Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitze, Überflutungen, Stürme: Welche regionalen Folgen hat der Klimawandel für Deutschland?

08.10.2014

Helmholtz-Forscher geben Antworten auf internationaler Konferenz

Global mag sich die Erwärmung in den vergangenen Jahren verlangsamt haben, in einigen Bereichen der Erde hält der Erwärmungstrend jedoch unvermindert an. Seit 1997 ist die Wassertemperatur im Nordatlantik um ein Grad gestiegen, bestätigen Helmholtz-Forscher während einer internationalen Konferenz von Klimaforschern in Berlin.

„Dadurch schmilzt das Meereis der Arktis zunehmend ab – mit unübersehbaren Folgen für das Klima auch in Europa“, sagt Peter Lemke vom Alfred-Wegener-Institut, dem Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Seit Montag treffen sich im Berliner Umweltforum mehr als 300 Wissenschaftler aus aller Welt, um über die regionalen Auswirkungen globaler Klimaveränderungen in Deutschland, Europa und der Welt zu diskutieren. Die Tagung wird vom 2009 gegründeten Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderung (REKLIM) organisiert. REKLIM will mithilfe neuer Forschungsergebnisse ein besseres Verständnis der regionalen Veränderungen und damit auch verlässlichere Prognosen ermöglichen.

Fest steht nach fünf Projektjahren: Es gibt in Deutschland weniger Regen im Sommer – dafür aber umso mehr im Spätwinter. „Für die Natur, aber auch für uns Menschen ist das fatal“, sagt Hans Peter Schmid vom Karlsruher Institut für Technologie. „Im Frühling steigt die Hochwassergefahr, und im Sommer drohen Dürren.“

2013 etwa war in der Bundesrepublik ein Jahr mit einer Serie von rekordverdächtigen Extremereignissen: Überflutung, Stürme und Hagel haben es zum bislang teuersten Versicherungsjahr werden lassen. Ein neu entwickelter Hagelindex zeigt eine deutliche Zunahme dieser Extremniederschläge seit den 70er Jahren. „Die gute Nachricht ist, dass in Sachen Hagel unseren Projektionen zufolge bis zum Jahr 2050 mit nur noch einer geringen Verschlechterung zu rechnen ist“, sagt Michael Kunz, ebenfalls vom Karlsruher Institut für Technologie.

Erstaunlich ist, wie stark die Öffentlichkeit in ihrer Einschätzung möglicher Klimagefahren schwankt. So zeigt eine jährlich durchgeführte Umfrage in Hamburg, dass im Jahr 2008 die Sorgen und Ängste vor extremen Wetterlagen besonders groß waren – direkt nach dem verheerenden Sturmtief Tilo. Nach einem zwischenzeitlichen Rückgang wuchsen die Sorgen 2014 erneut auf den Stand von 2008 – diesmal in Folge des Orkantiefs Xaver. „Langfristige Ängste werden offenbar auch durch kurzfristige Erfahrungen geprägt“, sagt Beate Ratter vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

Insgesamt sind neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft an REKLIM beteiligt. Weitere Erkenntnisse und Ergebnisse der regionalen Klimaforschung aus insgesamt acht Themenbereichen von Prozessen in den Polargebieten, über Klimaanpassungsstrategien und extreme Wetterereignisse bis hin zum Küstenschutz, werden auf der dreitägigen Klimakonferenz in Berlin von den Forschern vorgestellt und gemeinsam erörtert. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite www.reklim.de.

Hinweis für die Redaktionen:
Veranstaltungsort: Umweltforum Auferstehungskirche, Puffendorfstr. 11, 10249 Berlin, das Konferenzprogramm sowie alle Informationen zum Tag der Öffentlichkeit finden Sie unter:

http://www.reklim-conference-2014.de

Unsere Helmholtz-Expertinnen und -Experten sowie die REKLIM-Koordinatoren Prof. Dr. Peter Lemke und Dr. Klaus Grosfeld stehen Ihnen heute und morgen vor Ort im Umweltforum für Interviews und Hintergrundgespräche zur Verfügung. Bei Interviewwünschen melden Sie sich bitte bei Jan-Martin Wiarda, E-Mail: jan-martin.wiarda@helmholtz.de.

Kontakte zu den nationalen und internationalen Konferenzteilnehmern vermitteln wir gerne auf Anfrage, E-Mail: Renate.Treffeisen@awi.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 37.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Jan-Martin Wiarda
Leiter Kommunikation und Medien
Tel.: 030 206 329-54
jan-martin.wiarda@helmholtz.de

Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia
http://www.reklim-conference-2014.de

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise