Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Industrie 4.0-kompatibel“ – 6. Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI

19.09.2014

Die 4. Industrielle Revolution – das Zusammenwachsen von modernen Informationstechnologien mit klassischen industriellen Prozessen – ist zum vielschichtigen Leitthema der Industrie geworden. Beim diesjährigen Innovationstag der SmartFactoryKL im DFKI wurde deutlich, dass nun Entschlossenheit gefragt ist, um den Weg für die Realisierung von Industrie 4.0 zu ebnen.

Der Innovationstag der Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V. gilt als erstrangiger Treffpunkt für Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, wenn es darum geht, die Visionen und Kerntechnologien für die Fabrik der Zukunft ausführlich zu diskutieren und deren konkrete Umsetzung aufzuzeigen.


StS. Uwe Hüser und Prof. Detlef Zühlke (r.) in der SmartFactoryKL

DFKI/SmartFactory

Am 18.09.2014 traf man sich in dem einzigartigen Demonstrationslabor im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern zum nunmehr sechsten Mal. In den Workshops, Vorträgen, Systemdemonstrationen und Diskussionen ging es unter dem Motto „Industrie 4.0 – kompatibel“ diesmal vor allem um eines: die Etablierung von Standards.

Denn diese benötigt die Produktion von morgen, um ein Netzwerk von Ressourcen und Dienstleistungen zu bilden, die auch in herstellerübergreifender Kombination einen effizienten Informationsfluss gewährleisten.

Prof. Dr. Dr. h.c. Detlef Zühlke, Leiter des Forschungsbereichs Innovative Fabriksysteme (IFS) am DFKI und Vorsitzender der Technologie-Initiative, hat mit seinem Team bereits bewiesen, dass die Paradigmen der 4. Industriellen Revolution greifbar sind: „Auf der diesjährigen Hannover Messe konnten wir die weltweit erste, herstellerunabhängige Produktionsanlage nach der Vision von Industrie 4.0 präsentieren“.

Unter Koordination des Teams von Wissenschaftlern aus SmartFactory und DFKI hatten sich zehn namhafte Industriepartner zusammengefunden, um dieses ambitionierte Projekt in wenigen Monaten zu realisieren. Die Anlage besteht aus fünf Modulen, die von den einzelnen Partnern nach vorgegebenen Standards und definierten Schnittstellen konstruiert wurden und in Kombination eine durchgängige, flexible und dezentral gesteuerte Produktionslinie bilden. „Zur kommenden HMI 2015 möchten wir im erweiterten Partnerkreis die Weiterentwicklung dieser Anlage zeigen“, kündigte Zühlke den weiteren Ausbau des beeindruckenden Demonstrators an.

Damit die Ideen aber nicht nur in Demonstratoren und prototypischen Fabrikanlagen verwirklicht werden, gilt es nun, die Technologien und Arbeitskonzepte gemeinsam in der realen Produktion umzusetzen. Darüber ist man sich in Politik, Industrie und Forschung einig: „Es ist an der Zeit die Vision in die Praxis zu überführen. Von Seiten des Wirtschaftsministeriums wollen wir, dass die Unternehmen im Land möglichst frühzeitig von dieser Entwicklung profitieren. Dabei möchten wir die kleinen und mittelständischen Betrieben im Land besonders unterstützen, da sie oft nicht über die technologischen und organisatorischen Voraussetzungen zur Umsetzung wie große Unternehmen verfügen“, stellte Uwe Hüser, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung (MWKEL) in Rheinland-Pfalz, in seinem Grußwort fest.

Das MWKEL unterstützt die SmartFactoryKL aktuell dabei, Grundlagen für eine Umsetzungsstrategie zu entwickeln, die rheinland-pfälzische Unternehmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durch Industrie 4.0-Ansätze befähigen soll. Mittelfristig ist vorgesehen, in fachlicher Abstimmung mit Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft eine Roadmap zu erarbeiten, die den Weg zur Umsetzung von Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen ebnet. „Mit diesem ambitionierten Vorhaben ist Rheinland-Pfalz bislang das einzige Land, das aktiv eine Umsetzungsstrategie für seine vorwiegend mittelständischen Unternehmen forciert und unterstützt. Dies wäre ohne ein Netzwerk wie die SmartFactoryKL kaum möglich“, betonte Hüser die Bedeutung einer entschlossen Umsetzung für den Wettbewerbsvorteil des Produktionsstandorts.

Die 4. Industrielle Revolution verspricht die Optimierung von Produktivität, Qualität, Flexibilität und Arbeitsbedingungen in der industriellen Produktion. Aus den visionären Schlagworten haben sich mittlerweile grundlegende Kernthemen entwickelt, doch eine Industrie 4.0 Kompatibilität ist noch keineswegs Stand der gegenwärtig verfügbaren Technik. „Erste Elemente können wir schon in wenigen Jahren in den Produktionen finden. Die wirklich smarte Fabrik wird allerdings frühestens in zehn Jahren Realität sein“, schätzt Prof. Zühlke. Vorher gilt es, für Kompatibilität zu sorgen.

Ebenso bestehen Herausforderungen in Fragen der Systemsicherheit und der konkreten Definition von Businessmodellen, wie die Gastreferenten Prof. Dr. Michael Waidner (Fraunhofer SIT) und Dr. Christoph Kilger (Ernst & Young) in ihren Vorträgen feststellten.

„Wenn alle auch zukünftig tatkräftig an einem Strang ziehen, lässt sich diese Entwicklung von Industrie 4.0 weiter positiv voranzutreiben“, resümiert Zühlke den diesjährigen Innovationstag. „Erste Standards müssen etabliert werden und sich dann kontinuierlich an den zukünftigen Fortschritt anpassen. Gerade bei dieser Entwicklung muss Deutschland weiter Vorreiter bleiben und vor allem schnell handeln“.

Über SmartFactoryKL und DFKI

Die Technologie-Initiative SmartFactory-KL e.V. wurde im Jahr 2005 als gemeinnütziger Verein gegründet, um ein intensives Netzwerk von Akteuren aus Industrie und Forschung zu etablieren und darin gemeinschaftliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu initiieren und durchzuführen. Herzstück ist die europaweit einzigartige herstellerunabhängige Demonstrations- und Forschungsplattform SmartFactoryKL, beheimatet im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hier werden innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Einsatz in einer realitätsnahen industriellen Produktionsumgebung getestet und weiterentwickelt. Die Wissenschaftler des DFKI und die 2005 gegründete Technologieinitiative SmartFactoryKL mit ihren innovationsstarken Partnern leisten seit Jahren Pionierarbeit bei der Erforschung und Entwicklung von revolutionären Konzepten für die Fabrik der Zukunft und sind maßgeblicher Mitbegründer der Bewegung Industrie 4.0.

Pressekontakt:

Technologieinitiative SmartFactory-KL e.V.
Stefanie Fischer
Tel.: +49 631/20575 4849
E-Mail: fischer@SmartFactory.de

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Christian Heyer
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 631 2075 1710
E-Mail: christian.heyer@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.smartfactory.de SmartFactoryKL
http://wwwdfki.de Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Christian Heyer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie