Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochzeit von zukunftsfähigen Energie- und Architekturkonzepten – Bauhaus.SOLAR 2014

01.12.2014

Am 2. und 3. Dezember 2014 findet der 6. Internationale Kongress »Bauhaus.SOLAR« im Kulturzentrum „mon ami“ in Weimar statt. Der thematische Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Spannungsfeld »Energiewandel und zukunftsfähige Architektur« und widmet sich damit der Frage, wie sich technische Innovationen und energiebasierte Planung von Gebäuden oder Quartieren mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Faktoren vereinbaren lassen.

An zwei Tagen tauschen sich Experten aus Architektur, Bauwesen, Technik und Design sowie Firmenvertreter über neueste Konzepte, Projekte und Forschungsergebnisse aus.


Moderne Mobiliäts- und Quartierskonzepte wie kleine Wasserstofftankstellen aus nachwachsenden Rohstoffen werden auf dem Kongress Bauhaus.Solar vorgestellt und diskutiert.

© Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Das Programm des »Bauhaus.SOLAR 2014« ist aufgefächert in fünf Themenfelder und schlägt den Bogen von ästhetischen Fragen beim Einsatz von energiebasierten Elementen in Architektur und Stadtplanung über die Präsentation neuartiger Technologien elektrischer und thermischer Speicher und Wärmepumpen bis hin zu innovativen Planungskonzepten für Städte, Quartiere und Industrieparks.

Als wissenschaftlicher Partner bringen sich das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM und das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP inhaltlich in den diesjährigen Kongress ein.

Einen Beitrag zum Themenfeld »Energiesystem II- Vernetzung« leistet Norman Klüber vom IWM in Halle mit seinem Vortrag »architecture upgrade – BIPV und Electro-CarSharing bei Sanierung im E-Quartier«. Klüber verfolgt den Ansatz, Bausanierung und Verkehrssanierung im urbanen Raum miteinander zu verschränken. »Um den CO2-Ausstoß in Städten zu verringern, sollten Gebäude und Verkehr nicht getrennt voneinander betrachtet werden, da sie sich gegenseitig beeinflussen«, betont Klüber.

Hierfür arbeitet er an einem Betreibermodell für Wohnungsgesellschaften, bei dem Elektro-CarSharing mit lokalen Bausanierungsprojekten von Wohnquartierten verknüpft werden soll. Dem Mieter soll damit ein umfassendes Wohn- und Mobilitätskonzept mit Stellplätzen zum Laden und Betreiben von Gemeinschaftselektrofahrzeugen geboten werden.

Welchen Nutzen Strömungssimulationsmodelle für die Planung und den Einsatz bauwerksintegrierter Photovoltaik haben, berichtet Ulli Zeller aus der Arbeitsgruppe Modulzuverlässigkeit vom Fraunhofer CSP in Halle. Zeller beschäftigt sich mit dem Einfluss von Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Windgeschwindigkeit und untersucht, wie sich diese auf die Lebensdauer und die Leistung von Photovoltaikmodulen auswirken. »Die Betriebstemperatur der Module ist neben der Einstrahlung ein entscheidender Faktor für den Ertrag von Photovoltaikmodulen«, sagt Zeller.

Um die thermische und mechanische Belastung bei unterschiedlichen Modulsystemen und Standorten abzubilden, setzt die Forschungsgruppe auf den Einsatz von Computersimulation. »Die Anwendung numerischer Simulation bringt den Vorteil, so Zeller, dass aufwändige, experimentelle Untersuchungen sowie Vergleiche zwischen den verschiedenen Systemen virtuell leichter durchgeführt werden können«.

Die Moderation des Programmschwerpunkts »Innovative Building Integrated Photovoltaic (BIPV)« übernimmt Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Leiter des IWM in Halle und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Bauhaus.SOLAR. Zusätzlich zu den Vorträgen wird das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik auf dem Kongress mit innovativen Produkten wie dem dachintegrierten Leichtbau-Solarmodulsystem GISMO präsent sein.

Veranstaltet wird der 6. Internationale Kongress Bauhas.SOLAR vom SolarInput e.V und der greenkon3 GmbH. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung stehen unter: www.bauhaus-solar.de

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Die zentrale Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert ist die Nachhaltigkeit aller Lebensbereiche, insbesondere der effiziente Umgang mit begrenzten Rohstoffen. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM betreibt angewandte Forschung im Bereich der Materialeffizienz und ist Impulsgeber, Innovator und Problemlöser für die Industrie und für öffentliche Auftraggeber in den Bereichen Zuverlässigkeit, Sicherheit, Lebensdauer und Funktionalität von Werkstoffen in Bauteilen und Systemen. Die Kernkompetenzen liegen im Bereich der Simulation und Charakterisierung von Werkstoffen bis auf die atomare Skala sowie in der Materialentwicklung.

www.iwm.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.bauhaus-solar.de  Webseite des Kongresses
http://www.iwm.fraunhofer.de  Webseite des Fraunhofer-Institutes für Werkstoffmechanik IWM

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops