Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasserschutz in Städten: Expertentreffen an der TU Graz

20.09.2011
Die ganze Woche steht an der TU Graz im Zeichen des Wassers.

Seit Montag findet das wissenschaftliche Abschlusstreffen zur europaweiten Forschungsinitiative ERANet Crue statt, wo sich Experten zwei Jahre lang mit Hochwasserrisikomanagement in Europa befassten – an der TU Graz etwa mit nichtbaulichen Maßnahmen in Städten. Ab Mittwoch, dem 21. September 2011, schließt mit UFRIM (Urban Flood Risk Management) drei Tage lang ein Symposium mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis an.

Wasser als Bedrohung? Während Dürre und Durst in vielen Staaten das Leben der Menschen gefährden, sind es andernorts Wassermassen, die Anlass zur Sorge geben. „Die dichte bauliche Entwicklung in den europäischen Städten hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass der Raum für Fließgewässer immer mehr eingeschränkt wurde“, erklärt Gerald Zenz, Leiter des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TU Graz. Die Folge: Hochwasser und die Notwendigkeit neuer Lösungsansätze, um die Bevölkerung zu schützen.

Verbessern

Sechzehn europäische Partner haben sich dazu auf Initiative der Europäischen Kommission im Rahmen von ERANet Crue in verschiedenen Projekten mit dem Thema auseinandergesetzt. Zenz, der zum Abschluss alle europäischen Partner an die TU Graz eingeladen hat, sieht „Hochwasserschutz und Risikomanagement als wesentliche Aufgaben der Gesellschaft“. Sein Team koordinierte das grenzüberschreitende Projekt SUFRI (Sustainable Strategies of Urban Flood Risk Management with non-structural Measures to cope with the Residual Risk): „Im Rahmen von SUFRI haben wir den Fokus darauf gesetzt, wie sich städtisches Hochwasserrisikomanagement mit nichtbaulichen Maßnahmen verbessern lässt.“

Vernetzen

„Krönung“ der Aktivitäten der letzten Jahre und Schlusspunkt ist das UFRIM-Symposium ab Mittwoch, zu dem neben 200 Wissenschaftern aus aller Welt auch Einsatzkräfte wie die Feuerwehr und Vertreter öffentlicher Einrichtungen kommen. „Im Vordergrund stehen die Präsentation innovativer Lösungsansätze im Bereich des Hochwasserschutzes und der Erfahrungsaustausch“, so Organisator Zenz. Für die Umsetzung eines umfassenden Ansatzes sei eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft, Verwaltung und der Bevölkerung notwendig. UFRIM ist daher auch offen für alle Interessierten aus der Praxis.

UFRIM (Urban Flood Risk Management)
Termin: 21.-23. September 2011
Ort: TU Graz, Rechbauerstraße 12, Tiefparterre
Nähere Informationen:
http://www.ufrim.tugraz.at
http://http:www.sufri.tugraz.at
http://www.eranet-crue.net
Rückfragen
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerald Zenz
Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft
Email gerald.zenz@tugraz.at
Tel 0316 873 8361

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb
24.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine

24.11.2017 | Geowissenschaften