Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen machen sich für Gesundheit in Entwicklungsländern stark

07.03.2012
Konferenz von DAAD und Missionsärztlichem Institut Würzburg am 9. und 10. März

Eine gute Gesundheitsversorgung trägt zur Bekämpfung von Armut bei. Daher fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit seinem Programm "PAGEL – Partnerschaften für den Gesundheitssektor in Entwicklungsländern" Kooperationsprojekte zwischen Hochschulen in Deutschland und in Entwicklungsländern. Am 9. und 10. März 2012 veranstaltet er dazu gemeinsam mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg (MI) eine Konferenz in Würzburg.

Unter dem Motto "Gesundheit in Entwicklungsländern: Erfahrungen und Perspektiven von Hochschulpartnerschaften" tauschen sich die Teilnehmer über ihre aktuellen Projekte und die der letzten sieben Jahre aus. Es nehmen Vertreterinnen und Vertreter deutscher Hochschulen, der Projekte aus Entwicklungsländern sowie aus Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und aus dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) teil.

Für PAGEL stellt das BMZ jährlich rund 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Derzeit werden 22 Hochschulprojekte mit Partnern in Entwicklungsländern weltweit gefördert, mit einem Schwerpunkt in Afrika-Subsahara. Die Hochschulpartner entwickeln gemeinsam Aus- und Weiterbildungsangebote und tragen dazu bei, dass es mehr und besser qualifizierte Ärzte und medizinisches Personal in den Partnerländern gibt. So wird auch die Universitätspartnerschaft zwischen Würzburg und der Medizinischen Fakultät Bugando an der Katholischen Universität in Mwanza, Tansania über das Programm PAGEL gefördert, bei der das Missionsärztliche Institut maßgeblich beteiligt ist. Schwerpunkte dieser Kooperation sind der Austausch von Dozenten, die gezielte Weiterbildung von medizinischem Personal und die Förderung von gemeinschaftlichen Forschungsprojekten zu HIV und Tropenkrankheiten.

Außerdem unterstützt PAGEL die Fortbildung von Studierenden aus Entwicklungsländern an deutschen Hochschulen und die Rückkehr in ihre Heimatländer. Seit 2009 umfasst das Programm auch Vorhaben nicht medizinischer Fachbereiche mit Bezug zum Gesundheitssektor.

Die Konferenz soll einen übergreifenden Dialog ermöglichen und gleichzeitig ein Forum für den Erfahrungsaustausch in der Projektarbeit sein. Als Ergebnis sollen neue Impulse für die Weiterentwicklung von PAGEL gesetzt werden. Gesundheit gilt – neben Bildung – als ein Schlüssel zu Entwicklung. So sind allein drei von acht UN-Milleniumszielen auf Gesundheit gerichtet. PAGEL wirkt an der Schnittstelle von Bildung und Gesundheit und leistet damit einen nachhaltigen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele.

Kontakt:
Ursula Hardenbicker, DAAD, Referatsleiterin Hochschulkooperationsprojekte
Tel. 0228 / 882-471, E-Mail: hardenbicker@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
www.daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn
Missionsärztliches Institut Würzbug
Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Elke Blüml
Tel: 0931/7912893
Mail: elke.blueml@medmissio.de

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie