Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochzeit von zukunftsfähigen Energie- und Architekturkonzepten – Bauhaus.SOLAR 2014

01.12.2014

Am 2. und 3. Dezember 2014 findet der 6. Internationale Kongress »Bauhaus.SOLAR« im Kulturzentrum „mon ami“ in Weimar statt. Der thematische Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Spannungsfeld »Energiewandel und zukunftsfähige Architektur« und widmet sich damit der Frage, wie sich technische Innovationen und energiebasierte Planung von Gebäuden oder Quartieren mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Faktoren vereinbaren lassen.

An zwei Tagen tauschen sich Experten aus Architektur, Bauwesen, Technik und Design sowie Firmenvertreter über neueste Konzepte, Projekte und Forschungsergebnisse aus.


Moderne Mobiliäts- und Quartierskonzepte wie kleine Wasserstofftankstellen aus nachwachsenden Rohstoffen werden auf dem Kongress Bauhaus.Solar vorgestellt und diskutiert.

© Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Das Programm des »Bauhaus.SOLAR 2014« ist aufgefächert in fünf Themenfelder und schlägt den Bogen von ästhetischen Fragen beim Einsatz von energiebasierten Elementen in Architektur und Stadtplanung über die Präsentation neuartiger Technologien elektrischer und thermischer Speicher und Wärmepumpen bis hin zu innovativen Planungskonzepten für Städte, Quartiere und Industrieparks.

Als wissenschaftlicher Partner bringen sich das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM und das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP inhaltlich in den diesjährigen Kongress ein.

Einen Beitrag zum Themenfeld »Energiesystem II- Vernetzung« leistet Norman Klüber vom IWM in Halle mit seinem Vortrag »architecture upgrade – BIPV und Electro-CarSharing bei Sanierung im E-Quartier«. Klüber verfolgt den Ansatz, Bausanierung und Verkehrssanierung im urbanen Raum miteinander zu verschränken. »Um den CO2-Ausstoß in Städten zu verringern, sollten Gebäude und Verkehr nicht getrennt voneinander betrachtet werden, da sie sich gegenseitig beeinflussen«, betont Klüber.

Hierfür arbeitet er an einem Betreibermodell für Wohnungsgesellschaften, bei dem Elektro-CarSharing mit lokalen Bausanierungsprojekten von Wohnquartierten verknüpft werden soll. Dem Mieter soll damit ein umfassendes Wohn- und Mobilitätskonzept mit Stellplätzen zum Laden und Betreiben von Gemeinschaftselektrofahrzeugen geboten werden.

Welchen Nutzen Strömungssimulationsmodelle für die Planung und den Einsatz bauwerksintegrierter Photovoltaik haben, berichtet Ulli Zeller aus der Arbeitsgruppe Modulzuverlässigkeit vom Fraunhofer CSP in Halle. Zeller beschäftigt sich mit dem Einfluss von Umgebungsbedingungen wie Temperatur und Windgeschwindigkeit und untersucht, wie sich diese auf die Lebensdauer und die Leistung von Photovoltaikmodulen auswirken. »Die Betriebstemperatur der Module ist neben der Einstrahlung ein entscheidender Faktor für den Ertrag von Photovoltaikmodulen«, sagt Zeller.

Um die thermische und mechanische Belastung bei unterschiedlichen Modulsystemen und Standorten abzubilden, setzt die Forschungsgruppe auf den Einsatz von Computersimulation. »Die Anwendung numerischer Simulation bringt den Vorteil, so Zeller, dass aufwändige, experimentelle Untersuchungen sowie Vergleiche zwischen den verschiedenen Systemen virtuell leichter durchgeführt werden können«.

Die Moderation des Programmschwerpunkts »Innovative Building Integrated Photovoltaic (BIPV)« übernimmt Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn, Leiter des IWM in Halle und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Bauhaus.SOLAR. Zusätzlich zu den Vorträgen wird das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik auf dem Kongress mit innovativen Produkten wie dem dachintegrierten Leichtbau-Solarmodulsystem GISMO präsent sein.

Veranstaltet wird der 6. Internationale Kongress Bauhas.SOLAR vom SolarInput e.V und der greenkon3 GmbH. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung stehen unter: www.bauhaus-solar.de

Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Die zentrale Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert ist die Nachhaltigkeit aller Lebensbereiche, insbesondere der effiziente Umgang mit begrenzten Rohstoffen. Das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM betreibt angewandte Forschung im Bereich der Materialeffizienz und ist Impulsgeber, Innovator und Problemlöser für die Industrie und für öffentliche Auftraggeber in den Bereichen Zuverlässigkeit, Sicherheit, Lebensdauer und Funktionalität von Werkstoffen in Bauteilen und Systemen. Die Kernkompetenzen liegen im Bereich der Simulation und Charakterisierung von Werkstoffen bis auf die atomare Skala sowie in der Materialentwicklung.

www.iwm.fraunhofer.de


Weitere Informationen:

http://www.bauhaus-solar.de  Webseite des Kongresses
http://www.iwm.fraunhofer.de  Webseite des Fraunhofer-Institutes für Werkstoffmechanik IWM

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie