Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforscher vereinbaren Kooperationen auf Tagung in Tangermünde

31.08.2012
„Es war sehr effektiv und interessant und wir sind stolz, so viele hochkarätige Forscher aus den USA, Großbritannien, der Schweiz, Spanien, Israel, Japan, den Niederlanden, Italien und natürlich aus Deutschland hier in Tangermünde versammelt zu haben. Wir konnten sehr viel voneinander lernen. So haben wir auf unserem Symposium unter anderem auch Forschungsergebnisse diskutiert, die erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt wurden“, fasst Michael Kreutz, Leiter der Forschergruppe Neuroplastizität am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg, zusammen.

Er war der Initiator des 3rd LIN Symposiums, das vom 27.-30. August 2012 in Tangermünde stattfand. Das Thema der 4 –tägigen Konferenz war Neuronale Plastizität. Neuronale Plastizität ist die Grundlage von Lern- und Gedächtnisprozessen.


BU: Die Organisatoren des LIN-Symposiums auf dem Schloss Tangermünde: Dr. Martin Heine, Leiter der Forschergruppe Molekulare Physiologie; Dr. Michael R. Kreutz, Leiter der Forschergruppe Neuroplastizität; Dr. Anna Fejtová, Dr. Ulrich Thomas und Dr. Renato Frischknecht von der Abteilung Neurochemie / Molekularbiologie vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg (v.li. n. re.).

Darunter versteht man erfahrungsabhängige Veränderungen an den Kontaktstellen von Nervenzellen. „Unser Gehirn verändert sich ständig, ein Leben lang. So werden die Funktionen des Nervensystems je nach Bedarf erhalten, angepasst oder erweitert. Vor allem durch Lernprozesse oder auch nach Beschädigungen verändert sich das Gehirn, Synapsen bauen sich um, Hirnareale vernetzen sich.

Das Gehirn eines Musikers oder Mathematikers beispielsweise ist anders vernetzt als bei einem Laien. Wie das allerdings genau funktioniert ist noch nicht abschließend erforscht. Am Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg beispielsweise untersuchen wir die neuronale Plastizität unter anderem auf der molekularen Ebene.

Dabei werden Veränderungen in der Struktur und Funktion unseres Denkorgans ebenso wie die Effekte von Genen und Botenstoffen untersucht. Uns geht es dabei vor allem um die genaue Funktionsweise der synaptischen Verbindungen“, erläutert Kreutz weiter. Anwendung finden diese Forschungen beispielsweise bei der Untersuchung von Gedächtnisstörungen, wie sie bei vielfältigen Hirnerkrankungen beobachtet werden. Forschungen zeigen, dass es Veränderungen an den synaptischen Verbindungen zwischen den Nervenzellen sind, die diesen Krankheiten zugrunde liegen.

Bei der Konferenz wurden genau solche neuen Erkenntnisse zu molekularen und zellulären Mechanismen diskutiert, die später einmal in eine klinische Anwendung führen können. Das wäre bei Demenz-Erkrankungen aber auch bei psychiatrischen Erkrankungen denkbar. Auf dem 3rd LIN Symposium wurden diverse Forschungsansätze vorgestellt und diskutiert. Die teilweise unveröffentlichten Daten der insgesamt 120 Wissenschaftler aus aller Welt stießen dabei auf besonderes Interesse. Die verschiedenen Forschergruppen vereinbarten darüber hinaus Kooperationen. Dabei sollen direkte Fragestellungen gemeinsam untersucht oder auch Forschungsmaterial ausgetauscht werden. Bereits in den kommenden Wochen wollen die Wissenschaftler in die detaillierte Planung gehen.

Das nächste LIN Symposium soll voraussichtlich 2014 wieder in Tangermünde stattfinden.

Hintergrund: Das Leibniz-Institut für Neurobiologie

Das LIN zählt zu den international führenden Hirnforschungszentren. Seine Mission besteht im Studium der Mechanismen von Lernen und Gedächtnis sowie deren krankhafter Störungen auf allen Ebenen der Hirnorganisation. Das 2011 neu bezogene Gebäude beherbergt sechs Abteilungen, vier Forschergruppen und sechs technologisch ausgerichtete Speziallabors. Klassische Forschungsfelder sind die Verarbeitung von akustischen Informationen und Sprache, die Langzeit-Veränderung stimulierter Nervenzellen durch neuronale Erregungsmuster sowie die Mechanismen der Bildung und Aktivierung von Synapsen.

Anika Zachert | Leibniz-Institut für Neurobiolog
Weitere Informationen:
http://www.lin-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten