Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier vernetzen sich die Experten der Fahrzeugelektronik

23.09.2014

Weltweit einzigartig: Zwei Tage – drei parallele Veranstaltungen. Heute startet der Marktplatz Elektronik ELIV mit rund 450 Fachleuten in Baden-Baden.

Human Machine Interface (HMI) und Multicore, das sind die Schwerpunkte des diesjährigen Baden-Baden Spezial. Doch die ELIV (Electronics in Vehicles) hat noch mehr zu bieten: zwei parallele Veranstaltungen zur Elektronik in Nutzfahrzeugen sowie in mobilen Arbeitsmaschinen.

„Wir bringen heute und morgen die Fachleute aus den Branchen Pkw, Nfz und mobile Arbeitsmaschinen zusammen“, erklärt Dr. Wolfgang Frech, Mitglied der Geschäftsleitung und Abteilungsleiter der Fahrzeugindustrie und Energie der VDI Wissensforum GmbH „Das ermöglicht einen möglichst breiten Austausch zwischen den Fahrzeugelektronikern“, ergänzt Dr. Wolfgang Runge von Runge-Consult.Die ELIV eröffnetRunge, der seit vielen Jahren die Baden-Baden Spezial zusammen mit Dr. Heinz-Georg Burghoff, ehemalig von Daimler, inhaltlich in Abstimmung mit dem Fachbeirat der Veranstaltung prägt. 

HMI und Multicore im Pkw

Wie sich die Fahreraufmerksamkeit und Fahrerabsicht messen und nutzen lässt, erläutert Dr. Dietrich Manstetten von Robert Bosch. Fahrerassistenzsysteme verwenden vor allem Informationen aus der Umgebungssensorik. Neben dem Wissen über die Fahrsituation sind auch Informationen über das Befinden des Fahrers von Bedeutung. So sollte das System einen unaufmerksamen Fahrer bei gleichen äußeren Bedingungen früher warnen als einen aufmerksamen Fahrer. Mithilfe der Analyse des Fahrverhaltens oder einer Innenraumkamera lassen sich diese Umstände erfassen und nutzen, um das Fahren sicherer und stressfreier zu gestalten. 

Dr. Alexander Mattausch von Elektrobit Automotive berichtet in seinem Vortrag, wie sich sicherheitsrelevante Multicore Steuergeräte mit AUTOSAR erfolgreich auf die Straße bringen lassen. Die Anzahl der Steuergeräte im Auto nimmt stetig zu. Um diesen ein größtmögliches Maß an Sicherheit geben zu können, spielt die Risikokontrolle eine wichtige Rolle. Die aktuelle Herausforderung in der Software-Entwicklung für Steuergeräte besteht darin, für die derzeit verfügbaren Safety Lösungen ein Multicore-Konzept zu entwickeln, das im Sinne von AUTOSAR den Anforderungen der Zukunft gewachsen ist. 

Nutzfahrzeuge

Bei der „E/E Nutzfahrzeuge“ stellt Runge in einem Übersichtsvortrag den aktuellen Stand und die Entwicklungstendenzen der Elektronik im Fahrzeug vor, die sowohl die Kraftstoffeinsparung als auch die nächsten Schritte zum autonomen Fahren beeinflussen. Anschließend berichtet Ralf Oberfell von Daimler über Mehrwertfunktionen für Zweispeicherbordnetze in schweren Nutzfahrzeugen. Durch den Einsatz mechatronischer Fahrzeugsysteme lassen sich in den Bereichen Verbrauchsreduktion, Fahrerassistenz, Zuverlässigkeit und Fahrerkomfort zahlreiche zusätzliche Funktionen darstellen. Der daraus resultierende steigende Leistungs- und Energiebedarf sowie die Elektrifizierung von Komponenten mit Auswirkungen auf die funktionale Sicherheit generieren zusätzliche Anforderungen an die elektrische Energieversorgung. Oberfell stellt ein neues Konzept für eine verbesserte Bordnetzarchitektur vor. Dieses berücksichtigt die zusätzlichen Anforderungen mechatronischer Systeme. In Kombination mit neuen Komponenten und einer dafür ausgelegten Betriebsstrategie lassen sich Verbrauchergruppen über mehrere Energiepfade bedienen. 

Mobile Arbeitsmaschinen

MSC - Hydac System hat einen konzernweiten Plattform-Ansatz zur Systementwicklung für mobile Arbeitsmaschinen entwickelt. Cornelia Weltzien benennt bei der „E/E Mobile Maschinen“ die Herausforderungen und Lösungsansätze für die Entwicklung elektrohydraulischer Systeme, die auf einer Flotte von unterschiedlichen Typen mobiler Arbeitsmaschinen zum Einsatz kommen. Hierbei gilt es, in besonderer Weise die Wiederverwendbarkeit von Hard- und Software Komponenten zu ermöglichen. Unter Berücksichtigung der Sicherheitsbetrachtungen hat MSC – Hydac Systems plattformkompatible Systemarchitekturen entworfen. Ein zentrales Konzernsteuergerät wird von optionalen Erweiterungsmodulen flankiert und ermöglicht so unterschiedliche Hardwaretopologien. 

Zur diesjährigen ELIV der VDI Wissensforums GmbH sind rund 450 Teilnehmer nach Baden-Baden gereist. Etwa 40 Aussteller zeigen neue Trends und Entwicklungen. Im kommenden Jahr findet wieder die ELIV mit der „Elektronik im Fahrzeug“ statt – am 14. und 15. Oktober 2015. Informationen gibt es unter www.elektronik-im-fahrzeug.de.

 

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aus allen automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen stehen im Fokus neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen der VDI Wissensforum GmbH sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten