Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Bargeld-Nachfrage fordert effiziente Bargeldlogistik

15.05.2009
EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“
22. und 23. Juni 2009, Mövenpick Hotel Frankfurt/Oberursel
Im vierten Quartal 2008 stieg nach Angaben der Deutschen Bundesbank in Folge der Finanzkrise der Bargeldbestand der Haushalte auf 16,7 Milliarden Euro. Damit verdreifachte er sich im Vergleich zu den ersten drei Quartalen.

Damit widerspricht das Verbraucherverhalten dem Ziel der europäischen Sepa-Initiative (Single Euro Payment Area), die Nutzung von Bargeld zurückzudrängen. Bargeld ist ein teures Zahlungsmittel, da das Sortieren, Zählen, Prüfen und Transportieren von Banknoten hohe Kosten verursacht. Nach Angaben des Deutschen Sparkassen und Giroverbandes kostet die Bargeldlogistik eine durchschnittliche Sparkasse rund 3,7 Millionen Euro. Das entspricht etwa 0,2 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme. (Quelle: Banken Partner 03/07).

Angesichts des verschärften Effizienzdrucks in Kreditinstituten und der erhöhten Bargeldnachfrage, gewinnt die Bargeldoptimierung an Bedeutung. Darüber hinaus tritt am 31. Oktober 2009 das Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) in Kraft, das die Wettbewerbsbedingungen für alle Anbieter im Zahlungsverkehr vereinheitlichen soll.

Die EUROFORUM-Konferenz „Bargeldlogistik“ (22. und 23. Juni 2009, Oberursel) greift die aktuellen Herausforderungen für den Bargeldumlauf und -Bearbeitung durch die Veränderungen durch das ZAG, das Cash Recycling Framework und die Strukturreform der Bundesbank auf. Vertreter der Bundesbank, aus Banken, Handel und Werttransportunternehmen (WTU) diskutieren über Lösungen zur Prozessoptimierung und Kostensenkung in der Bargeldlogistik.

Auf den deutschen und europäischen Bargeldplan geht Andreas Goralczyk (Bundesverband deutscher Banken e.V.) ein. Die Strategien der Geld- und Wertdienste nach dem ZAG erläutert der Vorsitzende der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste, Michael Mewes. Gemeinsam mit Andreas Hoffmann (Deutsche Bundesbank) diskutieren sie über die aktuellen wettbewerblichen Veränderungen in der Bargeldlogistik.

Das neue Bargeld-Modell der Deutschen Postbank an Tankstellen stellt Michael Heinen (Deutsche Postbank AG) vor. Wie das Cash-Managements durch individuelle IT-Lösungen optimiert werden kann, zeigt Andreas Ebeling-Engelking (Finanz Informatik). Möglichkeiten zur Prozessoptimierung beschreibt Heinz Spiegelmacher (SoltrX Transaction Services GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-bargeldlogistik09

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/bargeldlogistik09

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie