Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Industrie 4.0-kompatibel“ – 6. Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI

19.09.2014

Die 4. Industrielle Revolution – das Zusammenwachsen von modernen Informationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen – ist zum vielschichtigen Leitthema der Industrie geworden. Beim diesjährigen Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI wurde deutlich, dass nun Entschlossenheit gefragt ist, um den Weg für die Realisierung von Industrie 4.0 zu ebnen.

Der Innovationstag der Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V. gilt als erstrangiger Treffpunkt für Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, wenn es darum geht, die Visionen und Kerntechnologien für die Fabrik der Zukunft ausführlich zu diskutieren und deren konkrete Umsetzung aufzuzeigen.


StS. Uwe Hüser und Prof. Detlef Zühlke (r.) in der SmartFactoryKL

DFKI/SmartFactory

Am 18.09.2014 traf man sich in dem einzigartigen Demonstrationslabor im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern zum nunmehr sechsten Mal. In den Workshops, Vorträgen, Systemdemonstrationen und Diskussionen ging es unter dem Motto „Industrie 4.0 – kompatibel“ diesmal vor allem um eines: die Etablierung von Standards.

Denn diese benötigt die Produktion von morgen, um ein Netzwerk von Ressourcen und Dienstleistungen zu bilden, die auch in herstellerübergreifender Kombination einen effizienten Informationsfluss gewährleisten.

Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme (IFS) am DFKI und Vorsitzender der Technologie-Initiative, hat mit seinem Team bereits bewiesen, dass die Paradigmen der 4. Industriellen Revolution greifbar sind: „Auf der diesjährigen Hannover Messe konnten wir die weltweit erste, herstellerunabhängige Produktionsanlage nach der Vision von Industrie 4.0 präsentieren“.

Unter Koordination des Teams von Wissenschaftlern aus SmartFactory und DFKI hatten sich zehn namhafte Industriepartner zusammengefunden, um dieses ambitionierte Projekt in wenigen Monaten zu realisieren. Die Anlage besteht aus fünf Modulen, die von den einzelnen Partnern nach vorgegebenen Standards und definierten Schnittstellen konstruiert wurden und in Kombination eine durchgängige, flexible und dezentral gesteuerte Produktionslinie bilden. „Zur kommenden HMI 2015 möchten wir im erweiterten Partnerkreis die Weiterentwicklung dieser Anlage zeigen“, kündigte Zühlke den weiteren Ausbau des beeindruckenden Demonstrators an.

Damit die Ideen aber nicht nur in Demonstratoren und prototypischen Fabrikanlagen verwirklicht werden, gilt es nun, die Technologien und Arbeitskonzepte gemeinsam in der realen Produktion umzusetzen. Darüber ist man sich in Politik, Industrie und Forschung einig: „Es ist an der Zeit die Vision in die Praxis zu überführen. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums wollen wir, dass die Unternehmen im Land möglichst frühzeitig von dieser Entwicklung profitieren. Dabei möchten wir die kleinen und mittelständischen Betrieben im Land besonders unterstützen, da sie oft nicht über die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Umsetzung wie große Unternehmen verfügen“, stellte Uwe Hüser, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) in Rheinland-Pfalz, in seinem Grußwort fest.

Das MWKEL unterstützt die SmartFactoryKL aktuell dabei, Grundlagen für eine Umsetzungsstrategie zu entwickeln, die rheinland-pfälzische Unternehmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch Industrie 4.0-Ansätze befähigen soll. Mittelfristig ist vorgesehen, in fachlicher Abstimmung mit Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Roadmap zu erarbeiten, die den Weg zur Umsetzung von Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen ebnet. „Mit diesem ambitionierten Vorhaben ist Rheinland-Pfalz bislang das einzige Land, das aktiv eine Umsetzungsstrategie für seine vorwiegend mittelständischen Unternehmen forciert und unterstützt. Dies wäre ohne ein Netzwerk wie die SmartFactoryKL kaum möglich“, betonte Hüser die Bedeutung einer entschlossen Umsetzung für den Wettbewerbsvorteil des Produktionsstandorts.

Die 4. Industrielle Revolution verspricht die Optimierung von Produktivität, Qualität, Flexibilität und Arbeitsbedingungen in der industriellen Produktion. Aus den visionären Schlagworten haben sich mittlerweile grundlegende Kernthemen entwickelt, doch eine Industrie 4.0 Kompatibilität ist noch keineswegs Stand der gegenwärtig verfügbaren Technik. „Erste Elemente können wir schon in wenigen Jahren in den Produktionen finden. Die wirklich smarte Fabrik wird allerdings frühestens in zehn Jahren Realität sein“, schätzt Prof. Zühlke. Vorher gilt es, für Kompatibilität zu sorgen.

Ebenso bestehen Herausforderungen in Fragen der Systemsicherheit und der konkreten Definition von Businessmodellen, wie die Gastreferenten Prof. Dr. Michael Waidner (Fraunhofer SIT) und Dr. Christoph Kilger (Ernst & Young) in ihren Vorträgen feststellten.

„Wenn alle auch zukünftig tatkräftig an einem Strang ziehen, lässt sich diese Entwicklung von Industrie 4.0 weiter positiv voranzutreiben“, resümiert Zühlke den diesjährigen Innovationstag. „Erste Standards müssen etabliert werden und sich dann kontinuierlich an den zukünftigen Fortschritt anpassen. Gerade bei dieser Entwicklung muss Deutschland weiter Vorreiter bleiben und vor allem schnell handeln“.

Über SmartFactoryKL und DFKI

Die Technologie-Initiative SmartFactory-KL e.V. wurde im Jahr 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet, um ein intensives Netzwerk von Akteuren aus Industrie und Forschung zu etablieren und darin gemeinschaftliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren und durchzuführen. Herzstück ist die europaweit einzigartige herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform SmartFactoryKL, beheimatet im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hier werden innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt. Die Wissenschaftler des DFKI und die 2005 gegründete Technologieinitiative SmartFactoryKL mit ihren innovationsstarken Partnern leisten seit Jahren Pionierarbeit bei der Erforschung und Entwicklung von revolutionären Konzepten für die Fabrik der Zukunft und sind maßgeblicher Mitbegründer der Bewegung Industrie 4.0.

Pressekontakt:

Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V.
Stefanie Fischer
Tel.: +49 631/20575 4849
E-Mail: fischer@SmartFactory.de

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Christian Heyer
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 2075 1710
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.smartfactory.de SmartFactoryKL
http://wwwdfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie