Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie und Krebsimpfstoffe als Krebstherapien der Zukunft

01.07.2009
LMU-Klinikum organisiert internationales Expertentreffen

Die neuesten immuntherapeutischen Behandlungsansätze bei Krebs stehen im Mittelpunkt der Diskussionen, wenn sich Anfang Juli international renommierte Experten auf dem Gebiet zukunftsorientierter Krebstherapien, Immuntherapien und Krebsvakzinen auf der „3rd Tegernsee Conference on Immunotherapy of Cancer“ treffen.

Zukunftsorientierte Krebstherapien befassen sich mit der immunologischen Erkennung von Tumorzellen im Körper des Erkrankten. Diese Erkennung ist bei vielen Patienten nicht effektiv und begünstigt somit eine Ausbreitung der Erkrankung beziehungsweise ein Wiederauftreten der Erkrankung nach zunächst erfolgreicher Therapie. „Warum unsere Immunzellen fremde Tumorzellen nicht erkennen, ist bisher Gegenstand intensivster grundlagenorientierter Forschungsansätze, die zunehmend in effektivere klinische Therapien umgesetzt werden“, erläutert Professor Rudolf Hatz, Leiter des Thoraxchirurgischen Zentrums am Klinikum der Universität München.

„Die Immuntherapien und Krebsimpfstoffe, die zurzeit in Entwicklung sind, sollen eine Ergänzung zu etablierten Therapiekonzepten darstellen und können bei Steigerung ihrer Effektivität diese auch vielleicht einmal zukünftig ersetzen“, so die Prognose von Professor Hatz, der auch als Chefarzt in den Asklepios Fachkliniken München-Gauting tätig ist.

International führende Experten für zukunftsorientierte Krebstherapien treffen sich vom 02.07.2009 bis 04.07.2009 zur gemeinsamen Konferenz in Feldafing am Starnberger See um die neuesten immuntherapeutischen Behandlungsansätze mit besonderem Augenmerk auf Impfstrategien, also aktiv spezifische Immuntherapien, zu diskutieren. Die Konferenz ist für die internationale Fachwelt aus aktuellem Anlass von besonderem Interesse: Beiträge über die Fortschritte in der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs gehörten im Juni 2009 zu den Höhepunkten der größten Fachtagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando, Florida.

Organisiert wird die 3. Tegernsee-Konferenz von der Chirurgischen Klinik und Poliklinik des Klinikums Universität München (Direktor: Prof. Dr. Karl-Walter Jauch), dem Earle A. Chiles Research Institute in Portland, Oregon, USA und dem H. Lee Moffitt Cancer Center Florida, USA. Das Expertentreffen findet mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Chiles Foundation, der Asklepios Lungenfachkliniken München-Gauting und der Deutschen Gesellschaft für Immuntherapie statt.

Kontakt:

Prof. Dr. R.A. Hatz, FACS
Leiter Thoraxchirurgisches Zentrum München
Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU , Klinikum Großhadern
Asklepios-Lungenfachkliniken München-Gauting
Tel.:089-7095-6510
Fax: 089-7095-3508
Email: Rudolf.Hatz@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie