Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs – was Mädchen und junge Frauen wissen sollten

18.06.2012
Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden lädt am Donnerstag (21. Juni) zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Vorsorge im Blick: Gut informiert – Gesünder leben“ ein.
Im Mittelpunkt steht die HPV-Impfung, die als erste und bislang einzige anerkannte „Schutzimpfung gegen Krebs“ gilt und langfristig vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann. Als Experten zu diesem Thema informieren Prof. Dr. Stefanie Klug, Leiterin der Tumorepidemiologie am UCC, und die Leiterin der Psychoonkologie am UCC, die Diplom-Psychologin Beate Hornemann.

Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden lädt am Donnerstag (21. Juni) zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Vorsorge im Blick: Gut informiert – Gesünder leben“ ein.

Im Mittelpunkt steht die HPV-Impfung, die als erste und bislang einzige anerkannte „Schutzimpfung gegen Krebs“ gilt und langfristig vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann. Als Experten zu diesem Thema informieren Prof. Dr. Stefanie Klug, Leiterin der Tumorepidemiologie am UCC, und die Leiterin der Psychoonkologie am UCC, die Psychologin Beate Hornemann.

Zu der Informationsveranstaltung am

Donnerstag, dem 21. Juni 2012, 19 Uhr
im Medizinisch-Theoretischen Zentrum (Haus 91)
Hörsaal 2, Fiedlerstraße 42, 01307 Dresden

sind Eltern junger Mädchen, Lehrer und Lehrerinnen, Erzieher und Erzieherinnen, Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen sowie die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Vor allem junge Frauen infizieren sich häufig mit Humanen Papillomviren (HPV). „Zwar gelingt es dem Immunsystem in den meisten Fällen, die Infektion erfolgreich zu bekämpfen“, sagt Prof. Stefanie Klug, „mitunter bleibt jedoch eine Infektion bestehen, woraus sich über mehrere Jahre aus Vorstufen ein Gebärmutterhalskrebs entwickeln kann.“ Rund 4.600 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr daran, für 1.500 endet die Erkrankung tödlich. Seit 2007 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Deutschland die HPV-Impfung für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. „Bei ihnen kann die Schutzimpfung dazu beitragen, eine Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs in späteren Jahren zu vermeiden“, schildert Prof. Stefanie Klug. Allerdings könne die Impfung keineswegs die regelmäßige Früherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt ersetzen. Warum dies so ist, wogegen die Impfung wirklich hilft, wie der Krebs sich entwickeln kann und was ihn gefährlich macht, das erläutert die Tumorepidemiologin in ihrem Vortrag.

Aus einem anderen Blickwinkel nähert sich Beate Hornemann dem Thema. Die HPV-Impfung gehört in das Umfeld der gesundheitlichen und sexuellen Aufklärung: „Die Viren werden üblicherweise beim Ge-schlechtsverkehr übertragen. Junge Mädchen sollten daher möglichst bereits vor dem ‚ersten Mal’ geimpft sein, damit der Schutz wirken kann.“ In ihrem Vortrag, der sich an Eltern und deren Töchter richtet, beschäftigt sich die Psychoonkologin sich der Frage, wie und wo es am besten gelingt, das sensible Thema anzusprechen und junge Mädchen dafür zu motivieren.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitäts KrebsCentrum
Präventionszentrum
Dr. Friederike Stölzel
Tel.: 0351 458 7446
E-Mail: praeventionszentrum@krebscentrum.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebscentrum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften