Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasser, Verschmutzung: Gewässerbiologen diskutieren aktuelle Herausforderungen

27.06.2013
"Symposium for European Freshwater Sciences" erstmals in Deutschland / Rund 500 Forscher aus fast 40 Ländern kommen nach Münster

Deutschland hat gerade die größte Hochwasser-Katastrophe der letzten Jahrzehnte erlebt, das Thema ist somit hochaktuell: Unter dem Motto "Für Natur und Gesellschaft" treffen sich vom 1. bis zum 5. Juli rund 500 Wissenschaftler zum "Symposium for European Freshwater Sciences" (SEFS) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Gewässerbiologen, wissenschaftlich Limnologen genannt, und Experten benachbarter Disziplinen beschäftigen sich unter anderem mit den ökologischen Folgen sogenannter Abflussextreme wie Niedrig- und Hochwasser. Diese treten im Zuge des Klimawandels – und verschärft durch menschliche Eingriffe an Gewässern – verstärkt auf.

"Wir führen die neuesten Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen zusammen. So tragen wir auch in Deutschland zu innovativen Lösungen für ein nachhaltiges Gewässermanagement bei. Gerade angesichts der aktuellen gesellschaftlichen und umweltpolitischen Herausforderungen sind wissensbasierte, präventive Maßnahmen von enormer Bedeutung", betont Gewässerbiologin Prof. Dr. Elisabeth Meyer, die das Symposium als Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Limnologie und Leiterin der Abteilung für Limnologie am Institut für Evolution und Biodiversität der WWU organisiert. Das Expertentreffen findet alle zwei Jahre statt. Nun treffen sich die Wissenschaftler zum ersten Mal in Deutschland. Die Teilnehmer aus fast 40 Ländern diskutieren in rund 320 Vorträgen und 120 Posterpräsentationen ihre Forschungsergebnisse.

"Flüsse sind sehr dynamische Ökosysteme und brauchen bekanntermaßen Raum zur Ausweitung. Gewässerbegleitende Überflutungsflächen entlasten nicht nur die unterhalb gelegenen Flussabschnitte und vermindern dadurch die Intensität der Hochwasser, sondern halten auch Schweb- und Nährstoffe zurück. Dies ist Voraussetzung für die Entwicklung artenreicher Lebensräume. Die Organismen dieser Lebensräume wiederum tragen wesentlich zur Reinhaltung des Oberflächen- und Grundwassers bei", erläutert Elisabeth Meyer. "Dies sind einige von vielen Beispielen für 'Dienstleistungen' der Natur, von denen der Mensch profitiert."

Die Organismen sind jedoch auf natürliche Verhältnisse angewiesen und somit auf Renaturierungsmaßnahmen und eine nachhaltige Bewirtschaftung. "Wir ziehen eine EU-weite Zwischenbilanz über Renaturierungsvorhaben und Wiederanbindung von Auen", legt Elisabeth Meyer dar. Dank der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie stünden heutzutage methodische Werkzeuge für viel differenziertere Bewertungsansätze zur Verfügung als noch vor zehn Jahren. Diese Ansätze seien als Grundlage für ein nachhaltiges Management von Gewässern nicht mehr wegzudenken.

Die Eigenschaften der in den Gewässern lebenden Organismen-Arten sind ein weiterer Themenschwerpunkt. Moderne Methoden in der Ökologie und Evolutionsbiologie haben viel zum Verständnis von Ursprung, Ausbreitung und Koevolution der Arten beigetragen sowie zur Kenntnis der Abläufe in den Lebensräumen.

Die Verbindung klassischer und moderner Methoden sowie die Integration von Biologie, Hydrochemie und -physik ermöglichen neue Einsichten in das Verhalten von Fremdstoffen in Gewässern und in die Reaktionen von Organismen auf Stressfaktoren in der Umwelt – ein weiterer Tagungsschwerpunkt. Beispiele für Stressfaktoren sind auf das Hormonsystem wirkende Stoffe ("Umwelthormone"), Stoffe mit bestimmten chemisch-physikalischen Eigenschaften wie Silber-Nanopartikel, aber auch die Gewässererwärmung und -austrocknung, Konkurrenz, Parasitismus und invasive Arten. "Mehr und mehr verstehen wir die vielschichtigen Wechselwirkungen – und was Biodiversität ausmacht ", erklärt Elisabeth Meyer.

Die Konferenzteilnehmer erhalten auf verschiedenen Exkursionen auch Einblick in ökologisch nachhaltige Maßnahmen in der Region – unter anderem zum größten Fluss-Renaturierungsprojekt Europas, dem Emscher-Umbau. Weitere Exkursionsziele sind die Rieselfelder in Münster, die Quellen im Münsterland, die Mittelgebirgsbäche im Arnsberger Wald und die verschiedenen Renaturierungsstadien an den großen Tieflandflüssen Ems und Lippe.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.sefs2013.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften