Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochwasser, Verschmutzung: Gewässerbiologen diskutieren aktuelle Herausforderungen

27.06.2013
"Symposium for European Freshwater Sciences" erstmals in Deutschland / Rund 500 Forscher aus fast 40 Ländern kommen nach Münster

Deutschland hat gerade die größte Hochwasser-Katastrophe der letzten Jahrzehnte erlebt, das Thema ist somit hochaktuell: Unter dem Motto "Für Natur und Gesellschaft" treffen sich vom 1. bis zum 5. Juli rund 500 Wissenschaftler zum "Symposium for European Freshwater Sciences" (SEFS) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU).

Die Gewässerbiologen, wissenschaftlich Limnologen genannt, und Experten benachbarter Disziplinen beschäftigen sich unter anderem mit den ökologischen Folgen sogenannter Abflussextreme wie Niedrig- und Hochwasser. Diese treten im Zuge des Klimawandels – und verschärft durch menschliche Eingriffe an Gewässern – verstärkt auf.

"Wir führen die neuesten Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen zusammen. So tragen wir auch in Deutschland zu innovativen Lösungen für ein nachhaltiges Gewässermanagement bei. Gerade angesichts der aktuellen gesellschaftlichen und umweltpolitischen Herausforderungen sind wissensbasierte, präventive Maßnahmen von enormer Bedeutung", betont Gewässerbiologin Prof. Dr. Elisabeth Meyer, die das Symposium als Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Limnologie und Leiterin der Abteilung für Limnologie am Institut für Evolution und Biodiversität der WWU organisiert. Das Expertentreffen findet alle zwei Jahre statt. Nun treffen sich die Wissenschaftler zum ersten Mal in Deutschland. Die Teilnehmer aus fast 40 Ländern diskutieren in rund 320 Vorträgen und 120 Posterpräsentationen ihre Forschungsergebnisse.

"Flüsse sind sehr dynamische Ökosysteme und brauchen bekanntermaßen Raum zur Ausweitung. Gewässerbegleitende Überflutungsflächen entlasten nicht nur die unterhalb gelegenen Flussabschnitte und vermindern dadurch die Intensität der Hochwasser, sondern halten auch Schweb- und Nährstoffe zurück. Dies ist Voraussetzung für die Entwicklung artenreicher Lebensräume. Die Organismen dieser Lebensräume wiederum tragen wesentlich zur Reinhaltung des Oberflächen- und Grundwassers bei", erläutert Elisabeth Meyer. "Dies sind einige von vielen Beispielen für 'Dienstleistungen' der Natur, von denen der Mensch profitiert."

Die Organismen sind jedoch auf natürliche Verhältnisse angewiesen und somit auf Renaturierungsmaßnahmen und eine nachhaltige Bewirtschaftung. "Wir ziehen eine EU-weite Zwischenbilanz über Renaturierungsvorhaben und Wiederanbindung von Auen", legt Elisabeth Meyer dar. Dank der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie stünden heutzutage methodische Werkzeuge für viel differenziertere Bewertungsansätze zur Verfügung als noch vor zehn Jahren. Diese Ansätze seien als Grundlage für ein nachhaltiges Management von Gewässern nicht mehr wegzudenken.

Die Eigenschaften der in den Gewässern lebenden Organismen-Arten sind ein weiterer Themenschwerpunkt. Moderne Methoden in der Ökologie und Evolutionsbiologie haben viel zum Verständnis von Ursprung, Ausbreitung und Koevolution der Arten beigetragen sowie zur Kenntnis der Abläufe in den Lebensräumen.

Die Verbindung klassischer und moderner Methoden sowie die Integration von Biologie, Hydrochemie und -physik ermöglichen neue Einsichten in das Verhalten von Fremdstoffen in Gewässern und in die Reaktionen von Organismen auf Stressfaktoren in der Umwelt – ein weiterer Tagungsschwerpunkt. Beispiele für Stressfaktoren sind auf das Hormonsystem wirkende Stoffe ("Umwelthormone"), Stoffe mit bestimmten chemisch-physikalischen Eigenschaften wie Silber-Nanopartikel, aber auch die Gewässererwärmung und -austrocknung, Konkurrenz, Parasitismus und invasive Arten. "Mehr und mehr verstehen wir die vielschichtigen Wechselwirkungen – und was Biodiversität ausmacht ", erklärt Elisabeth Meyer.

Die Konferenzteilnehmer erhalten auf verschiedenen Exkursionen auch Einblick in ökologisch nachhaltige Maßnahmen in der Region – unter anderem zum größten Fluss-Renaturierungsprojekt Europas, dem Emscher-Umbau. Weitere Exkursionsziele sind die Rieselfelder in Münster, die Quellen im Münsterland, die Mittelgebirgsbäche im Arnsberger Wald und die verschiedenen Renaturierungsstadien an den großen Tieflandflüssen Ems und Lippe.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.sefs2013.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie