Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HITS bei "Explore Science": Es lebe die Vielfalt!

04.07.2014

Was haben wir Menschen mit einer Banane gemeinsam? Wie macht man DNA sichtbar? Mit welchen Lebewesen sind wir verwandt?

Und wie sieht ein Molekül aus? All das erklären die Wissenschaftler des Heidelberger Instituts für Theoretische Studien mit spannenden Mitmachstationen und Vorträgen bei „Explore Science“, den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung, vom 9. bis 13. Juli im Mannheimer Luisenpark.


Protein-Origami: Wie die gleichen Bausteine verschiedene Formen annehmen können.

Foto: HITS

Im HITS-Zelt auf dem Campus an der Seebühne können die Besucher die DNA, also die Erbinformation, aus einer Banane herauslösen und lernen, was Mensch und Banane gemeinsam haben – denn wir sind uns ähnlicher, als so mancher denkt!

Wer gerne bastelt, kann mit kunstvoll gefalteten Origami-Proteinen Moleküle zusammenbauen und selbst herausfinden, wie der gleiche Baustein viele verschiedenen Formen bilden kann. Am großen Stammbaum des Lebens können Groß und Klein dann ihr Wissen testen und zeigen, wie die große Vielfalt von Tieren und Pflanzen zusammenhängt. Mehr dazu unter:
http://www.explore-science.info/mitmachangebote/2014/campus/biologische_vielfalt_gibt_es_ueberall.php.

Wie Software und Supercomputer helfen, Stammbäume zu erstellen und Vielfalt zu berechnen, erklärt der Bioinformatiker und HITS-Gruppenleiter Alexandros Stamatakis in seinem Vortrag am Freitag, 11. Juli, um 11 Uhr in der Festhalle Baumhain.

Bei Explore Science 2014 bereiten 38 Aussteller, darunter sechs Partnerschulen aus der Region, das Thema Biodiversität für Kinder und Jugendliche altersgerecht auf. 43 Mitmachstationen laden Jung und Alt zum Experimentieren und Entdecken ein. Ergänzt wird das Angebot durch Experimentalvorträge und die interaktive Ausstellung „Leben ohne Sonnenlicht.“ Explore Science 2014 wurde als „Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Mehr Informationen, das Programm und Eintrittsgutscheine finden Sie hier: http://www.explore-science.info/

HITS
Als Forschungseinrichtung der Klaus Tschira Stiftung betreibt das Heidelberger Institut für theoretische Studien (HITS) Grundlagenforschung in verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Der methodische Schwerpunkt liegt auf der Theorie- und Modellbildung. Dabei spielen rechnergestützte Simulationen und Datenerschließung eine zentrale Rolle. Die 100 Forscherinnen und Forscher aus 15 Ländern am HITS befassen sich unter anderem mit theoretischer Biochemie, molekularer Biomechanik, wissenschaftlichen Datenbanken, Computerlinguistik, theoretischer Astrophysik und Informatik.

KTS
Die Klaus Tschira Stiftung fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49-6221-533245
Email: peter.saueressig@h-its.org
www.h-its.org

Weitere Informationen:

http://www.explore-science.info/mitmachangebote/2014/campus/biologische_vielfalt... Mitmachangebote des HITS bei "Explore Science"
http://www.explore-science.info/buehnen/2014/festhalle_baumhain/buehnenprogramm_... uhr hits Vortrag Prof. Dr. Alexandros Stamatakis:"Wie kann man Vielfalt berechnen?"

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit