Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Koblenz als Gastgeber der Konferenz „Learning Management Systems Rheinland-Pfalz“

14.11.2014

Im Rahmen der Konferenz „Learning Management Systems Rheinland-Pfalz“ (LMS) beschäftigten sich über 70 Personen, darunter Lehrende, Mitarbeitende in Bildungseinrichtungen sowie Studierende am RheinMoselCampus der Hochschule Koblenz mit den Einsatzmöglichkeiten und den Vorteilen von E-Learning.

Während der Konferenz, die Abteilung Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement (HEQM) der Hochschule Koblenz gemeinsam mit dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) durchführte, erfuhren die fast 80 Teilnehmenden in Vorträgen und Workshops, wie „Online Learning and Training“ (OLAT) in unterschiedlichen Fächern an den Hochschulen in Rheinland-Pfalz eingesetzt wird.

Nach der Begrüßung durch Prof. Dr. Wolfgang Bogacki, Vizepräsident der Hochschule Koblenz und Dr. Konrad Faber, Geschäftsführer des Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz, (VCRP) startete die vielfältige Veranstaltung. Es wurden besonders interessante Beispiele der OLAT-Community vorgestellt.

Einsatzszenarien der Geisteswissenschaften waren genauso vertreten wie Beispiele der MINT Fächer. Neben den spannenden Vorträgen am Vormittag hatten die Teilnehmenden am Nachmittag die Möglichkeit, Ihr OLAT Wissen in vielfältigen Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene weiter auszubauen.

Die Workshops der Konferenz mit Titeln wie „Flexibel lehren und Lehre verwalten“ oder „Lehre mit einem Learnmanagementsystem (LMS) einfach organisieren“ boten von der Kurserstellung bis hin zur Einrichtung von Tests für jeden etwas an, so dass die teilnehmenden E-Learning-Interessierten und Multiplikatoren viele Tipps für die Praxis mitnehmen konnten.

„Der Einsatz von E-Learning-Elementen birgt unter anderem deshalb ein so großes Potenzial, weil online bereitgestellte Lernressourcen zeit- bzw. ortsunabhängig abgerufen werden können“, betonte Prof. Dr. Bogacki, „somit ist es möglich, individuelle Lernvoraussetzungen von Studierenden stärker zu berücksichtigen.“

Im ersten Workshop ging es um die Erstellung von Online-Kursen. Dort wurde anhand eines Beispiels die Vorgehensweise, wie man systematisch Online-Kurse mit Olat erstellen kann erläutert. Ein weiterer Workshop befasste sich mit der Entwicklung von Tests und Evaluationen. Die Lernplattform OpenOLAT bietet mit seinem Test-Tool ein gutes Werkzeug um Tests bzw. Fragebögen online umzusetzen. Im Workshop erhielt man eine Einführung in die Testerstellung.

Kommunikative und kooperative Szenarien mit OpenOLAT thematisierte der dritte Workshop. Es wurde auf die kursunabhängigen Möglichkeiten für Studierende eingegangen und erläutert, wie sie OLAT für das selbstgesteuerte kooperative Lernen nutzen können.

Die Konferenz schloss mit dem Workshop „Dr. C klärt auf - Tipps und Tricks mit OpenOLAT“ von Dr. Stephan Clemenz (VCRP). „Je tiefer man in das System einsteigt, desto mehr Möglichkeiten aber auch Grenzen entdeckt man. Häufig lassen sich jedoch die Grenzen durch bestimmte "Umwege" umgehen oder zumindest ein äquivalentes Ergebnis erzielen. Genau um diese Dinge geht es.“ so Clemenz.

Der Workshop bot zum einen Tipps für komplexe bzw. fortgeschrittene Anwendungen und ging abschließend besonders auf die individuellen Fragestellungen der fortgeschrittenen OLAT AutorInnen ein.

Da manche Teilnehmer wegen des Bahnstreiks nicht kommen konnten, verfolgten diese dann die Konferenz im Internet via Livestream. So konnten die Veranstalter aus der Not eine Tugend machen und ganz praxisnah noch besser die großen Vorteile des E-Learnings vermitteln, das sich ganz unabhängig von Zugfahrplänen durchführen lässt.


Weitere Informationen:

http://www.hs-koblenz.de

Melanie Dargel-Feils | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics