Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIS-Tagungs-Doppel in Potsdam

13.11.2012
Gleich zwei HIS-Tagungen finden vom 12. bis 14. November im Kongresshotel in Potsdam statt: zum einen die Nutzertagung „Finanz-Management und Controlling – die Zahlen fest im Griff“, zum anderen die Tagung „Forschungsmanagement an Hochschulen: neu positioniert“, die als neues Format zum ersten Mal das HISinOne-Forschungsmanagement zum Gegenstand macht. Die Zahl von insgesamt 300 Teilnehmern und rund 40 referierenden und betreuenden HIS-Vertreter(inne)n spricht für sich.
Auf der Nutzertagung Finanzmanagement und Controlling besuchen rund 250 Teilnehmer(innen) die 56 Veranstaltungen und Workshops in 9 parallelen Strängen. Bei der Tagung Forschungsmanagement haben sich 50 Hochschulvertreter(innen) für ein interaktives Format entschieden, das insofern Neuland betritt, als die Praktiker an den Hochschulen nach zwei Impulsreferaten aufgefordert sind, zusammen mit HIS das softwareseitig gestützte Forschungsmanagement neu zu positionieren.

Die Nutzertagung eröffnete der stellvertretende HIS-Geschäftsführer Dr. Bernhard Hartung, der auf die gegenwärtige Situation der HIS-Hochschul-IT einging und Entwicklungsperspektiven für die nähere Zukunft skizzierte. Dies umfasste auch die zweifache Evaluation der Hochschul-IT. Ein Ergebnis der abgeschlossenen Evaluation durch die Expertenkommission war, dass HISinOne die technisch und funktional beste Campus-Management-Lösung ist, die zurzeit zu haben ist. Die Experten haben darüber hinaus festgestellt, dass die HIS-GX-Generation die Hochschulen in die Lage versetzt, die gegenwärtigen administrativen Herausforderungen zu bewältigen, und somit kein unmittelbarer Handlungsdruck besteht, auf eine neue Campus-Management-Lösung umzusteigen.

Auch Dr. Uwe Hübner, Leiter der HIS Hochschul-IT, und Friedrich Oppelt, stellvertretender Leiter der HIS Hochschul-IT, betonten in ihrer Begrüßung, dass die klassisch bewährte GX-Generation den Hochschulen zur Nutzung unbefristet (unter bestimmten Rahmenbedingungen) erhalten bleiben wird. 20 einführende Hochschulen haben Bewerbung und Zulassung bereits auf HISinOne umgestellt, als weitere Schritte werden die restlichen Bestandteile des Campus-Managements folgen. Beim Finanzmanagement setzt HIS weiterhin auf FSV, es wird kein Ersatz in HISinOne-Technologie programmiert; vielmehr werden die GX-Module des Finanzmanagements in HISinOne eingebunden. Buchhaltungsrelevante Stammdaten werden zwischen HISinOne und FSV abgeglichen; das Modul zur Kosten- und Leistungsrechnung COB bzw. HISinOne COA sowie die HISinOne-Business Intelligence verarbeiten Daten aus FSV weiter. Und natürlich sorgt eine Schnittstelle zum Campus-Management für die Integration von Studienbeiträgen, Alumni-Spenden und sonstigen aggregierte Zahlungsströmen. Friedrich Oppelt betonte, dass die dauerhafte Pflege des GX-Finanzmanagements sich von HIS-Seite aus auf die Anpassung an neue technische Gegebenheiten und Änderungen rechtlicher Regelungen konzentrieren wird.

Als thematische Cluster behandeln die Veranstaltungen der Nutzertagung u. a. die Integration von FSV in den HISinOne-Verbund, die Anbindung an das Studierendenmanagement, die Gestaltung von Geschäftsprozessen bei der Einführung von HISinOne. Traditionelle Veranstaltungen, die die GX-Themen Neues in MBS, Fibu etc. abdecken, runden das Vortragsprogramm ab.

Der Leiter der Tagung Forschungsmanagement, Sven Lübbe, betonte neben der Wichtigkeit organisatorischer Prozesse auch die Bedeutung der IT-Unterstützungen für das Forschungsmanagement. Um den beteiligten Akteuren an den Hochschulen für ihre Aufgaben ein geeignetes Werkzeug zur Verfügung zu stellen, bietet sich HISinOne mit seiner Unterstützung für sämtliche Hochschul-Prozesse an. Das Forschungsmanagement hat insbesondere Berührungspunkte mit dem Campus-Management (z. B. Promotionen und Publikationen für die Lehre), aber selbstverständlich auch mit der Business Intelligence für das Hochschul-Reporting. Natürlich sind auch die Integration von Finanzen und Personal von hoher Bedeutung, um die Ressourcen für die Forschung sicher zu stellen. Für diese kann eine Prozessunterstützung mit der HIS-Software genutzt werden.

Im Fokus des HISinOne-Forschungsmanagements stehen nicht nur die reine Forschungspräsentation, sondern die administrativen Tätigkeiten, für die ein hoher Anteil an Arbeitszeit aufgewandt werden muss. Zugriff auf und Auswertung der notwendigen Informationen sind Kernaspekte für die Querschnittsdisziplin Forschungsmanagement. Welche Strukturen haben wir heute an den Hochschulen, wie wird dort im Kontext des Forschungsmanagement gearbeitet? Das sind Themen, die HIS gemeinsam mit den Hochschulvertreter(inne)n auf der Tagung Forschungsmanagement und in deren Fortführung erarbeiten will. Dabei sollen auch Möglichkeiten diskutiert werden, wie eine Beteiligung der Hochschulen an der Weiterentwicklung des HISinOne-Forschungsmanagements aussehen kann.

Nähere Informationen:
Dr. Uwe Hübner
Tel.: 0511 1220-220
E-Mail: huebner@his.de

Friedrich Oppelt
Tel.: 0511 1220-358
E-Mail: oppelt@his.de

Sven Lübbe
Tel.: 0511 1220-284
E-Mail: luebbe@his.de

Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511 1220-290
E-Mail: hafner@his.de

Annegret März
Tel.: 0511 1220-383
E-Mail: maerz@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen