Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infektionen interdisziplinär bekämpfen: 100. Infektiologische Fallkonferenz an der Uniklinik Köln

28.08.2009
Die erste Fallkonferenz fand am 13. November 1998 statt und ist Teil der besonderen interdisziplinären Zusammenarbeit in Fragen der Infektionsmedizin an der Uniklinik Köln.

Besprechungen schwieriger oder besonderer Krankheitsfälle zwischen verschiedenen Disziplinen sind eine bewährte und wichtige Form der medizinischen Weiterbildung und Qualitätssicherung.

Gerade im Bereich der Infektionskrankheiten sind solche Falldiskussionen von großer Bedeutung, da hier meistens verschiedene Fachabteilungen betroffen sind. Nicht erst seit der Schweinegrippe wissen wir, dass Infektionskrankheiten weltweit auf dem Vormarsch sind. Prof. Edgar Schömig, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln: "Es sind die Patienten, die davon profitieren, dass wir an der Uniklinik Köln so gut aufgestellt sind in der Infektionsmedizin. Zudem erhalten unsere Mediziner von morgen in Köln eine fundierte Ausbildung in diesem Bereich."

Ein gutes Beispiel ist die Entzündung der Wirbelsäule (Spondylitis), eine Erkrankung, der man sich an der Uniklinik Köln mit besonderem Engagement widmet. Die Patienten haben oft eine lange Krankengeschichte mit Schmerzen und vielen Arztbesuchen hinter sich. Denn die Diagnose ist schwierig und erfordert eine intensive Zusammenarbeit zwischen Orthopäden und mikrobiologischem Labor. Für die gezielte Therapie, die in der Regel mehrere Monate dauert, muss dann ein Konzept zwischen Orthopäden, Mikrobiologen und Infektionsmedizinern aufgestellt werden.

Diese Zusammenarbeit ist an der Uniklinik Köln in bundesweit einmaliger Form verwirklicht. Ein gemeinsamer infektiologischer Konsildienst der Klinik I für Innere Medizin (Prof. Gerd Fätkenheuer) und des Institutes für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene (Prof. Harald Seifert) steht allen Fachdisziplinen bei speziellen Fragestellungen zur Verfügung und gibt Empfehlungen zur Behandlung. Einmal im Monat werden die schwierigsten Fälle dann in einer Fallkonferenz vorgestellt und intensiv diskutiert.

Professor Seifert, der Organisator dieser Konferenz, ist stolz darauf, dass diese Besprechung am 31. August 2009 bereits zum 100. Mal stattfindet.
Für die Jubiläumsveranstaltung wurde ein besonders attraktives Programm zusammengestellt, das unter anderem auch einen historischen Fall, die Leidensgeschichte Gustav Mahlers an einer Herzklappenentzündung, enthält. "Das gibt es an keinem anderen deutschen Klinikum," sagt er.

Professor P. Eysel, Chef der Orthopädie, unterstreicht die Bedeutung dieser Kooperation für die operativen Fächer: "Durch diesen intensiven Austausch können wir unseren Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen lassen. Wir sind inzwischen deutschlandweit das größte Zentrum zur Behandlung von Patienten mit einer Wirbelsäulenentzündung."

Für Rückfragen
Univ.-Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer
Uniklinik Köln, Innere Medizin I
E-Mail: gerd.faetkenheuer@uk-koeln.de
Univ.-Prof. Dr. Harald Seifert
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene
E-Mail: harald.seifert@uk-koeln.de
Sina Vogt
Leiterin Stabsabteilung Kommunikation Uniklinik Köln
Telefon: 0221 478- 5548
E-Mail: pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie