Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INASCON 2012 - Internationale Studentenkonferenz für Nanowissenschaften an der Saar-Uni

04.07.2012
Studenten aus ganz Europa treffen sich vom 3. bis 5. August auf dem Saarbrücker Campus zur INASCON 2012, einer internationalen Konferenz auf dem Gebiet der Nanowissenschaften. Die Konferenz wird von sechs Saarbrücker Studenten organisiert und richtet sich an Studenten und Doktoranden. Seit 2007 findet die INASCON jährlich an einer anderen europäischen Universität statt, in diesem Jahr wird sie erstmals in Deutschland veranstaltet.
Studentinnen und Studenten können sich noch bis zum 10. Juli zur Konferenz anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro und beinhaltet Unterkunft und Verpflegung.

Die Welt der millionstel Millimeter ist Gegenstand der Nanowissenschaften: Forscher der verschiedensten Fachrichtungen arbeiten daran, die Phänomene, die in diesen Dimensionen auftreten, zu verstehen, zu analysieren und zu beeinflussen. Ihre Ergebnisse führen zu Innovationen von neuen Materialien bis hin zu immer kleineren Datenspeichern.

Die INASCON gibt Anfang August Studentinnen und Studenten einen Einblick in die aktuellsten Forschungen. Die Studentenkonferenz, die erstmals in Deutschland stattfindet, soll Kooperation und Wissenstransfer schon während der Ausbildung ermöglichen. „Wir wollen für die Forscherinnen und Forscher von morgen schon früh ein Netzwerk schaffen und den internationalen Austausch in Europa stärken. Die Konferenz soll Gelegenheit geben, um Ideen auszutauschen, zum Kennen lernen, sie soll aber auch Startpunkt von länderübergreifenden Forschungsaktivitäten werden“, erklärt Nicolas Peter vom sechsköpfigen Saarbrücker Organisationsteam. Peter studiert an der Saar-Uni im Master-Studiengang „Mikrotechnologie und Nanostrukturen“. Die Nanowissenschaften sind ein Schwerpunkt der Universität des Saarlandes.

In Vorträgen werden internationale Wissenschaftler im Rahmen der Konferenz Einblicke in neueste Forschungsprojekte und -ergebnisse eröffnen. Auch Studenten, die bereits einen Bachelor-Abschluss haben, sollen in Vorträgen und an Hand von Postern ihre Forschungsarbeiten vorstellen und erste Erfahrungen im Präsentieren der eigenen Ergebnisse sammeln. Außerdem werden Nanotechnologie-Unternehmen ihre Arbeit präsentieren und mit den Studenten in Kontakt treten können.

Das Projekt INASCON (Internatinal Nanoscience Student Conference) wurde 2007 von Studenten der Universitäten Aarhus (Dänemark) und Basel (Schweiz) ins Leben gerufen. Seitdem organisieren jedes Jahr Studenten einer anderen europäischen Universität die Konferenz; bislang fand sie in Dänemark, der Schweiz und den Niederlanden statt. Durchschnittlich kommen immer etwa 70 Studentinnen und Studenten vor allem aus europäischen Ländern zu der Tagung.

Noch bis 10. Juli können sich interessierte Studenten und Doktoranden zur Konferenz anmelden! Teilnehmen können auch Bachelor-Studentinnen und -Studenten, die mindestens das zweite Studienjahr absolviert haben.
Die Teilnehmerzahl ist auf 70 begrenzt.
Anmeldung unter: www.inascon.eu
Die Teilnahmegebühr von 50 Euro beinhaltet Unterkunft und Verpflegung.
Sie wurde bewusst – dank Sponsoren – auf niedrigem Niveau gehalten.

Hintergrund:
Im Schwerpunkt „NanoBioMed – Leben und Materie“ der Saar-Universität kooperieren unter anderem die Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultäten, die Medizinische Fakultät, das Zentrum für Human- und Molekularbiologie (ZHMB) und das Zentrum für Bioinformatik (ZBI). Gemeinsam mit den außeruniversitären Einrichtungen im Umfeld der Universität wurde ein interdisziplinäres Forschungsprofil unter anderem in der Nano-Bio-Technologie aufgestellt. Zu den außeruniversitären Einrichtungen dieses Schwerpunkts im Umfeld der Universität des Saarlandes gehören das Leibniz-Institut für Neue Materialien (INM), die beiden Fraunhofer-Institute für zerstörungsfreie Prüfverfahren (IZFP) und für Biomedizinische Technik (IBMT), das Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung (HIPS) und das Steinbeis-Forschungszentrum Material Engineering Center Saarland (MECS).

http://www.inascon.eu
Kontakt: Nicolas Peter: E-Mail: nicolas.peter@inm-gmbh.de

Claudia Ehrlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.inascon.eu/

Weitere Berichte zu: INASCON Nanowissenschaft Studentenkonferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie