weiterhin Bestand. "Der milde Verlauf der letzten Pandemie lässt leicht vergessen, dass jederzeit wieder ein neues, hoch aggressives Influenza-Virus auftauchen kann. Es stehen weiterhin nur wenige Medikamente zur Behandlung von Influenza zur Verfügung und auch das Problem der zunehmenden Resistenzen ist ungelöst."

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie