Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier vernetzen sich die Experten der Fahrzeugelektronik

23.09.2014

Weltweit einzigartig: Zwei Tage – drei parallele Veranstaltungen. Heute startet der Marktplatz Elektronik ELIV mit rund 450 Fachleuten in Baden-Baden.

Human Machine Interface (HMI) und Multicore, das sind die Schwerpunkte des diesjährigen Baden-Baden Spezial. Doch die ELIV (Electronics in Vehicles) hat noch mehr zu bieten: zwei parallele Veranstaltungen zur Elektronik in Nutzfahrzeugen sowie in mobilen Arbeitsmaschinen.

„Wir bringen heute und morgen die Fachleute aus den Branchen Pkw, Nfz und mobile Arbeitsmaschinen zusammen“, erklärt Dr. Wolfgang Frech, Mitglied der Geschäftsleitung und Abteilungsleiter der Fahrzeugindustrie und Energie der VDI Wissensforum GmbH „Das ermöglicht einen möglichst breiten Austausch zwischen den Fahrzeugelektronikern“, ergänzt Dr. Wolfgang Runge von Runge-Consult.Die ELIV eröffnetRunge, der seit vielen Jahren die Baden-Baden Spezial zusammen mit Dr. Heinz-Georg Burghoff, ehemalig von Daimler, inhaltlich in Abstimmung mit dem Fachbeirat der Veranstaltung prägt. 

HMI und Multicore im Pkw

Wie sich die Fahreraufmerksamkeit und Fahrerabsicht messen und nutzen lässt, erläutert Dr. Dietrich Manstetten von Robert Bosch. Fahrerassistenzsysteme verwenden vor allem Informationen aus der Umgebungssensorik. Neben dem Wissen über die Fahrsituation sind auch Informationen über das Befinden des Fahrers von Bedeutung. So sollte das System einen unaufmerksamen Fahrer bei gleichen äußeren Bedingungen früher warnen als einen aufmerksamen Fahrer. Mithilfe der Analyse des Fahrverhaltens oder einer Innenraumkamera lassen sich diese Umstände erfassen und nutzen, um das Fahren sicherer und stressfreier zu gestalten. 

Dr. Alexander Mattausch von Elektrobit Automotive berichtet in seinem Vortrag, wie sich sicherheitsrelevante Multicore Steuergeräte mit AUTOSAR erfolgreich auf die Straße bringen lassen. Die Anzahl der Steuergeräte im Auto nimmt stetig zu. Um diesen ein größtmögliches Maß an Sicherheit geben zu können, spielt die Risikokontrolle eine wichtige Rolle. Die aktuelle Herausforderung in der Software-Entwicklung für Steuergeräte besteht darin, für die derzeit verfügbaren Safety Lösungen ein Multicore-Konzept zu entwickeln, das im Sinne von AUTOSAR den Anforderungen der Zukunft gewachsen ist. 

Nutzfahrzeuge

Bei der „E/E Nutzfahrzeuge“ stellt Runge in einem Übersichtsvortrag den aktuellen Stand und die Entwicklungstendenzen der Elektronik im Fahrzeug vor, die sowohl die Kraftstoffeinsparung als auch die nächsten Schritte zum autonomen Fahren beeinflussen. Anschließend berichtet Ralf Oberfell von Daimler über Mehrwertfunktionen für Zweispeicherbordnetze in schweren Nutzfahrzeugen. Durch den Einsatz mechatronischer Fahrzeugsysteme lassen sich in den Bereichen Verbrauchsreduktion, Fahrerassistenz, Zuverlässigkeit und Fahrerkomfort zahlreiche zusätzliche Funktionen darstellen. Der daraus resultierende steigende Leistungs- und Energiebedarf sowie die Elektrifizierung von Komponenten mit Auswirkungen auf die funktionale Sicherheit generieren zusätzliche Anforderungen an die elektrische Energieversorgung. Oberfell stellt ein neues Konzept für eine verbesserte Bordnetzarchitektur vor. Dieses berücksichtigt die zusätzlichen Anforderungen mechatronischer Systeme. In Kombination mit neuen Komponenten und einer dafür ausgelegten Betriebsstrategie lassen sich Verbrauchergruppen über mehrere Energiepfade bedienen. 

Mobile Arbeitsmaschinen

MSC - Hydac System hat einen konzernweiten Plattform-Ansatz zur Systementwicklung für mobile Arbeitsmaschinen entwickelt. Cornelia Weltzien benennt bei der „E/E Mobile Maschinen“ die Herausforderungen und Lösungsansätze für die Entwicklung elektrohydraulischer Systeme, die auf einer Flotte von unterschiedlichen Typen mobiler Arbeitsmaschinen zum Einsatz kommen. Hierbei gilt es, in besonderer Weise die Wiederverwendbarkeit von Hard- und Software Komponenten zu ermöglichen. Unter Berücksichtigung der Sicherheitsbetrachtungen hat MSC – Hydac Systems plattformkompatible Systemarchitekturen entworfen. Ein zentrales Konzernsteuergerät wird von optionalen Erweiterungsmodulen flankiert und ermöglicht so unterschiedliche Hardwaretopologien. 

Zur diesjährigen ELIV der VDI Wissensforums GmbH sind rund 450 Teilnehmer nach Baden-Baden gereist. Etwa 40 Aussteller zeigen neue Trends und Entwicklungen. Im kommenden Jahr findet wieder die ELIV mit der „Elektronik im Fahrzeug“ statt – am 14. und 15. Oktober 2015. Informationen gibt es unter www.elektronik-im-fahrzeug.de.

 

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften