Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirndoping: BMBF-Klausurwoche für junge Wissenschaftler

16.02.2011
Öffentliche Vorträge am 21. Februar und 1. März zu ethischen und
gesellschaftspolitischen Fragen des kognitiven Enhancements

In Deutschland haben einer Studie der Universität Mainz zufolge drei bis fünf Prozent der volljährigen Schüler und Studierenden schon einmal Psychostimulanzien eingenommen, um ihre geistige Leistungsfähigkeit zu steigern.

Hirndoping, in Fachkreisen als kognitives Enhancement bezeichnet, scheint sich hierzulande und in anderen westlichen Ländern auszubreiten, und dies obwohl bislang nicht klar ist, ob überhaupt und wie die Substanzen genau wirken. Zu einem wissenschaftlichen Austausch über das brisante Thema hat das Philosophische Seminar gemeinsam mit der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt nach Mainz eingeladen, die hier ihre Arbeiten vorstellen und mit ausgewiesenen Experten diskutieren können.

19 junge Forscher aus Europa, Australien und Kanada werden an dieser vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten internationalen Konferenz teilnehmen und vom 21. Februar bis 1. März ihre Forschungsergebnisse zu medizinischen, philosophischen, ethischen, gesellschaftlichen und juristischen Fragen des kognitiven Enhancements präsentieren. Im Rahmen der Klausurwoche finden zwei öffentliche Vorträge statt, zu denen alle Interessenten herzlich eingeladen sind.

An der Universität Mainz befasst sich seit 2008 ein BMBF-gefördertes Forschungsprojekt und seit Sommer 2010 ein Doktorandenkolleg mit den ethischen, soziokulturellen und neuropsychiatrischen Aspekten von kognitivem Enhancement. „Die Einnahme von Pillen zur geistigen Leistungssteigerung scheint sich in Kreisen, die unter Leistungsdruck stehen, auszubreiten“, erklärt die Organisatorin der Klausurwoche, PD Dr. Elisabeth Hildt vom Philosophischen Seminar. „Dabei ist nicht genau klar, wie die Mittel, meist Medikamente aus der ADHS-Therapie und Amphetamine, bei gesunden Menschen wirken. Zu erwarten ist aber, dass es in Zukunft noch wirksamere Substanzen geben wird – darauf muss sich die Gesellschaft vorbereiten.“

Bei der Klausurwoche wird das Thema aus ganz verschiedenen Blickwinkeln thematisiert. Die Substanzen und die Häufigkeit von Hirndoping, Ursachen, Messmethoden, Gehirnfunktion und Gedächtnis, Fairness von Hirndoping und Selbstbestimmung sind nur einige Schlagwörter, die auf dieser Veranstaltung diskutiert werden. Die beteiligten Nachwuchswissenschaftler kommen von international führenden Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet, um an den interdisziplinären Debatten teilzunehmen.

Zu zwei Veranstaltungen in englischer Sprache ist auch die Öffentlichkeit eingeladen: Am Montag, 21. Februar wird um 16:30 Uhr Prof. Dr. Eric Racine, Institut de Recherches Cliniques de Montréal, in seinem Eröffnungsvortrag über „Expecting Cognitive Enhancers: Questions for Clinical and Public Ethics” sprechen. Racine wird zunächst einige Hintergrundinformationen über die nicht-medizinische Verwendung von verschreibungspflichtigen Medikamenten zur geistigen Leistungssteigerung präsentieren. Dann geht er auf die Hoffnungen und Befürchtungen ein, die hinsichtlich der Wirksamkeit und der Sicherheit dieser Mittel sowie der Auswirkungen auf soziale Werte bestehen und die die Diskussionen über Enhancement prägen, und wird grundlegende Fragen hierzu zur Diskussion stellen.

Am Dienstag, 1. März wird um 9:00 Uhr Prof. Dr. Peter Reiner von der University of British Columbia, Vancouver, in der Abschlussveranstaltung zum Thema „The Biopolitics of Cognitive Enhancement: A Gordian Knot” referieren. Die Einstellungen zu kognitivem Enhancement reichen von überschäumender Begeisterung über leichte Bedenken bis zu äußerster Empörung. Reiner wird die kulturellen, pragmatischen, philosophischen und religiösen Gründe aufdecken, die hinter diesen unterschiedlichen Einstellungen und Einschätzungen liegen und so das Bild einer „biopolitischen“ Perspektiven entwerfen, das sich gerade erst abzuzeichnen beginnt.

Beide Vorträge finden im Senatssaal, Naturwissenschaftliches Gebäude, Johann-Joachim-Becher-Weg 21, Campus der Universität Mainz statt.

Weitere Informationen:
PD Dr. Elisabeth Hildt
Philosophisches Seminar
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-24016
Fax +49 6131 39-24017
E-Mail: hildt@uni-mainz.de
Weitere Informationen:
http://www.philosophie.uni-mainz.de/1887_DEU_HTML.php (Klausurprogramm)
http://www.ifzn.uni-mainz.de/472.php (BMBF-Projekt Cognitive Enhancement)
http://www.promotionsstudien.uni-mainz.de/spezielle/PRO/cognitive (Doktorandengruppe)

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften