Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für innovative Lehre

21.05.2014

Tag der Lehre an der Universität Gießen am 3. Juni 2014 steht im Zeichen der Diversität – Science Slam mit Lars Ruppel als Moderator am Vorabend – Jetzt anmelden!

Viele Lehrpreise und zahlreiche positive Bewertungen von Studierenden für Gießener Hochschullehrerinnen und -lehrer auf dem Lehrevaluationsportal „MeinProf.de“ zeigen es: An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) wird hervorragende Lehre betrieben. Mit dem Tag der Lehre am Dienstag, 3. Juni 2014, bietet die JLU bereits zum zweiten Mal ein Forum für den produktiven und innovativen Umgang mit didaktischen Herausforderungen an der Hochschule.

Im Fokus steht die Diversität in der Lehre – aus diesem Grund findet der Tag der Lehre am bundesweiten „Diversity Tag“ statt. Veranstaltet wird der Tag der Lehre von der Abteilung „Hochschuldidaktik“ des Zentrums für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen (ZfbK) in Kooperation mit den Diversity-Beauftragten der JLU.

Science Slam zum Auftakt

Den Auftakt bildet ein Science Slam am Montag, 2. Juni 2014, ab 19.30 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen). Als Moderator konnte der bekannte Poetry-Slammer Lars Ruppel gewonnen werden. Die Gäste erwartet eine moderne, multimediale, bühnenwirksame „Wissensschlacht“ von begeisterten Forscherinnen und Forschern der JLU, die zeigen, wie spannend Wissenschaft ist. Jeder Vortrag darf genau zehn Minuten dauern und alles zur Unterstützung heranziehen, das nicht publikumsgefährdend explodieren kann und das Projekt gebührend repräsentiert. Das Publikum entscheidet, wer gewinnt.

Der Eintritt ist frei, um eine Anmeldung unter www.uni-giessen.de/cms/tagderlehre2014  wird jedoch gebeten.

Beim Science Slam treten auf:
• Marie Hohmann: „Trockenstress in Mülltonnen“
• Dr. Peter Lewe-Schlosser: „Die unsichtbare Dosis“
• Sarah Schießl: „Rapeo und Olea: Eine blühende Liebe“
• Prof. Dr. Siegfried Schindler: „Nix als Komplexe“
• Dr. Silke Schmidt: „ALF rülpst Amerikanistik“
• Oksana Simov: „Kaffee in Reinkultur“

Podiumsdiskussion und hochschuldidaktische Workshops

Impulse – Ideen – Innovationen: Unter diesem Motto bietet der Tag der Lehre am Dienstag, 3. Juni 2014, ab 9 Uhr die Möglichkeit, Kontakte zu anderen Lehrenden zu knüpfen, eigene hochschuldidaktische Konzepte zu erarbeiten und sich umfassend über aktuelle Trends in der Lehre zu informieren. Der JLU-Vizepräsident für Studium und Lehre, Prof. Dr. Adriaan Dorresteijn, und die Direktorin des ZfbK, Prof. Dr. Susanne Göpferich, begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Dann wird Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban, Professorin für Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Diversity Studies an der Hochschule Fulda, in ihrem Plenarvortrag den Rahmen für das Schwerpunktthema „Diversität in der Lehre“ stecken. Anschließend gibt es hochschuldidaktische Workshops für Lehrende der JLU, Praxisberichte über gelungene Lehre sowie eine Podiumsdiskussion mit Expertinnen und Experten zum Thema „Wie viel Vielfalt ist zu viel? Diversität erhalten, fördern oder nivellieren?“.

Der Tag der Lehre bietet zudem ein offenes Forum für Diskussionen über gelungene Lehre: Eine Posterausstellung, Berichte von Lehrenden der JLU zu innovativen Lehrprojekten sowie Impulsvorträge liefern Ideen – und viel Raum für einen intensiven Austausch mit Kolleginnen und Kollegen sowie Studierenden.

Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Studierende können in den Workshops des Schreibzentrums im Rahmen des Tages der Lehre Fragestellungen für ihre Hausarbeiten konzipieren, Schreibblockaden überwinden, Fragen zum Thema Plagiat diskutieren und kreative Zugänge zum wissenschaftlichen Schreiben kennenlernen. In der „Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten“ am 3. Juni von 18 bis 22 Uhr können sie die Erkenntnisse aus diesen Workshops unter fachkundiger Anleitung der studentischen Schreibberaterinnen und -berater des ZfbK direkt in ihren wissenschaftlichen Arbeiten umsetzen.

Der Besuch der Veranstaltungen ist für alle Interessierten kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.

Termine:

Montag, 2. Juni 2014, 19.30 Uhr
Science Slam, Moderation: Lars Ruppel
Aula im Universitätshauptgebäude, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen

Dienstag, 3. Juni 2014, ab 9 Uhr
Tag der Lehre
Die Veranstaltungen finden im Universitätshauptgebäude statt (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen), die Räume sind ausgeschildert.
Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich!

Kontakt:

Sabine Mandler
Zentrum für fremdsprachliche und berufsfeldorientierte Kompetenzen (ZfbK)
Karl-Glöckner-Straße 5A, 35394 Gießen
Telefon: 0641-98442146

Weitere Informationen:

http://www.uni-giessen.de/cms/tagderlehre2014 (Programm und Anmeldung)

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften