Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochkarätige Besetzung beim Offshore Summit in Rostock intensiviert den transatlantischen Dialog der Windindustrie

02.09.2010
Rund 170 Vertreter der europäischen und nordamerikanischen Offshore-Branche treffen sich heute und morgen zum zweiten intensiven Erfahrungsaustausch an der Ostsee

An der mecklenburgischen Ostseeküste wurde heute der zweite Offshore Summit „Europäisch-Nordamerikanischer Dialog“ mit rund 170 internationalen Teilnehmern offiziell eröffnet.

„Durch unsere langjährige Vernetzung mit der Windbranche in Europa und Nordamerika ist es uns gelungen, eine hochkarätige Experten-Delegation aus Nordamerika an die Ostsee zu holen“, so Annette Nüsslein vom GADORE Center USA. Sie organisierte den Offshore Summit gemeinsam mit „Invest in Mecklenburg-Vorpommern“ und dem Wind-Netzwerk Rostock e.V.

Neben Mecklenburgs Wirtschaftsminister Jürgen Seidel äußerten sich während der Eröffnungsveranstaltung der amerikanische Botschafter Philip D. Murphy sowie Dr. Terrie Romano, Konsulin der kanadischen Provinz Ontario, Laura Smith Morton aus dem U.S. Department of Energy (DOE) und Maureen Bornholdt aus dem U.S. Innenministerium (DOI) sehr optimistisch zu den Perspektiven der internationalen Offshore Windindustrie.

GADORE Center USA: Plattform für konstruktiven Energiedialog trägt Früchte – die erneuerbaren Energien stehen im Fokus

„Im Mittelpunkt unserer Veranstaltungen steht der konkrete Erfahrungsaustausch zwischen europäischen und nordamerikanischen Branchenvertretern. Gerade im Offshore Bereich ist es wichtig, die Entwicklungsprozesse dies- und jenseits des Atlantiks von Anfang an aktiv mit zu gestalten“, erklärt Annette Nüsslein.

So erläuterte Maureen Bornholdt (U.S. DOI) die neuen politischen Programme der Obama-Regierung, die die Entwicklung der Offshore-Branche in den USA beflügeln wollen. Sämtliche Offshore-Initiativen in den Vereinigten Staaten – allen voran das Flagschiffprojekt CAPE WIND, der 130 Turbinen umfassende Offshore-Windpark vor der Küste Massachusetts – werden durch die neue Regierung unterstützt, die Genehmigungsprozesse gewinnen an Fahrt. Dennoch sind diese Verfahren noch Neuland und mit Unsicherheiten behaftet. „Daher regten wir die Kontaktaufnahme zwischen den Teilnehmern der U.S.-Delegation und dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg an“, so Nüsslein weiter.

Da in den USA vor allem auch die zehn Offshore-Bundesstaaten starke Motoren der Entwicklung sind, präsentieren sich in Rostock sowohl Maine als auch Massachusetts.
Fort Felker, der Direktor des National Renewable Energy Laboratory (NREL), machte in seinem Vortrag deutlich, dass die technologischen Herausforderungen auf diesem Gebiet immens seien und der gegenseitige Erfahrungsaustausch die Entwicklung der internationalen Offshore-Industrie enorm voranbringe. Auch auf dem Gebiet der kontinuierlichen proaktiven Anlagenüberwachung könnten die amerikanischen Offshore-Initiatoren von der langjährigen Erfahrung Deutschlands profitieren. Auf der anderen Seite stehen die Ergebnisse aktueller Offshore-Forschungsprojekte der Vereinigten Staaten auch bei europäischen Branchen-Vertretern hoch im Kurs.

Über das GADORE Center USA (www.gadorecenter.de)

GADORE steht für German American Dialog on Renewable Energy – und der Name ist Programm: Neben der Begleitung und Organisation von Fachveranstaltungen in Europa und in Nordamerika bietet das GADORE Center USA deutschen Unternehmen aus dem Geschäftsfeld der Erneuerbaren Energien die Möglichkeit, den amerikanischen Markt risikoreduziert vor Ort zu sondieren und erste solide Geschäfts- und Branchenkontakte zu gewinnen. Es gewährt auch effiziente Starthilfe, wenn ein Markteintritt in die USA angestrebt wird. Das Center steht unter der Schirmherrschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und des Commonwealth of Pennsylvania. Zu dem umfangreichen Netzwerk gehören neben deutschen und amerikanischen CleanTech Unternehmen zahlreiche Branchenverbände und Institutionen sowie Regierungsorganisationen. Partner des GADORE Centers USA ist neben der AWEA (American Wind Energy Association), dem ACORE (American Council On Renewable Energy) und dem amerikanischen BTEC (Biomass Thermal Energy Council) unter anderem auch die Energieagentur Nordrhein-Westfalen und Germany Trade and Invest (GTAI).

Zu den Dienstleistungen des Centers gehören:

· Beratung und Marktforschung
· Sondierung von Förderprogrammen in den USA
· Vermietung von Räumen oder virtuelles Office
· Business Center (Büroservice / Sekretariatsservice / Übersetzungen)
· Messeorganisation / Organisation von Gemeinschaftsständen
· Organisation von Veranstaltungen
· Vermittlung von Branchenkontakten, Dienstleistern und Partnern
Weitere Informationen, Bildmaterial und die Vorträge der Referenten gibt es unter www.offshore-summit.eu oder über das GADORE Deutschlandbüro.

Kontakt
Katja Weinhold
Pressebüro GADORE Center
Gneiststraße 16
10437 Berlin
Germany
Phone: +49 (0) 30 - 397 944 06
Mobil: +49 (0)172 - 457 869 8
Mail: presse@gadorecenter.de

Katja Weinhold | GADORE Center
Weitere Informationen:
http://www.gadorecenter.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie