Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HITS bei "Explore Science": Es lebe die Vielfalt!

04.07.2014

Was haben wir Menschen mit einer Banane gemeinsam? Wie macht man DNA sichtbar? Mit welchen Lebewesen sind wir verwandt?

Und wie sieht ein Molekül aus? All das erklären die Wissenschaftler des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien mit spannenden Mitmachstationen und Vorträgen bei „Explore Science“, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung, vom 9. bis 13. Juli im Mannheimer Luisenpark.


Protein-Origami: Wie die gleichen Bausteine verschiedene Formen annehmen können.

Foto: HITS

Im HITS-Zelt auf dem Campus an der Seebühne können die Besucher die DNA, also die Erbinformation, aus einer Banane herauslösen und lernen, was Mensch und Banane gemeinsam haben – denn wir sind uns ähnlicher, als so mancher denkt!

Wer gerne bastelt, kann mit kunstvoll gefalteten Origami-Proteinen Moleküle zusammenbauen und selbst herausfinden, wie der gleiche Baustein viele verschiedenen Formen bilden kann. Am großen Stammbaum des Lebens können Groß und Klein dann ihr Wissen testen und zeigen, wie die große Vielfalt von Tieren und Pflanzen zusammenhängt. Mehr dazu unter:
http://www.explore-science.info/mitmachangebote/2014/campus/biologische_vielfalt_gibt_es_ueberall.php.

Wie Software und Supercomputer helfen, Stammbäume zu erstellen und Vielfalt zu berechnen, erklärt der Bioinformatiker und HITS-Gruppenleiter Alexandros Stamatakis in seinem Vortrag am Freitag, 11. Juli, um 11 Uhr in der Festhalle Baumhain.

Bei Explore Science 2014 bereiten 38 Aussteller, darunter sechs Partnerschulen aus der Region, das Thema Biodiversität für Kinder und Jugendliche altersgerecht auf. 43 Mitmachstationen laden Jung und Alt zum Experimentieren und Entdecken ein. Ergänzt wird das Angebot durch Experimentalvorträge und die interaktive Ausstellung „Leben ohne Sonnenlicht.“ Explore Science 2014 wurde als „Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Mehr Informationen, das Programm und Eintrittsgutscheine finden Sie hier: http://www.explore-science.info/

HITS
Als Forschungseinrichtung der Klaus Tschira Stiftung betreibt das Heidelberger Institut für theoretische Studien (HITS) Grundlagenforschung in verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Der methodische Schwerpunkt liegt auf der Theorie- und Modellbildung. Dabei spielen rechnergestützte Simulationen und Datenerschließung eine zentrale Rolle. Die 100 Forscherinnen und Forscher aus 15 Ländern am HITS befassen sich unter anderem mit theoretischer Biochemie, molekularer Biomechanik, wissenschaftlichen Datenbanken, Computerlinguistik, theoretischer Astrophysik und Informatik.

KTS
Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49-6221-533245
Email: peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org

Weitere Informationen:

http://www.explore-science.info/mitmachangebote/2014/campus/biologische_vielfalt... Mitmachangebote des HITS bei "Explore Science"
http://www.explore-science.info/buehnen/2014/festhalle_baumhain/buehnenprogramm_... uhr hits Vortrag Prof. Dr. Alexandros Stamatakis:"Wie kann man Vielfalt berechnen?"

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie