Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilien-Experten sagen turbulentes Jahr voraus

14.04.2010
17. Handelsblatt Jahrestagung „Immobilienwirtschaft 2010“
6. und 7. Mai 2010, The Ritz-Carlton Berlin
„Es darf augenscheinlich vermutet werden, dass auch für die kommenden Jahre die Heftigkeit von Marktschwankungen zunehmen wird. Die fast schon traditionelle deutsche Marktstabilität wird sich strukturell ändern: So wird die Extremwertetheorie auch bei den wesentlichen Einzelvariablen wie Leerstand, Mietentwicklung oder Rendite Einzug halten.

Mit anderen Worten: Neuen positiven Rekordwerten werden negative Rekordwerte gegenüberstehen, die Volatilität der Märkte wird insgesamt zunehmen“, so die Einschätzung von Dr. Thomas Beyerle (Aberdeen Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH) im Vorfeld der 17. Handelsblatt Jahrestagung „Immobilienwirtschaft 2010“ (6. und 7. Mai 2010, Berlin).

„Nach allem, was die Konjunkturtheorie und -empirie bisher an Erkenntnissen geliefert hat, ist realistisch nicht vor dem zweiten Halbjahr 2011 mit einem spürbaren Aufschwung der Immobilienkonjunktur zu rechnen. Im Gegenteil: eher später als früher“, stellt auch Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS (Duale Hochschule Baden-Württemberg und ADI) gegenüber dem Veranstalter fest. Beyerle und Prof. Dr. Gondring informieren als Vorsitzende der etablierten Jahrestagung mit rund 35 weiteren Referenten über aktuelle Entwicklungen und Veränderungen in der Immobilienwirtschaft ein halbes Jahr nach dem Regierungswechsel. Weitere Themen der Tagung sind die Immobilienfinanzierung in der neuen Bankenwelt, Trends bei deutschen, europäischen und internationalen Immobilienmärkten sowie die Renaissance der Private Equity.

Das Programm zur Jahrestagung ist im Internet abrufbar unter:
www.immobilien-forum.com/?pr-2010


Risikoschirme für Immobilienmärkte bringen kurzfristige Erleichterung
„Sicherlich bringen die Risikoschirme der Bundesregierung für die Banken und das Wachstumsbeschleunigungsgesetz eine Erleichterung, aber für welchen Preis? Eine Rekordverschuldung in den nächsten Jahren führt dazu, dass die
Bundesregierung ihren wirtschafts- und stabilitätspolitischen Handlungsspielraum in einer kaum da gewesenen Dimension einschränkt“, stellt Gondering fest. Die Folgen für die Immobilienwirtschaft bei Investments und Projektentwicklungen im deutschen Markt diskutieren in der etablierten Elefantenrunde Andreas Quint (Jones Lang Lasalle), Thomas Binder (Sierra Developments Germany GmbH), Dr. Peter Knopp (Westdeutsche ImmobilienBank AG), Dr. Reinhard Kutscher (Union Investment Real Estate GmbH), Dr. Wulf Meinel (Carlyle Europe Real Estate).

Immobilienbranche steht Koalitionsvertrag positiv gegenüber
„Die Vereinbarungen sind ein großer Schritt in die richtige Richtung. Wir hätten uns an einigen Stellen noch klarere Formulierungen im Koalitionsvertrag gewünscht. So muss der Anwendungsbereich des REIT-Gesetzes dringend auf Bestandswohnimmobilien ausgedehnt werden. Es ist nicht zu verstehen, warum deutsche REITs nicht in deutsche Wohnbestände investieren sollen, ausländische REITs und beispielsweise jeder Hedgefonds dies paradoxerweise jedoch darf“, erklärt Dr. Andreas Mattner (Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.) zum Koalitionsvertrag. Der Präsident des ZIA diskutiert mit Michael Englisch MRICS, Claus Hermuth (Prime Office AG), Dr. Wolfgang Mansfeld (BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V. und Union Asset Management Holding AG), Stephan Rind (Colonia Real Estate AG) und Eric Romba (VGF Verband Geschlossene Fonds e.V.) ein halbes Jahr nach dem Regierungswechsel über Veränderungen in der Immobilienwirtschaft.

Finanzierung in der neuen Bankenwelt
Ob derzeit eine Kreditklemme herrscht oder ob Projekte nur einer kritisch-realistische Bewertung unterzogen werden, wird derzeit kontrovers diskutiert. Prof. Andreas-Norbert Fay (Fay Projects GmbH), Wilfried Jastrembski (Hamburger Sparkasse AG), Bernd Knobloch (Palatium Investment Management Ltd.), Axel König MRICS (NAI apollo), Dr. Georg Reutter (DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG) und Dr. Thomas Veit (Landesbank Berlin AG) widmen sich der Fragestellung in ihrer Diskussionsrunde. Weitere Themen der Expertenrunde sind die Rolle von Private Equity, Erwartungen an Non Performing Loans sowie Erfahrungen mit Mezzanine-Finanzierung.

Ihr Ansprechpartner:
Julia Batzing
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: julia.batzing@euroforum.com
Internet: www.euroforum.com, www.iir.de
Xing: http://www.xing.com/profile/Julia_Batzing


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM Deutschland SE steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie