Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HPV-Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs – was Mädchen und junge Frauen wissen sollten

18.06.2012
Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden lädt am Donnerstag (21. Juni) zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Vorsorge im Blick: Gut informiert – Gesünder leben“ ein.
Im Mittelpunkt steht die HPV-Impfung, die als erste und bislang einzige anerkannte „Schutzimpfung gegen Krebs“ gilt und langfristig vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann. Als Experten zu diesem Thema informieren Prof. Dr. Stefanie Klug, Leiterin der Tumorepidemiologie am UCC, und die Leiterin der Psychoonkologie am UCC, die Diplom-Psychologin Beate Hornemann.

Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden lädt am Donnerstag (21. Juni) zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Vorsorge im Blick: Gut informiert – Gesünder leben“ ein.

Im Mittelpunkt steht die HPV-Impfung, die als erste und bislang einzige anerkannte „Schutzimpfung gegen Krebs“ gilt und langfristig vor Gebärmutterhalskrebs schützen kann. Als Experten zu diesem Thema informieren Prof. Dr. Stefanie Klug, Leiterin der Tumorepidemiologie am UCC, und die Leiterin der Psychoonkologie am UCC, die Psychologin Beate Hornemann.

Zu der Informationsveranstaltung am

Donnerstag, dem 21. Juni 2012, 19 Uhr
im Medizinisch-Theoretischen Zentrum (Haus 91)
Hörsaal 2, Fiedlerstraße 42, 01307 Dresden

sind Eltern junger Mädchen, Lehrer und Lehrerinnen, Erzieher und Erzieherinnen, Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen sowie die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Vor allem junge Frauen infizieren sich häufig mit Humanen Papillomviren (HPV). „Zwar gelingt es dem Immunsystem in den meisten Fällen, die Infektion erfolgreich zu bekämpfen“, sagt Prof. Stefanie Klug, „mitunter bleibt jedoch eine Infektion bestehen, woraus sich über mehrere Jahre aus Vorstufen ein Gebärmutterhalskrebs entwickeln kann.“ Rund 4.600 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr daran, für 1.500 endet die Erkrankung tödlich. Seit 2007 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Deutschland die HPV-Impfung für alle Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren. „Bei ihnen kann die Schutzimpfung dazu beitragen, eine Erkrankung an Gebärmutterhalskrebs in späteren Jahren zu vermeiden“, schildert Prof. Stefanie Klug. Allerdings könne die Impfung keineswegs die regelmäßige Früherkennungsuntersuchung beim Frauenarzt ersetzen. Warum dies so ist, wogegen die Impfung wirklich hilft, wie der Krebs sich entwickeln kann und was ihn gefährlich macht, das erläutert die Tumorepidemiologin in ihrem Vortrag.

Aus einem anderen Blickwinkel nähert sich Beate Hornemann dem Thema. Die HPV-Impfung gehört in das Umfeld der gesundheitlichen und sexuellen Aufklärung: „Die Viren werden üblicherweise beim Ge-schlechtsverkehr übertragen. Junge Mädchen sollten daher möglichst bereits vor dem ‚ersten Mal’ geimpft sein, damit der Schutz wirken kann.“ In ihrem Vortrag, der sich an Eltern und deren Töchter richtet, beschäftigt sich die Psychoonkologin sich der Frage, wie und wo es am besten gelingt, das sensible Thema anzusprechen und junge Mädchen dafür zu motivieren.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitäts KrebsCentrum
Präventionszentrum
Dr. Friederike Stölzel
Tel.: 0351 458 7446
E-Mail: praeventionszentrum@krebscentrum.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebscentrum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie