Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Human Brain Project: Auftakt in Lausanne

07.10.2013
Das gesamte Wissen über das menschliche Gehirn bündeln und es durch detailgetreue Simulation besser verstehen: Das ist das Ziel des visionären Human Brain Projects (HBP), das heute offiziell startet.

Zu der Auftaktveranstaltung in Lausanne kommen Wissenschaftler der insgesamt 135 Forschungseinrichtungen – darunter auch Forscherinnen und Forscher aus Jülich – zusammen, die an dem Projekt beteiligt sind. An der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) planen sie die Arbeit für die nächsten Jahre und präsentieren sie der Öffentlichkeit.

Das von Prof. Henry Markram, EPFL, koordinierte Großprojekt wurde Anfang des Jahres als eines von zwei „Flaggschiffen“ im Rahmen der FET-Flagship-Initiative der Europäischen Union ausgewählt und soll über eine Laufzeit von zehn Jahren gefördert werden (siehe auch Pressemitteilung vom 28. Januar 2013). Das Gesamtbudget für das Projekt wird auf über eine Milliarde Euro veranschlagt. Jülicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leiten zwei der insgesamt zwölf wissenschaftlichen Teilprojekte und sind darüber hinaus an verschiedenen weiteren Forschungsschwerpunkten beteiligt.

Das HBP soll Neurowissenschaftlern Untersuchungen und Experimente an einem „virtuellen Gehirn“ auf Superrechnern ermöglichen, die am lebenden Objekt aus praktischen oder ethischen Gründen nicht durchführbar wären. Die so gewonnenen Einsichten in das menschliche Gehirn sollen einen bisher unerreichten neurobiologischen Zugang schaffen: zu Krankheiten wie Demenz, Depression, Sucht und Parkinson, für die bis heute keine adäquaten Therapien existieren. Die Erkenntnisse sollen darüber hinaus neue Ansätze für „neuromorphe“ Rechnerarchitekturen eröffnen, die dem menschlichen Gehirn nachempfunden sind.

Exascale-System für die Hirnforschung
Die Anforderungen einer realistischen Simulation des menschlichen Gehirns übersteigen Arbeitsspeicher und Rechenleistung heutiger Höchstleistungsrechner um ein Vielfaches. Experten des Jülich Supercomputing Centre (JSC) arbeiten daher mit Partnern aus Industrie und Forschung an der Entwicklung geeigneter Rechnersysteme der nächsten Generation mitsamt der benötigten Systemsoftware. Bereits in der Anlaufzeit des Projekts ist die Jülicher Infrastruktur gefragt. „Erste Berechnungen werden auf Europas derzeit schnellstem Superrechner JUQUEEN durchgeführt, der ab 2017 durch ein rund zehnmal schnelleres System ersetzt werden soll“, erläutert JSC-Direktor Prof. Thomas Lippert, der den Aufbau der „High Performance Computing Platform“ im HBP leitet. Dieser Vorläufer eines späteren Exascale-Rechners wird es ermöglichen, ein Mausgehirn und vereinfachte Modelle des menschlichen Gehirns zu simulieren.
Detailgetreues 3D-Modell
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin (INM) werden Erkenntnisse zu den neurobiologischen Grundlagen beitragen. Sie fließen in ein realistisches Modell des menschlichen Gehirns, einen Gehirnatlas, ein, der von der Ebene des Moleküls bis hin zum komplexen Funktionssystem reicht. "Letztlich wollen wir eine Art ‚Google Brain’ entwickeln, das es erlaubt, das Gehirn aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Damit wird sich analysieren lassen, wie einzelne Organisationsebenen miteinander verschaltet sind, die bisher nur unabhängig voneinander betrachten wurden,“ erklärt Prof. Katrin Amunts, Direktorin des Jülicher INM und Leiterin des Bereichs "Strategic Human Brain Data" im Human Brain Project.
Schrittweise Verfeinerung der Simulationen
Prof. Markus Diesmann, ebenfalls Direktor des INM, arbeitet an der Schnittstelle zwischen Neurowissenschaft und Simulationstechnologie. Gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt er vereinfachte mathematische Modelle, die beschreiben, wie Nervenzellen untereinander kommunizieren. „Auf den derzeit leistungsfähigsten Petascale-Systemen können wir bereits neuronale Netzwerke simulieren, deren Größe etwa einem Prozent des menschlichen Gehirns entspricht. Die Computertechnik hilft, unsere Modelle zunehmend zu verfeinern und zu erweitern, und so dem realen Netzwerk des Gehirns anzunähern.“
Weitere Informationen:
HBP Summit 2013 vom 6. bis 11. Oktober 2013: http://www.humanbrainproject.eu/hbp-summit-2013-overview

Human Brain Project (mit Bildmaterial): http://www.humanbrainproject.eu

Medienvertreter, die an der Präsentation des Projekts am 7.10. in Lausanne teilnehmen möchten, können sich unter http://registration.epfl.ch/?form=Human_Brain_Project akkreditieren oder per E-Mail an suzanne.setz@epfl.ch

Pressemitteilung vom 28. Januar 2013 – Jülicher Forscher sind beteiligt am visionären "Human Brain Project": http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-01-28hbp.html

Pressemitteilung vom 2. August 2013 – „10,4 Billionen Synapsen auf K Supercomputer simuliert“: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-08-02RekordK.html

Forschung:
Modellierung des menschlichen Gehirns in Jülich: http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit/human-brain-modelling

Jülicher Supercomputer: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2013/13-01-28hbp.html

Jülicher Hirnforschung: http://www.fz-juelich.de/portal/DE/Forschung/Gesundheit

Ansprechpartner:
Prof. Thomas Lippert
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Tel. 02461 61-6402
th.lippert@fz-juelich.de
Prof. Katrin Amunts
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1)
Tel. 02461 61-4300
k.amunts@fz-juelich.de
Prof. Markus Diesmann
Institute of Neuroscience and Medicine, Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel. 02461 61-9301
m.diesmann@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4771
t.schloesser@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich …
… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart. Mit seinen Kompetenzen in der Materialforschung und Simulation und seiner Expertise in der Physik, der Nano- und Informationstechnologie sowie den Biowissenschaften und der Hirnforschung entwickelt es die Grundlagen für zukünftige Schlüsseltechnologien. Damit leistet das Forschungszentrum Beiträge zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt, Gesundheit sowie Informationstechnologie. Das Forschungszentrum Jülich geht neue Wege in strategischen Partnerschaften mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie im In- und Ausland. Mit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört es als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft zu den großen interdisziplinären Forschungszentren Europas.

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

22.05.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics