Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirntumor-Experten tauschen sich aus

15.03.2011
HIT-Netzwerktagung findet in Halle statt

Am 18. und 19. März 2011 treffen sich fast 200 Kinderärzte, Neurochirurgen, Radiologen, Psychologen, Dokumentare und Fachschwestern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zur HIT (HIrnTumor)-Netzwerktagung am Universitätsklinikum Halle (Saale), um neueste Entwicklungen zur Diagnostik und Behandlung von Hirntumoren bei Kindern und Jugendlichen zu diskutieren.

Hirntumoren stellen mit ca. 400 Neuerkrankungen pro Jahr nach den Leukämien die häufigsten Krebs- und Tumorerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland dar. Die Diagnose Hirntumor wird leider nicht selten erst mit Verspätung gestellt, und etliche Hirntumore gelten trotz der großen Fortschritte der Operations- und Bestrahlungstechniken sowie der medikamentösen Behandlung immer noch als weitgehend unheilbar.

Veranstalter der HIT-Netzwerktagung ist die Deutsche Kinderkrebsstiftung aus Bonn, die wissenschaftliche Leitung obliegt Prof. Dr. Christof Kramm aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Halle, der die Studienzentrale der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) zur Behandlung von hochmalignen Gliomen im Kindes- und Jugendalter seit 2006 leitet.

Die Deutsche Kinderkrebsstiftung wurde 1995 vom Dachverband der regionalen Elternvereine krebskranker Kinder gegründet und hat die Förderung von kliniksnahen und patienten-orientierten Projekten zur Verbesserung der Gesamtssituation von krebskranken Kindern zur Aufgabe. Fast von Anfang an unterstützt die Deutsche Kinderkrebsstiftung das HIT-Behandlungsnetzwerk. Im HIT-Behandlungsnetzwerk wird die Diagnostik und Behandlung von Hirntumoren bei Kindern und Jugendlichen organisiert und überwacht. Neben insgesamt acht Studienzentralen für die verschiedenen kindlichen Hirntumorerkrankungen, die als Ansprechpartner für Ärzte, Patienten und Eltern aus dem In- und Ausland fungieren und klinische Behandlungsstudien koordinieren, bedingen vor allem auch die sogenannten nationalen Referenzzentren für Neuropathologie, Neuroradiologie und Strahlentherapieplanung die international hochgeachtete Behandlungsqualität im HIT-Netzwerk. Durch die Referenzzentren wird im Sinne einer ärztlichen Zweitmeinung die Diagnostik und Behandlungsplanung zentral überwacht und gegegebenfalls auch geändert.

Durch die Studienleitungs- und Referenzbegutachtungskultur wird seit mehr als zehn Jahren an den insgesamt über 60 Kliniken in Deutschland, an den Kinder und Jugendliche mit Hirntumoren behandelt werden, unabhängig von der Größe und Erfahrung der jeweiligen Klinik eine gleich bleibend sehr hohe Behandlungsqualität gewährleistet. Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass in Deutschland Kinder und Jugendliche mit Hirntumorerkrankungen heimatnah und nicht wie in vielen anderen europäischen Ländern nur zentral, d.h. oft Hunderte von Kilometern von Zuhause behandelt werden können. Die hohe Behandlungsqualität im HIT-Netzwerk hat über die Jahre dazu geführt, dass mittlerweile mehr als 95% aller Kinder und Jugendlichen mit Hirntumoren, die über das Deutsche Kinderkrebsregister in Mainz erfasst werden, im HIT-Behandlungsnetzwerk behandelt werden. Diese Situation ist international einmalig und wäre ohne die fortlaufende finanzielle Unterstützung durch die Deutsche Kinderkrebsstiftung nicht in gleichem Ausmaße bewerkstelligt worden.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics