Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Highlights der Schmerzforschung 2009

03.08.2009
2.500 Spezialisten beim Deutschen Schmerzkongress in Berlin

Wie sich anhand genetischer Faktoren die Wirkung von Schmerzmitteln vorhersagen lässt, wie die Bildgebung die Mechanismen des Placeboeffekts im Gehirn aufdeckt und viele weitere Highlights der Schmerzforschung des Jahres werden präsentiert beim Deutschen Schmerzkongress 7. bis zum 10. Oktober in Berlin (Maritim Hotel, Stauffenbergstraße 26). Mehr als 2.500 Spezialisten - Mediziner, Psychologen, Therapeuten und Pflegekräfte - nehmen daran teil.

Zum Kongress, den die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS) gemeinsam mit der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) unter dem Motto "Mit Netzwerken gegen den Schmerz" veranstaltet, lade ich Sie schon jetzt herzlich ein!

Individualisierte Therapie

Die wichtigsten wissenschaftlichen Highlights dieses Jahres lassen sich unter dem Oberbegriff "Individualisierte Therapie" zusammenfassen: So kann man anhand bestimmter Gen-Ausprägungen die Wirkungen verschiedener Medikamente vorhersagen, Patienten identifizieren, die zu einer Schmerzchronifizierung neigen und das Entstehen bestimmter Schmerzsymptome vorhersagen. Bei chronischen Schmerzen - insbesondere bei Nervenschmerzen - haben die Forscher verschiedene Ausprägungsarten des Schmerzes herausgearbeitet, die eine Subgruppierung der Patienten ermöglichen.

Jede Subgruppe benötigt eine sehr spezifische Therapie. Neueste Forschungsergebnisse zeigen außerdem, dass viele Patienten mit chronischen Schmerzen eine Störung im normalerweise gut funktionierenden Hemmsystem in Rückenmark und Gehirn aufweisen. Dadurch kann sich der Chronifizierungsprozess ungebremst verselbstständigen. Klinische Forscher berichten über neue Erkenntnisse der Placebo-Wirkung. Die funktionelle Bildgebung deckt zentralnervöse Mechanismen der Placebo-Analgesie auf. Weiterhin wird der Placebo-Effekt in klinischen Studien analysiert und letztlich die Frage erörtert, ob der Placebo-Effekt auch therapeutisch genutzt werden kann.

Netzwerke in Forschung und Versorgung

Kongressmotto ist dieses Jahr der Netzwerkgedanke: "Einerseits sind moderne Forschungsergebnisse heute nur noch in einer Verbundforschung auf nationaler oder internationaler Ebene möglich", sagt Prof. Dr. Ralf Baron, Kongresspräsident der DGSS. Gerade die Vernetzung zwischen Grundlagenforschung und Klinik hat in den letzten Jahren entscheidende Ergebnisse hervorgebracht (Schmerz-Forschungsverbünde des Bundesforschungsministeriums BMBF und der EU). Im Bereich der Versorgungsforschung ermöglichen Praxisnetze und Sektoren-übergreifende Versorgungsstrukturen eine effizientere Behandlung der Patienten. Auch diese Ergebnisse werden beim Deutschen Schmerzkongress präsentiert.

Workshops für Praktiker, Symposium für Pflegende, Studententag

Die praktische Umsetzung der neuen Erkenntnisse können die Kongressteilnehmer in zahlreichen Praktikerseminaren erproben, etwa motivierende Gesprächsführung mit Schmerzpatienten üben, Tipps und Tricks bei der Diagnostik von Nervenschmerzen und Entspannungstechniken lernen. Am 9. Oktober findet ein ganztägiges Pflegesymposium statt. Am Samstag, 10.10., sind Studierende die Hauptpersonen: Beim Studententag können sie die Grundlagen der Schmerztherapie aus erster Hand kennen lernen. Spezialisten referieren zu verschiedenen Schmerzarten wie Akutschmerz, chronischer Schmerz, Tumorschmerz, der Erfassung und Messung von Schmerzen und dem Alltag in der Schmerzpraxis. Angehende Ärzte sollen so schon frühzeitig für schmerztherapeutische Fragen sensibilisiert werden. Denn obwohl Schmerz der häufigste Grund für einen Arztbesuch ist, gehört die Auseinandersetzung damit noch nicht zu den Pflichtfächern im Medizinstudium.

Übersicht: Programm und Termine

(Kongressort: Maritim Hotel Berlin, Stauffenbergstraße 26, 10785 Berlin)

Mittwoch, 7.10., 11 Uhr: Eröffnungspressekonferenz (Einladung folgt): Überblick über die wichtigsten Themen des diesjährigen Kongresses

Donnerstag, 8.10., 10 Uhr: Eröffnungsveranstaltung mit Verleihung der Förderpreise für Schmerzforschung 2009

Das komplette Kongressprogramm und weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.schmerzkongress2009.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzkongress2009.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie