Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Industrie 4.0-kompatibel“ – 6. Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI

19.09.2014

Die 4. Industrielle Revolution – das Zusammenwachsen von modernen Informationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen – ist zum vielschichtigen Leitthema der Industrie geworden. Beim diesjährigen Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI wurde deutlich, dass nun Entschlossenheit gefragt ist, um den Weg für die Realisierung von Industrie 4.0 zu ebnen.

Der Innovationstag der Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V. gilt als erstrangiger Treffpunkt für Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, wenn es darum geht, die Visionen und Kerntechnologien für die Fabrik der Zukunft ausführlich zu diskutieren und deren konkrete Umsetzung aufzuzeigen.


StS. Uwe Hüser und Prof. Detlef Zühlke (r.) in der SmartFactoryKL

DFKI/SmartFactory

Am 18.09.2014 traf man sich in dem einzigartigen Demonstrationslabor im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern zum nunmehr sechsten Mal. In den Workshops, Vorträgen, Systemdemonstrationen und Diskussionen ging es unter dem Motto „Industrie 4.0 – kompatibel“ diesmal vor allem um eines: die Etablierung von Standards.

Denn diese benötigt die Produktion von morgen, um ein Netzwerk von Ressourcen und Dienstleistungen zu bilden, die auch in herstellerübergreifender Kombination einen effizienten Informationsfluss gewährleisten.

Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme (IFS) am DFKI und Vorsitzender der Technologie-Initiative, hat mit seinem Team bereits bewiesen, dass die Paradigmen der 4. Industriellen Revolution greifbar sind: „Auf der diesjährigen Hannover Messe konnten wir die weltweit erste, herstellerunabhängige Produktionsanlage nach der Vision von Industrie 4.0 präsentieren“.

Unter Koordination des Teams von Wissenschaftlern aus SmartFactory und DFKI hatten sich zehn namhafte Industriepartner zusammengefunden, um dieses ambitionierte Projekt in wenigen Monaten zu realisieren. Die Anlage besteht aus fünf Modulen, die von den einzelnen Partnern nach vorgegebenen Standards und definierten Schnittstellen konstruiert wurden und in Kombination eine durchgängige, flexible und dezentral gesteuerte Produktionslinie bilden. „Zur kommenden HMI 2015 möchten wir im erweiterten Partnerkreis die Weiterentwicklung dieser Anlage zeigen“, kündigte Zühlke den weiteren Ausbau des beeindruckenden Demonstrators an.

Damit die Ideen aber nicht nur in Demonstratoren und prototypischen Fabrikanlagen verwirklicht werden, gilt es nun, die Technologien und Arbeitskonzepte gemeinsam in der realen Produktion umzusetzen. Darüber ist man sich in Politik, Industrie und Forschung einig: „Es ist an der Zeit die Vision in die Praxis zu überführen. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums wollen wir, dass die Unternehmen im Land möglichst frühzeitig von dieser Entwicklung profitieren. Dabei möchten wir die kleinen und mittelständischen Betrieben im Land besonders unterstützen, da sie oft nicht über die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Umsetzung wie große Unternehmen verfügen“, stellte Uwe Hüser, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) in Rheinland-Pfalz, in seinem Grußwort fest.

Das MWKEL unterstützt die SmartFactoryKL aktuell dabei, Grundlagen für eine Umsetzungsstrategie zu entwickeln, die rheinland-pfälzische Unternehmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch Industrie 4.0-Ansätze befähigen soll. Mittelfristig ist vorgesehen, in fachlicher Abstimmung mit Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Roadmap zu erarbeiten, die den Weg zur Umsetzung von Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen ebnet. „Mit diesem ambitionierten Vorhaben ist Rheinland-Pfalz bislang das einzige Land, das aktiv eine Umsetzungsstrategie für seine vorwiegend mittelständischen Unternehmen forciert und unterstützt. Dies wäre ohne ein Netzwerk wie die SmartFactoryKL kaum möglich“, betonte Hüser die Bedeutung einer entschlossen Umsetzung für den Wettbewerbsvorteil des Produktionsstandorts.

Die 4. Industrielle Revolution verspricht die Optimierung von Produktivität, Qualität, Flexibilität und Arbeitsbedingungen in der industriellen Produktion. Aus den visionären Schlagworten haben sich mittlerweile grundlegende Kernthemen entwickelt, doch eine Industrie 4.0 Kompatibilität ist noch keineswegs Stand der gegenwärtig verfügbaren Technik. „Erste Elemente können wir schon in wenigen Jahren in den Produktionen finden. Die wirklich smarte Fabrik wird allerdings frühestens in zehn Jahren Realität sein“, schätzt Prof. Zühlke. Vorher gilt es, für Kompatibilität zu sorgen.

Ebenso bestehen Herausforderungen in Fragen der Systemsicherheit und der konkreten Definition von Businessmodellen, wie die Gastreferenten Prof. Dr. Michael Waidner (Fraunhofer SIT) und Dr. Christoph Kilger (Ernst & Young) in ihren Vorträgen feststellten.

„Wenn alle auch zukünftig tatkräftig an einem Strang ziehen, lässt sich diese Entwicklung von Industrie 4.0 weiter positiv voranzutreiben“, resümiert Zühlke den diesjährigen Innovationstag. „Erste Standards müssen etabliert werden und sich dann kontinuierlich an den zukünftigen Fortschritt anpassen. Gerade bei dieser Entwicklung muss Deutschland weiter Vorreiter bleiben und vor allem schnell handeln“.

Über SmartFactoryKL und DFKI

Die Technologie-Initiative SmartFactory-KL e.V. wurde im Jahr 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet, um ein intensives Netzwerk von Akteuren aus Industrie und Forschung zu etablieren und darin gemeinschaftliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren und durchzuführen. Herzstück ist die europaweit einzigartige herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform SmartFactoryKL, beheimatet im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hier werden innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt. Die Wissenschaftler des DFKI und die 2005 gegründete Technologieinitiative SmartFactoryKL mit ihren innovationsstarken Partnern leisten seit Jahren Pionierarbeit bei der Erforschung und Entwicklung von revolutionären Konzepten für die Fabrik der Zukunft und sind maßgeblicher Mitbegründer der Bewegung Industrie 4.0.

Pressekontakt:

Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V.
Stefanie Fischer
Tel.: +49 631/20575 4849
E-Mail: fischer@SmartFactory.de

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Christian Heyer
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 2075 1710
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.smartfactory.de SmartFactoryKL
http://wwwdfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie