Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybride Werkstoffe und Strukturen: Zukunftstrend Materialkombinationen

27.03.2014

Vom 10. bis 11. April 2014 veranstaltet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (DGM) gemeinsam mit ihrem Fachausschuss „Hybride Werkstoffe und Strukturen“ erstmals die neue internationale Tagung „Euro Hybrid Materials and Structures 2014“.

Rund 100 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie kommen in der PFH – Private University of Applied Sciences in Stade zusammen und informieren sich in vier Übersichtsvorträgen und 70 Vorträgen über die neuesten Forschungsergebnisse zu hybriden Leichtbauweisen.


Die internationale Tagung „Euro Hybrid Materials and Structures 2014“ beleuchtet umfassend Mischbauweisen vom Werkstoff über die Auslegung und Fertigung bis zur Anwendung. Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V.

Leistungsfähigkeit, Energieeffizienz und Rohstoffeinsparung spielen bei der Entwicklung moderner Systeme wie Fahrzeuge, Industriemaschinen oder Bauwerke eine immer größere Rolle.

Die Lösung sind innovative Werkstoffentwicklungen, bei denen mehrere Materialien in einem Bauteil unlösbar kombiniert werden. Hybrid- oder Mischbauweisen ermöglichen herausragende technische und wirtschaftliche Werkstoffeigenschaften. Sie stellen indes spezielle Anforderungen etwa an die Verbindungstechnik, Konstruktionsmethoden oder Fertigung. Wie haften Kompositwerkstoffe an anderen (metallischen) Materialien? Wie verhält es sich mit Kontaktkorrosion und thermisch induzierten Eigenspannungen im Kontaktbereich verschiedener Materialien? Und wie können unterschiedliche Materialkombinationen voneinander profitieren?

Auf diese und viele weitere Fragen geht die Tagung in mehreren Themenbereichen, so genannten Sessions, ein. Die Bandbreite der Themen geht von „Adhesion and Interfaces“, „Corrosion and Residual Stresses“, „Joining and Joint Design“ über „Design“, „Metal-Metal-Hybrids and Metal Matrix Composites“, „Hybrid Composites“, „Special Systems“ bis hin zu anwendungsorientierten Fragestellungen hinsichtlich des „Machining and Processing“. Die DGM und ihr Tagungskomitee haben für die Tagung „Euro Hybrid Materials and Structures 2014“ namhafte Experten für Keynote-Vorträge gewonnen:

• Dr. Martin Hillebrecht, EDAG GmbH & Co. KGaA
• Prof. Lothar Kroll, Technische Universität Chemnitz
• Prof. Axel Herrmann, Faserinstitut Bremen e.V. (FIBRE)
• Prof. Jürgen Fleischer, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Abgerundet wird dieses Programm mit dem Gesellschaftsabend in der Solarhalle des CFK-Nord am 10. April sowie Laborführungen zum Composite Technology Center Stade und zum AIRBUS-Werk in Stade.

Euro Hybrid Materials and Structures 2014

Die internationale Tagung „Euro Hybrid Materials and Structures 2014“ beleuchtet umfassend Mischbauweisen vom Werkstoff über die Auslegung und Fertigung bis zur Anwendung. Sie soll mit ihrer begleitenden Fachausstellung den Austausch zwischen den verschiedenen beteiligten Disziplinen aber auch zwischen Wissenschaft und Anwendern fördern. Das Vortragsprogramm beinhaltet sowohl grundlagen- als auch anwendungsorientierte Beiträge. Konferenzvorsitzende sind Dr.-Ing. Joachim M. Hausmann vom Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt e.V. in Köln sowie Prof. Dr.-Ing. Marc Siebert von der PFH – Private Hochschule Göttingen.

Deutsche Gesellschaft für Materialkunde

Die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e.V. (www.dgm.de) ist die größte technisch-wissenschaftliche Fachgesellschaft auf dem Gebiet der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik in Europa. Die DGM fördert mit ihren interdisziplinären Fachausschüssen, Veranstaltungs- sowie Fortbildungsreihen den Dialog zwischen Wissenschaft und Industrie. Der Verein mit Sitz in Frankfurt sorgt für eine deutschlandweite und internationale Vernetzung der Experten, organisiert europaweit Tagungen und Kongresse und bezieht auch den Nachwuchs ein. Mit Exkursionen, vergünstigtem Zugang zu Fortbildungs- und Tagungsplätzen, einer Jugendvertretung („Jung-DGM“) und speziellen Nachwuchsveranstaltungen unterstützt die DGM junge MaterialwissenschaftlerInnen und WerkstofftechnikerInnen. Die Fachausschüsse der DGM decken nahezu alle Materialklassen, Prozesstechniken zur Materialherstellung und -verarbeitung, Erkenntnis- und Anwendungsfelder im Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik ab.

Ansprechpartner Presse
Yvonne Burger / Miriam Leonardy
Deutsche Gesellschaft für Materialkunde e. V.
Tel.: 069-75306-759
presse@dgm.de

Ansprechpartner Tagung
Alexia Ploetz
INVENTUM GmbH
Tel.: 0151-21227448
hybrid@inventum.de

Weitere Informationen:

http://www.dgm.de/hybrid/ - Weitere Informationen zur Tagung und begleitenden Fachausstellung
http://www.dgm.de/ - Informationen zur Deutschen Gesellschaft für Materialkunde

Yvonne Burger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie