Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUSUM WindEnergy 2010: GADORE Center USA lädt ein zur dritten Nordamerika-Konferenz

09.09.2010
– AWEA und U.S. Windbranche prognostizieren für dieses Jahr Neuinstallationen von 5.500 – 6.500 MW
– Kanada will die Energieproduktion aus Windkraft bis 2025 um 20 Prozent steigern

Laut Quartalsbericht der AWEA (American Wind Energy Association) wurden in den USA im ersten Halbjahr 2010 nur rund 1.300 MW Windenergie neu installiert: Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem starken, kontinuierlichen Wachstum seit 2007. Insgesamt rechnen die Hersteller in den USA für das laufende Kalenderjahr mit einem Wachstum zwischen 5.500 und 6.500 MW. In Kanada/Ontario hat die Einführung der Einspeisevergütung der Windindustrie hingegen einen enormen Auftrieb beschert: 4.515 MW sind momentan im Bau –Tendenz steigend.

Impulse für den U.S.- Windmarkt aus den Bundesstaaten und von den Herstellern

Auf nationaler energiepolitischer Ebene ist in den USA zur Zeit wenig Bewegung und Konsens zu verzeichnen: So enthält der aktuelle Entwurf eines neuen Energiegesetzes nach wie vor keine entscheidenden Aussagen zu einem nationalen RES (Renewable Electricity Standard). Dennoch wird die Entwicklung der U.S.-Windindustrie (On- und Offshore) von Seiten der Bundesstaaten und Hersteller massiv und kontinuierlich vorangetrieben. „Wie auch in den vergangenen Jahren sind die U.S.-Bundesstaaten ein Treiber der Entwicklung. Der Umbau des amerikanischen Energie-Mixes ist trotz der momentanen Stagnation nicht aufzuhalten“, erklärt Annette Nüsslein vom GADORE Center USA. „Deshalb ist es für Unternehmen aus Deutschland und Europa wichtig, den Markteintritt Nordamerika strategisch und solide zu planen und die Weichen zu stellen“, so Nüsslein weiter.

Konsequente Umweltpolitik der Provinzen bringt Kanadas Windindustrie in Schwung

Insbesondere die konsequente Umweltpolitik und das Engagement der Provinzen, wie beispielsweise die Anpassung der Einspeisevergütung und der „Green Energy Act“ in Ontario im vergangenen Jahr, sowie die progressive Beschaffungspolitik der Küstenregionen haben den Windmarkt in Kanada enorm angekurbelt: Momentan befinden sich Projekte mit einer Kapazität von mehr als 4.515 MW in der Entwicklung. Die Gesamtkapazität soll von aktuell 3.472 MW bis 2016 auf 12 GW ansteigen. Mit dem Feed-in Tariff (FIT) Program hat Ontario die derzeit attraktivsten Einspeisetarife in Nordamerika. Mit dem in Kraft treten des Green Energy Act wird gewährleistet, dass ein Mindestanteil der Wertschöpfung von EE-Projekten in Ontario entsteht.

Nordamerika-Konferenz auf der HUSUM WindEnergy 2010: Marktinformationen aus erster Hand

Bei der dritten Nordamerika-Konferenz des GADORE Center USA im Rahmen der HUSUM WindEnergy 2010 haben Hersteller, Zulieferer, Projektentwickler, Dienstleister und Investoren die Möglichkeit, sich über die aktuellen Entwicklungen in Nordamerika zu informieren. Repräsentanten der AWEA und CanWEA werden Rede und Antwort stehen. Unternehmensvertreter, die bereits in den USA oder in Kanada angesiedelt sind (u.a. ENERCON, wpd und SIAG), werden das Programm mit Erfahrungsberichten abrunden. Das vollständige Programm finden sie über www.gadorecenter.de.

Die Konferenz findet statt am Donnerstag, den 23. September 2010 von 10.00 – 14.00 Uhr in Raum 1 der Kongresshalle auf dem Messegelände in Husum. Die Anmeldung erfolgt über den Ticketservice der HUSUM WindEnergy online über www-husumwindenergy.com.

GADORE Center USA: Transatlantischer Dialog und maßgeschneiderte Serviceleistungen für kleine und mittlere Unternehmen der Windbranche

Das GADORE Center USA bietet Unternehmen aus dem Geschäftsfeld der Erneuerbaren Energien die Chance, den amerikanischen Markt risikoreduziert vor Ort zu sondieren und erste solide Geschäfts- und Branchenkontakte zu gewinnen. Das Center steht unter der Schirmherrschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und des Commonwealth of Pennsylvania. „Wir sind mittlerweile zu einem Teil der nordamerikanischen Clean-Tech Branche geworden und nutzen unser Netzwerk gezielt im Interesse der von uns betreuten Unternehmen“, sagt Annette Nüsslein.

Weitere Informationen erhalten Sie über das GADORE-Pressebüro oder über www.gadorecenter.de.

Während der HUSUM WindEnergy 2010 steht das GADORE-Team an Stand Nummer 3F04 für individuelle Gespräche zur Verfügung. Für akkreditierte Journalisten ist die kostenlose Teilnahme an der Nordamerika-Konferenz möglich. Anmeldungen bitte per E-Mail an das Pressebüro presse@gadorecenter.de.

Kontakt

GADORE Center USA /Deutschlandbüro c/o windConsultant - Annette Nüsslein Wiesdorfer Straße 5 D-40591 Düsseldorf

Phone: +49 (0)211/56695-104 Fax.: +49 (0)211/56695-105

Mail: info@gadorecenter.de

Katja Weinhold
Pressebüro GADORE Center
Gneiststraße 16
10437 Berlin
Germany
Phone: +49 (0) 30 - 397 944 06
Mobil: +49 (0)172 - 457 869 8
Mail: presse@gadorecenter.de
www.gadorecenter.de

Katja Weinhold | GADORE Center
Weitere Informationen:
http://www.gadorecenter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise