Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnmetastasen: Operation kann Lebensqualität verbessern

13.06.2012
63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie
13. bis 16. Juni 2012, Congress Center Leipzig (CCL)

In der Behandlung von Hirnmetastasen konkurrieren Strahlentherapie und Neurochirurgie. Für die Operation spricht die rasche Erholung und der damit verbundene Gewinn an Lebensqualität, berichtet eine Expertin anlässlich der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie in Leipzig.

Bei Lungen-, Brust- und Nierenkrebs sowie beim schwarzen Hautkrebs kommt es häufig zur sogenannten Absiedlung von Tumorzellen im Gehirn. Die Metastasen verdrängen das gesunde Nervengewebe. Da es unter dem Schädeldach keine Ausweichmöglichkeiten gibt, leiden viele Patienten beispielsweise unter starken Kopfschmerzen, Krampfanfällen oder Lähmungen. Einzelne Hirnmetastasen können durch eine Operation entfernt werden.

„Der neurochirurgische Eingriff ist heute sicher“, sagt Dr. med. Petra Schödel von der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Regensburg, die die Ergebnisse von 178 Patienten ihrer Klinik ausgewertet hat.

Kein Patient sei an den Folgen der Operation verstorben. Nur bei jedem zehnten hätte die Operation, bei der manchmal auch gesundes Hirngewebe mit entfernt werden muss, Auswirkungen auf die Gesundheit gehabt. Schödel: „Die meisten Patienten erholten sich innerhalb weniger Tage und ihr Allgemeinzustand verbesserte sich rasch.“

Den größten Nutzen von der Operation hatten laut Schödel Patienten mit Lähmungserscheinungen oder einem erhöhten Hirndruck (Kopfschmerzen). Nur bei vier Patienten sei es nach der Operation zu neuen neurologischen Ausfällen gekommen. Bei weiteren neun Patienten hätten sich bereits bestehende Symptome verschlechtert. Die Komplikationsrate ist nach Einschätzung von Schödel geringer als nach einer Bestrahlung, die bei Hirnmetastasen häufig angewendet wird.

Nach einer Bestrahlung kommt es in der Regel nicht sofort zu einer Verbesserung. Die Auswirkungen der Operation machen sich dagegen bereits nach wenigen Tagen bemerkbar. Für die Neurochirurgin ist dies ein wesentlicher Vorteil der Operation, da die meisten Patienten aufgrund ihrer Krebserkrankung nur noch eine begrenzte Lebenszeit haben. Die schnelle Besserung der Symptome und Ausfallerscheinungen biete deshalb einen nicht zu unterschätzenden Gewinn an Lebensqualität.

Terminhinweis:

Kongress-Pressekonferenz
anlässlich der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC)
Termin: Donnerstag, den 14. Juni 2012, von 12.45 bis 13.45 Uhr
Ort: Raum 10, Congress Center Leipzig (CCL)
Themen und Referenten
* Innovationen im Operationsaal – Implikationen für Patient & Neurochirurg
* Computerassistierte Chirurgie: Bildvisualisierung zur Planung, Simulation und Durchführung operativer Maßnahmen – Heute und morgen –

Professor Dr. med. Jürgen Meixensberger, 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC); Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Leipzig

* Aktuelle Therapie der Meningeome der Schädelbasis: Was sind die ersten Symptome? Welche Therapien gibt es? Was bedeutet dies für die Lebensqualität und Lebensprognose?

Professor Dr. med. Gabriele Schackert, 2. Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), Direktorin der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden

* Behandlungsstrategien bei Subarachnoidalblutung: Warum ist der Krankheitsverlauf heute oft noch tödlich?

Professor Dr. med. Andreas Unterberg, Sprecher des Beirats der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC), Direktor der Neurochirurgischen Klinik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

* Tiefe Hirnstimulation: Neue Indikationen in der Behandlung neuro- /psychiatrischer Erkrankungen

Professor Dr. med. Volker Tronnier, Direktor der Klinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Lübeck

* Bandscheibenprothese an der Halswirbelsäule bei jungen Patienten: Wie viel sportliche Betätigung ist möglich?
Professor med. Dr. Bernhard Meyer, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie

Technische Universität München – Klinikum rechts der Isar

Pressekontakt für Rückfragen:
Silke Jakobi
Pressestelle
DGNC Kongress 2012
Dieselstraße 2
50859 Köln
Tel.: +49 2234-7011-584
Fax.: +49 2234-7011-6584
Mobil: +49 162-100 1092
Mail: jakobi@medipress-consulting.de

Silke Jakobi | Medipress-Consulting
Weitere Informationen:
http://www.medipress-consulting.de

Weitere Berichte zu: Bestrahlung CCL DGNC Hirnmetastase Kopfschmerz Lebensqualität Neurochirurgie Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie