Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIS-Tagungs-Doppel in Potsdam

13.11.2012
Gleich zwei HIS-Tagungen finden vom 12. bis 14. November im Kongresshotel in Potsdam statt: zum einen die Nutzertagung „Finanz-Management und Controlling – die Zahlen fest im Griff“, zum anderen die Tagung „Forschungsmanagement an Hochschulen: neu positioniert“, die als neues Format zum ersten Mal das HISinOne-Forschungsmanagement zum Gegenstand macht. Die Zahl von insgesamt 300 Teilnehmern und rund 40 referierenden und betreuenden HIS-Vertreter(inne)n spricht für sich.
Auf der Nutzertagung Finanzmanagement und Controlling besuchen rund 250 Teilnehmer(innen) die 56 Veranstaltungen und Workshops in 9 parallelen Strängen. Bei der Tagung Forschungsmanagement haben sich 50 Hochschulvertreter(innen) für ein interaktives Format entschieden, das insofern Neuland betritt, als die Praktiker an den Hochschulen nach zwei Impulsreferaten aufgefordert sind, zusammen mit HIS das softwareseitig gestützte Forschungsmanagement neu zu positionieren.

Die Nutzertagung eröffnete der stellvertretende HIS-Geschäftsführer Dr. Bernhard Hartung, der auf die gegenwärtige Situation der HIS-Hochschul-IT einging und Entwicklungsperspektiven für die nähere Zukunft skizzierte. Dies umfasste auch die zweifache Evaluation der Hochschul-IT. Ein Ergebnis der abgeschlossenen Evaluation durch die Expertenkommission war, dass HISinOne die technisch und funktional beste Campus-Management-Lösung ist, die zurzeit zu haben ist. Die Experten haben darüber hinaus festgestellt, dass die HIS-GX-Generation die Hochschulen in die Lage versetzt, die gegenwärtigen administrativen Herausforderungen zu bewältigen, und somit kein unmittelbarer Handlungsdruck besteht, auf eine neue Campus-Management-Lösung umzusteigen.

Auch Dr. Uwe Hübner, Leiter der HIS Hochschul-IT, und Friedrich Oppelt, stellvertretender Leiter der HIS Hochschul-IT, betonten in ihrer Begrüßung, dass die klassisch bewährte GX-Generation den Hochschulen zur Nutzung unbefristet (unter bestimmten Rahmenbedingungen) erhalten bleiben wird. 20 einführende Hochschulen haben Bewerbung und Zulassung bereits auf HISinOne umgestellt, als weitere Schritte werden die restlichen Bestandteile des Campus-Managements folgen. Beim Finanzmanagement setzt HIS weiterhin auf FSV, es wird kein Ersatz in HISinOne-Technologie programmiert; vielmehr werden die GX-Module des Finanzmanagements in HISinOne eingebunden. Buchhaltungsrelevante Stammdaten werden zwischen HISinOne und FSV abgeglichen; das Modul zur Kosten- und Leistungsrechnung COB bzw. HISinOne COA sowie die HISinOne-Business Intelligence verarbeiten Daten aus FSV weiter. Und natürlich sorgt eine Schnittstelle zum Campus-Management für die Integration von Studienbeiträgen, Alumni-Spenden und sonstigen aggregierte Zahlungsströmen. Friedrich Oppelt betonte, dass die dauerhafte Pflege des GX-Finanzmanagements sich von HIS-Seite aus auf die Anpassung an neue technische Gegebenheiten und Änderungen rechtlicher Regelungen konzentrieren wird.

Als thematische Cluster behandeln die Veranstaltungen der Nutzertagung u. a. die Integration von FSV in den HISinOne-Verbund, die Anbindung an das Studierendenmanagement, die Gestaltung von Geschäftsprozessen bei der Einführung von HISinOne. Traditionelle Veranstaltungen, die die GX-Themen Neues in MBS, Fibu etc. abdecken, runden das Vortragsprogramm ab.

Der Leiter der Tagung Forschungsmanagement, Sven Lübbe, betonte neben der Wichtigkeit organisatorischer Prozesse auch die Bedeutung der IT-Unterstützungen für das Forschungsmanagement. Um den beteiligten Akteuren an den Hochschulen für ihre Aufgaben ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung zu stellen, bietet sich HISinOne mit seiner Unterstützung für sämtliche Hochschul-Prozesse an. Das Forschungsmanagement hat insbesondere Berührungspunkte mit dem Campus-Management (z. B. Promotionen und Publikationen für die Lehre), aber selbstverständlich auch mit der Business Intelligence für das Hochschul-Reporting. Natürlich sind auch die Integration von Finanzen und Personal von hoher Bedeutung, um die Ressourcen für die Forschung sicher zu stellen. Für diese kann eine Prozessunterstützung mit der HIS-Software genutzt werden.

Im Fokus des HISinOne-Forschungsmanagements stehen nicht nur die reine Forschungspräsentation, sondern die administrativen Tätigkeiten, für die ein hoher Anteil an Arbeitszeit aufgewandt werden muss. Zugriff auf und Auswertung der notwendigen Informationen sind Kernaspekte für die Querschnittsdisziplin Forschungsmanagement. Welche Strukturen haben wir heute an den Hochschulen, wie wird dort im Kontext des Forschungsmanagement gearbeitet? Das sind Themen, die HIS gemeinsam mit den Hochschulvertreter(inne)n auf der Tagung Forschungsmanagement und in deren Fortführung erarbeiten will. Dabei sollen auch Möglichkeiten diskutiert werden, wie eine Beteiligung der Hochschulen an der Weiterentwicklung des HISinOne-Forschungsmanagements aussehen kann.

Nähere Informationen:
Dr. Uwe Hübner
Tel.: 0511 1220-220
E-Mail: huebner@his.de

Friedrich Oppelt
Tel.: 0511 1220-358
E-Mail: oppelt@his.de

Sven Lübbe
Tel.: 0511 1220-284
E-Mail: luebbe@his.de

Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de

Annegret März
Tel.: 0511 1220-383
E-Mail: maerz@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie