Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„House of Pharma“-Frühjahrstagung rückt präklinische Arzneimittelforschung in den Fokus

27.05.2014

Wissenschaftliche Frühjahrskonferenz versammelt weltweit führende Wissenschaftler mit zwei Nobelpreisträgern als Hauptredner

Die Herausforderungen und Perspektiven der präklinischen Arzneimittelforschung im Schnittfeld zwischen Hochschulen und Wirtschaft stehen im Mittelpunkt der diesjährigen „House of Pharma“-Frühjahrstagung.

Die am 26. und 27. Mai 2014 in Marburg stattfindende wissenschaftliche Konferenz „Success Stories of Preclinical Research between Academia and Industry” – organisiert von der Philipps-Universität Marburg (UMR), der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und der TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer – zeigt einmal mehr die Bedeutung der präklinischen Wirkstoffforschung für den Pharmastandort Hessen. Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat die Schirmherrschaft übernommen.

„Der enge Schulterschluss zwischen der forschenden Wissenschaft, der pharmakologischen Industrie und der klinischen Praxis ist der hessischen Landesregierung ein wichtiges Anliegen. Dabei ist es uns besonders wichtig, die traditionellen Pharmastandorte in Mittel- und Südhessen gemeinsam mit der forschenden Industrie weiterzuentwickeln“, erklärte der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein anlässlich des im Rahmen der Tagung veranstalteten Abendessens mit zahlreichen Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

Prof. Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität, führte in ihrer Begrüßung aus: „Johannes Hartmann, der bereits vor vier Jahrhunderten als Professor für Chymiatrie den Nutzen der Chemie für die Unterstützung der Krankenheilung beleuchtete, Emil von Behring, der das Preisgeld seines Nobelpreises in die Produktion von Impfstoffen investierte, Justus von Liebig oder Paul Ehrlich sind nur einige bekannte Namen, die für die lange pharmazeutische Forschungstradition an unseren Hochschulen stehen.“ Unter diesen Vorzeichen lote die Frühjahrstagung die Faktoren der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen auf dem Feld der präklinischen Forschung aus.

Nach dem Grußwort des Wissenschaftsministers referierten im Rahmen eines Pressegespräches Prof. Dr. Beat Ernst (Universität Basel), Prof. Dr. Rolf Hartmann (HIPS Helmholtz Zentrum, Universität Saarbrücken) und Prof. Dr. Jochen Maas (Sanofi Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main) zu den „Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Akademia und Industrie in der präklinischen Forschung“. Zuvor hatte JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee betont: „Die Bedeutung der präklinischen Wirkstoffforschung für den Pharmastandort Hessen ist nicht hoch genug einzuschätzen. Gerade die mittelhessischen Hochschulen tragen mit ihren Erfolgen in der Arzneimittelforschung zu einer gelungenen Vernetzung bei“.

Zwei Tage lang berichten international renommierte Wissenschaftler sowie ausgewählte Experten aus der industriellen Anwendungsforschung über aktuelle Projekte und diskutieren grundsätzliche Probleme, Anforderungen und Aussichten der Wirkstoff- und Arzneimittelforschung. Mit Prof. Dr. Harald zur Hausen vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Prof. Dr. Tom Steitz von der Yale University konnten gleich zwei Nobelpreisträger als Key Speaker gewonnen werden. Prof. Steitz spricht zu „From the structure of the ribosome to new antibiotics”, Prof. zur Hausen referiert über “Identification of potentially carcinogenic infections and their role in cancer prevention”.

Der Marburger Pharmazeut Prof. Dr. Gerhard Klebe, wissenschaftlicher Koordinator der Veranstaltung, erläuterte: „Zweifellos können Medikamente nur in einem multidisziplinären Setting erarbeitet werden, in dem Chemiker, Pharmazeuten, Molekularbiologen, Pharmakologen, Toxikologen und Ärzte aus einem Wirkstoff ein Therapeutikum entwickeln.“ Seit geraumer Zeit bereits sei auf dem Feld der präklinischen Forschung eine Verschiebung des Engagements von den großen Pharmakonzernen zu den Hochschulen und mittelständischen Unternehmen zu beobachten. Dies gelte insbesondere für die weniger profitable, aber dringend notwendige Entwicklung von Therapeutika gegen „seltene“ und „vernachlässigte“ Erkrankungen, namentlich Infektionskrankheiten. „Eine gezielte Validierungsförderung würde die Hochschulen im Bereich der sogenannten ‚seltenen‘ oder ‚vernachlässigten‘ Krankheiten“ in die Lage versetzen, deutlich mehr für den vorhandenen gesellschaftlichen Bedarf zu tun“, betont Dr. Peter Stumpf, Geschäftsführer der TransMIT GmbH.

„Vor diesem Hintergrund liegt gegenwärtig eine der wichtigsten Aufgaben darin, exzellente Grundlagenforschung an Hochschulen umzusetzen in Arzneistoffentwicklung in Industrie und präklinischer Forschung“, sagte Klebe. So mache man das riesige Potenzial der Hochschulen und anderer Forschungseinrichtungen bei der Identifikation neuer Wirkstoffe nachhaltig für die erfolgreiche Weiterentwicklung wirksamer Therapeutika nutzbar. Die Voraussetzungen zur Realisierung dieses Ziels zu diskutieren, stellt ein wesentliches Anliegen der wissenschaftlichen Frühjahrskonferenz und der dort vorgestellten innovativen Konzepte von weltweit führenden Wissenschaftlern im Bereich der präklinischen Forschung dar.

Begleitend zur Konferenz findet eine Industrieausstellung für Laborbedarf und eine Jobmesse für Hochschulabsolventen und Studierende statt.

Wissenschaftlicher Koordinator der Tagung:

Prof. Dr. Gerhard Klebe
Institut für Pharmazeutische Chemie
Philipps-Universität Marburg
Marbacher Weg 6
35032 Marburg
Tel.: +49 (6421) 28-21313
E-Mail: klebe@staff.uni-marburg.de

Notiz für die Redaktion
Die TransMIT GmbH erschließt und vermarktet - mit rund 160 Angestellten - im Schnittfeld von Wissenschaft und Wirtschaft professionell die Potenziale von rund 7.000 Wissenschaftlern von mehreren Forschungseinrichtungen in und außerhalb Hessens. Direkt aus den drei Gesellschafterhochschulen der TransMIT GmbH (Justus-Liebig-Universität Gießen, Technische Hochschule Mittelhessen und Philipps-Universität Marburg) bieten derzeit 154 TransMIT-Zentren innovative Technologien und Dienstleistungen aus den Bereichen Biotechnologie/Chemie/Pharmazie, Medizin und medizinische Technologie, Technik, Kommunikation/Medien/Literatur, Unternehmensführung/Management, Informations- und Kommunikationstechnologie an. Gegründet wurde die TransMIT GmbH 1996 als Gemeinschaftsprojekt der mittelhessischen Hochschulen, Volksbanken und Sparkassen sowie der IHK Gießen-Friedberg. Sie verfügt über Büros an den Standorten Marburg, Gießen, Friedberg, Frankfurt/M. und Nürnberg.

Gemeinsame Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg, der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Technischen Hochschule Mittelhessen und der TransMIT GmbH


Ansprechpartner bei Rückfragen:

Holger Mauelshagen
Pressesprecher
TransMIT
Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Hamburger Allee 45
60486 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 605046-04
Telefax: +49 (69) 605047-80
E-Mail: holger.mauelshagen@transmit.de
Internet: http://www.transmit.de

Stefanie Rupp
Konferenzmanagerin
TransMIT-Akademie
TransMIT
Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Kerkrader Str. 3
35394 Gießen
Telefon: +49 (641) 94364-32
Telefax: +49 (641) 94364-44
E-Mail: stefanie.rupp@transmit.de

Weitere Informationen:

http://www.house-of-pharma.info/

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise