Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie 4.0 zum Anfassen: Die SmartFactoryKL auf der Wirtschaftsministerkonferenz in Mainz

11.12.2015

Die Herbstsitzung der deutschen Landeswirtschaftsminister und -senatoren fand in diesem Jahr am 09. und 10. Dezember in Mainz statt. Kernthemen der Konferenz waren eine verbesserte Arbeitsmarktintegration für Flüchtlinge sowie die Weiterentwicklung von Industrie und Mittelstand Richtung Industrie 4.0.

Die im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern beheimatete Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V. stellte mit ihrem Demonstrator „SkalA“ das zentrale Exponat zum Thema Industrie 4.0. Um die SmartFactoryKL als Konsortialführer soll eines der fünf vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren“ eingerichtet werden.

Die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke verwies auf das Potenzial der neuen Technologien einer digitalisierten Produktion. „Der vernetzten und sich selbst organisierenden Fabrik, die auch die Einzelteile just in time produziert und zusammensetzt, gehört die Zukunft in Industrie und Mittelstand“, so Lemke.

Ziel müsse es sein, gerade den Mittelstand für die Potenziale der Digitalisierung noch stärker zu sensibilisieren. „Ich will den Mittelstand dabei unterstützen, die vielfältigen neuen Geschäftsfelder, die sich aus der Digitalisierung und der damit verbundenen neuen industriellen Revolution ergeben, zu erschließen. In Rheinland-Pfalz kann man in der SmartFactory in Kaiserslautern bereits sehen, wie dies funktioniert.“

„Der globale Konkurrenzkampf und die steigende Nachfrage nach kundenindividuellen Produkten erfordern ein Umdenken der Industrie“, so Prof. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme am DFKI und Vorstandsvorsitzender der SmartFactoryKL. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen müssten sich zukünftig stärker mit dem Thema Industrie 4.0 auseinandersetzen, um speziell für sie geeignete Lösungen zu etablieren.

„Dies zieht nicht automatisch hohe Kosten nach sich, sondern erfordert eine durchgängige Digitalisierung der Prozesse, wie wir es auch in unserem privaten Alltag erleben. Angesichts der technologischen Veränderungen sind die Unternehmen jedoch vor die große Herausforderung gestellt, die Innovationen für sich zu bewerten und optimal auszunutzen. Die Ergebnisse und Erfahrungen aus der Pionierarbeit, die wir auf dem Gebiet intelligenter Produktionslösungen leisten, möchten wir genau dafür nutzen“, so Zühlke weiter.

Der von der SmartFactoryKL realisierte und vom Land Rheinland-Pfalz geförderte Demonstrator SkalA diente den Wirtschaftsministern und -senatoren zur unmittelbaren Veranschaulichung beispielhafter Vorteile von Industrie 4.0. Fokus des Projekts ist eine skalierbare Automatisierung, die durch den Einsatz mobiler Endgeräte und innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien bedarfsgerecht angepasst werden kann.

So können wahlweise einzelne Fertigungsprozesse von Hand oder aber vollautomatisch erfolgen. Steigende Produkt- und Prozessvarianten machen eine Unterstützung des Werkers im Industrie 4.0-Umfeld unabdingbar. Die Projektion aktueller Handlungsempfehlungen führt den Werker Schritt für Schritt durch die individuellen Fertigungsprozesse.

Als erste herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform hat die 2005 gegründete SmartFactoryKL eine weltweit beachtete Vorreiterrolle bei der Realisierung von Industrie 4.0 eingenommen. In einem Netzwerk von derzeit 40 renommierten Partnern aus Industrie und Forschung arbeitet die SmartFactoryKL an innovativen Konzepten, Technologien und Lösungsmustern zur Umsetzung von Industrie 4.0.

Mit verschiedenen Demonstratoren wird die Fabrik von morgen getestet und visualisiert. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ist Gründungs- und prägender Forschungspartner der Initiative und am Standort Kaiserslautern Heimat der einzigartigen Forschungs- und Demonstrationsfabrik.

Kontakt:
Technologie-Initiative SmartFactoryKL
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Te.: 0631 20575 4849
E-Mail: info@smarfactory.de
www.smartfactory.de

Pressekontakt DFKI :
Unternehmenskommunikation DFKI Kaiserslautern
Tel. +49 631 205 75 -1710/-1700
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilungen_intern/2015/sf-wmk2015/ Link zur vollständigen Pressemitteilung auf DFKI.de

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie