Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immuntherapie und Krebsimpfstoffe als Krebstherapien der Zukunft

01.07.2009
LMU-Klinikum organisiert internationales Expertentreffen

Die neuesten immuntherapeutischen Behandlungsansätze bei Krebs stehen im Mittelpunkt der Diskussionen, wenn sich Anfang Juli international renommierte Experten auf dem Gebiet zukunftsorientierter Krebstherapien, Immuntherapien und Krebsvakzinen auf der „3rd Tegernsee Conference on Immunotherapy of Cancer“ treffen.

Zukunftsorientierte Krebstherapien befassen sich mit der immunologischen Erkennung von Tumorzellen im Körper des Erkrankten. Diese Erkennung ist bei vielen Patienten nicht effektiv und begünstigt somit eine Ausbreitung der Erkrankung beziehungsweise ein Wiederauftreten der Erkrankung nach zunächst erfolgreicher Therapie. „Warum unsere Immunzellen fremde Tumorzellen nicht erkennen, ist bisher Gegenstand intensivster grundlagenorientierter Forschungsansätze, die zunehmend in effektivere klinische Therapien umgesetzt werden“, erläutert Professor Rudolf Hatz, Leiter des Thoraxchirurgischen Zentrums am Klinikum der Universität München.

„Die Immuntherapien und Krebsimpfstoffe, die zurzeit in Entwicklung sind, sollen eine Ergänzung zu etablierten Therapiekonzepten darstellen und können bei Steigerung ihrer Effektivität diese auch vielleicht einmal zukünftig ersetzen“, so die Prognose von Professor Hatz, der auch als Chefarzt in den Asklepios Fachkliniken München-Gauting tätig ist.

International führende Experten für zukunftsorientierte Krebstherapien treffen sich vom 02.07.2009 bis 04.07.2009 zur gemeinsamen Konferenz in Feldafing am Starnberger See um die neuesten immuntherapeutischen Behandlungsansätze mit besonderem Augenmerk auf Impfstrategien, also aktiv spezifische Immuntherapien, zu diskutieren. Die Konferenz ist für die internationale Fachwelt aus aktuellem Anlass von besonderem Interesse: Beiträge über die Fortschritte in der Entwicklung von Impfstoffen gegen Krebs gehörten im Juni 2009 zu den Höhepunkten der größten Fachtagung der US-Krebsgesellschaft ASCO in Orlando, Florida.

Organisiert wird die 3. Tegernsee-Konferenz von der Chirurgischen Klinik und Poliklinik des Klinikums Universität München (Direktor: Prof. Dr. Karl-Walter Jauch), dem Earle A. Chiles Research Institute in Portland, Oregon, USA und dem H. Lee Moffitt Cancer Center Florida, USA. Das Expertentreffen findet mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Chiles Foundation, der Asklepios Lungenfachkliniken München-Gauting und der Deutschen Gesellschaft für Immuntherapie statt.

Kontakt:

Prof. Dr. R.A. Hatz, FACS
Leiter Thoraxchirurgisches Zentrum München
Chirurgische Klinik und Poliklinik der LMU , Klinikum Großhadern
Asklepios-Lungenfachkliniken München-Gauting
Tel.:089-7095-6510
Fax: 089-7095-3508
Email: Rudolf.Hatz@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise