Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Industrie 4.0-kompatibel“ – 6. Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI

19.09.2014

Die 4. Industrielle Revolution – das Zusammenwachsen von modernen Informationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen – ist zum vielschichtigen Leitthema der Industrie geworden. Beim diesjährigen Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI wurde deutlich, dass nun Entschlossenheit gefragt ist, um den Weg für die Realisierung von Industrie 4.0 zu ebnen.

Der Innovationstag der Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V. gilt als erstrangiger Treffpunkt für Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, wenn es darum geht, die Visionen und Kerntechnologien für die Fabrik der Zukunft ausführlich zu diskutieren und deren konkrete Umsetzung aufzuzeigen.


StS. Uwe Hüser und Prof. Detlef Zühlke (r.) in der SmartFactoryKL

DFKI/SmartFactory

Am 18.09.2014 traf man sich in dem einzigartigen Demonstrationslabor im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern zum nunmehr sechsten Mal. In den Workshops, Vorträgen, Systemdemonstrationen und Diskussionen ging es unter dem Motto „Industrie 4.0 – kompatibel“ diesmal vor allem um eines: die Etablierung von Standards.

Denn diese benötigt die Produktion von morgen, um ein Netzwerk von Ressourcen und Dienstleistungen zu bilden, die auch in herstellerübergreifender Kombination einen effizienten Informationsfluss gewährleisten.

Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme (IFS) am DFKI und Vorsitzender der Technologie-Initiative, hat mit seinem Team bereits bewiesen, dass die Paradigmen der 4. Industriellen Revolution greifbar sind: „Auf der diesjährigen Hannover Messe konnten wir die weltweit erste, herstellerunabhängige Produktionsanlage nach der Vision von Industrie 4.0 präsentieren“.

Unter Koordination des Teams von Wissenschaftlern aus SmartFactory und DFKI hatten sich zehn namhafte Industriepartner zusammengefunden, um dieses ambitionierte Projekt in wenigen Monaten zu realisieren. Die Anlage besteht aus fünf Modulen, die von den einzelnen Partnern nach vorgegebenen Standards und definierten Schnittstellen konstruiert wurden und in Kombination eine durchgängige, flexible und dezentral gesteuerte Produktionslinie bilden. „Zur kommenden HMI 2015 möchten wir im erweiterten Partnerkreis die Weiterentwicklung dieser Anlage zeigen“, kündigte Zühlke den weiteren Ausbau des beeindruckenden Demonstrators an.

Damit die Ideen aber nicht nur in Demonstratoren und prototypischen Fabrikanlagen verwirklicht werden, gilt es nun, die Technologien und Arbeitskonzepte gemeinsam in der realen Produktion umzusetzen. Darüber ist man sich in Politik, Industrie und Forschung einig: „Es ist an der Zeit die Vision in die Praxis zu überführen. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums wollen wir, dass die Unternehmen im Land möglichst frühzeitig von dieser Entwicklung profitieren. Dabei möchten wir die kleinen und mittelständischen Betrieben im Land besonders unterstützen, da sie oft nicht über die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Umsetzung wie große Unternehmen verfügen“, stellte Uwe Hüser, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) in Rheinland-Pfalz, in seinem Grußwort fest.

Das MWKEL unterstützt die SmartFactoryKL aktuell dabei, Grundlagen für eine Umsetzungsstrategie zu entwickeln, die rheinland-pfälzische Unternehmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch Industrie 4.0-Ansätze befähigen soll. Mittelfristig ist vorgesehen, in fachlicher Abstimmung mit Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Roadmap zu erarbeiten, die den Weg zur Umsetzung von Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen ebnet. „Mit diesem ambitionierten Vorhaben ist Rheinland-Pfalz bislang das einzige Land, das aktiv eine Umsetzungsstrategie für seine vorwiegend mittelständischen Unternehmen forciert und unterstützt. Dies wäre ohne ein Netzwerk wie die SmartFactoryKL kaum möglich“, betonte Hüser die Bedeutung einer entschlossen Umsetzung für den Wettbewerbsvorteil des Produktionsstandorts.

Die 4. Industrielle Revolution verspricht die Optimierung von Produktivität, Qualität, Flexibilität und Arbeitsbedingungen in der industriellen Produktion. Aus den visionären Schlagworten haben sich mittlerweile grundlegende Kernthemen entwickelt, doch eine Industrie 4.0 Kompatibilität ist noch keineswegs Stand der gegenwärtig verfügbaren Technik. „Erste Elemente können wir schon in wenigen Jahren in den Produktionen finden. Die wirklich smarte Fabrik wird allerdings frühestens in zehn Jahren Realität sein“, schätzt Prof. Zühlke. Vorher gilt es, für Kompatibilität zu sorgen.

Ebenso bestehen Herausforderungen in Fragen der Systemsicherheit und der konkreten Definition von Businessmodellen, wie die Gastreferenten Prof. Dr. Michael Waidner (Fraunhofer SIT) und Dr. Christoph Kilger (Ernst & Young) in ihren Vorträgen feststellten.

„Wenn alle auch zukünftig tatkräftig an einem Strang ziehen, lässt sich diese Entwicklung von Industrie 4.0 weiter positiv voranzutreiben“, resümiert Zühlke den diesjährigen Innovationstag. „Erste Standards müssen etabliert werden und sich dann kontinuierlich an den zukünftigen Fortschritt anpassen. Gerade bei dieser Entwicklung muss Deutschland weiter Vorreiter bleiben und vor allem schnell handeln“.

Über SmartFactoryKL und DFKI

Die Technologie-Initiative SmartFactory-KL e.V. wurde im Jahr 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet, um ein intensives Netzwerk von Akteuren aus Industrie und Forschung zu etablieren und darin gemeinschaftliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren und durchzuführen. Herzstück ist die europaweit einzigartige herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform SmartFactoryKL, beheimatet im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hier werden innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt. Die Wissenschaftler des DFKI und die 2005 gegründete Technologieinitiative SmartFactoryKL mit ihren innovationsstarken Partnern leisten seit Jahren Pionierarbeit bei der Erforschung und Entwicklung von revolutionären Konzepten für die Fabrik der Zukunft und sind maßgeblicher Mitbegründer der Bewegung Industrie 4.0.

Pressekontakt:

Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V.
Stefanie Fischer
Tel.: +49 631/20575 4849
E-Mail: fischer@SmartFactory.de

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Christian Heyer
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 2075 1710
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.smartfactory.de SmartFactoryKL
http://wwwdfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics