Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights auf dem 4. FOG-Kongress / Neue Fremdmaterialien und Live-Operationen

30.09.2009
Live-Operationen und Kurse zur Einübung neuer und bewährter Operationstechniken sind zwei Highlights des 4. Kongresses des Forums Operative Gynäkologie (FOG), der dieses Jahr parallel und in enger Verzahnung mit dem 1. Kongress der Deutsche Akademie für Gynäkologie und Geburtshilfe (DAGG) stattfindet. Zu Themen und Inhalten des 4. FOG-Kongresses sprach Prof. Dr. Heinz Kölbl von der Universitätsfrauenklinik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Kongresspräsident des FOG.

Die Schwerpunkte des Kongresses liegen diesmal im Bereich Innovationen, operativer Ausbildung im Fach Gynäkologie sowie Gewebeersatz. Highlight sind auch auf dem 4. FOG-Kongress die Live-Operationen.

Die Live-Übertragungen aus den Operationssälen kommen dieses Jahr aus Zentren in Mainz (Prof. Dr. Kölbl, urogynäkologische Operationen), Tübingen (Prof. Dr. Wallwiener, endoskopische und wiederherstellende Operationsverfahren) und Damme (Dr. Bernd Holthaus, endoskopische Operationen). Die Eingriffe werden von ausgewiesenen Experten aus den jeweiligen Fachdisziplinen durchgeführt. Während der Live-Operationen kann mit den Operateuren diskutiert werden. Für die Übertragungen sind komplette Vormittage mit jeweils viereinhalb Stunden vorgesehen.

"Ein weiterer wichtiger Punkt auf dem Kongress wird das Thema Aus-, Fort- und Weiterbildung in der operativen Gynäkologie sein", sagte Kölbl. "Die Rahmenbedingungen in den Krankenhäusern verschlechtern sich zusehends. Es stehen zu wenig hochqualifizierte Ärztinnen und Ärzte zur Verfügung, viele unserer Kolleginnen arbeiten nur halbtags, was naturgemäß vor allem in den operativen Fächern der Gynäkologie und Geburtshilfe zu Schwierigkeiten führt", erläuterte Kölbl. Hier müssen nun Vorschläge erarbeitet werden, wie man die Aus- und Weiterbildung speziell für Frauen mit Familie wieder attraktiver gestalten kann. Um einen hohen Standard der operativen Gynäkologie in Ausbildung und Praxis zu gewährleisten hat die Arbeitsgemeinschaft Endoskopie (AGE) in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) ein abgestuftes Zertifizierungsmodell entwickelt und implementiert.

Alloplastische Materialien: Neues zu Vaginalbändern und Silikonkissen

Wichtig für operativ tätige Gynäkologen sind neu entwickelte Fremdmaterialien, sogenannte alloplastischen Materialien, die in den operativen Eingriffen verwendet werden. Bei den urogynäkologischen Eingriffen sind dies z.B. neue Varianten von Bändern und Netzen für die operative Versorgung von Frauen mit einer Harninkontinenz (Stressinkontinenz) und / oder einem Vorfall der Gebärmutter. So kann heute die Harninkontinenz, die vor allem nach mehreren Geburten und nach den Wechseljahren auftritt, durch Operationen unter Einsatz eines spannungsfreien Vaginalbandes (TVT, Tension-free Vaginal Tape) korrigiert werden.

Hier gilt es, aus den verschiedenen Vaginalbändern, die heute angeboten werden, das jeweils passende für jede Patientin mit ihren individuellen Problemen zu finden. Nicht jedes Band ist für jedes Problem geeignet und es gilt, Nebenwirkungen und Unverträglichkeiten zu beachten. "Es gibt Hersteller, die ihre Bänder nicht in klinischen Studien testen und diese dann ungeprüft anbieten", monierte Kölbl. In punkto neue Bändervarianten und der Frage nach den besten Operationstechnik wird der Kongress Diskussionsmöglichkeiten und neue Anregungen bieten.

Auch Fremdmaterialien zum Wiederaufbau und zur Vergrößerung der Brust werden auf dem 4. FOG-Kongress diskutiert. Dazu gehören Silikoneinlagen bei Brustrekonstruktion, beispielsweise nach einer brusterhaltenden Krebsoperation. In diesem Bereich gibt es, wie bei den Vaginalbändern, eine Fülle von Materialien auf dem Markt. Hier heißt es dann ebenfalls das jeweils Richtige auszuwählen und die Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen.

Gemeinsame Pressekonferenz der DAGG und des FOG: "Frauenheilkunde im Wandel der Zeit: Feminisierung und Innovationen des Fachs", 30. September 2009, Berlin, im Rahmen des 1. Kongresses der DAGG und des 4. Kongresses des FOG, beide 1.-3.Oktober 2009 in Berlin

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten