Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hidden Hunger-Kongress: Großkonferenz zu Mangelernährung in armen und reichen Ländern

12.02.2015

Kongress (3.-6. März) und Pressekonferenz (4. März) der Universität Hohenheim versammeln internationale Experten aus Wissenschaft, Politik und Hilfsorganisationen

Die Welt hat versagt: im Jahr 2015 wollte die Staatengemeinschaft die Zahl der Hungernden im Vergleich zum Jahr 2000 halbiert haben. Zwar ist die Zahl der Hungernden leicht gesunken – doch gleichzeitig steigt die Zahl der Menschen, die am verborgenen Hunger, dem sogenannten „Hidden Hunger“ leiden, weil sie sich keine ausgewogene Ernährung leisten können.

Betroffene Ungeborene und Kleinkinder bleiben ein Leben lang benachteiligt – in armen wie in reichen Ländern. Den Ursachen, Folgen und der Bekämpfung des Hidden Hungers widmet sich der 2. Hidden Hunger-Kongress der Universität Hohenheim in Stuttgart. Anmeldung, Medien-Akkreditierung & Infos zu Veranstaltungsort und Programm unter hiddenhunger.uni-hohenheim.de

Die WHO, die FAO, die Weltbank, IFPRI (International Food Policy Research Institute) und bedeutende Forschungseinrichtungen rund um den Globus senden ihre Vertreter zu diesem Kongress. Veranstalter ist das Food Security Center der Universität Hohenheim, eines von 5 Exzellenz-Zentren der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland.

„Die hohe Resonanz zeigt uns, dass das Thema Hidden Hunger endlich die notwendige globale Aufmerksamkeit erhält“, kommentiert Prof. Dr. Konrad Biesalski. Der Ernährungswissenschaftler ist Direktor des Food Security Centers und forscht seit mehr als 20 Jahren zum Thema.

Pressekonferenz Hidden Hunger am Mittwoch, 4. März 2015, 11:45 Uhr

Eine einmalige Gelegenheit, eine Reihe globaler Experten direkt anzusprechen, bietet die Pressekonferenz am 2. Kongresstag im Hotel Mövenpick, am Stuttgarter Flughafen. Den Fragen der Medienvertreter stellen sich

• Prof. Dr. Hans K. Biesalski, Ernährungsmediziner, Universität Hohenheim

• Prof. Dr. Joachim von Braun, Agrarökonom, Zentrum für Entwicklungsforschung in Bonn

• Hanns-Christoph Eiden, Präsident der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

• Leslie Amoroso, Referatsleiterin Food Security der FAO

• Bernhard Walter, Brot für die Welt

• Klaus von Grebmer, IFPRI

Kongressprogramm Hidden Hunger

Der Kongress konzentriert sich vor allem auf die Ursachen, Folgen und Bekämpfungsstrategien des Hidden Hungers bei der am stärksten betroffenen Personengruppe: werdende Mütter, Ungeborene und Kleinkinder.

Dabei gliedert sich der Kongress in folgende Themenkomplexe

• 1. Tag: Hidden Hunger in reichen Nordländern

Mangelernährung ist nicht auf Länder mit niedrigen Einkommen beschränkt. Hidden Hunger herrscht auch mitten in Deutschland. Die Ursachen sind vielfältig, die Folgen schwer absehbar.

• 2. Tag: Globale Ursachen und Folgen des Hidden Hunger

Anhand vieler Fallbeispiele beleuchten die Vorträge und Diskussionen vor allem die globale Situation mit ihren Ursachen und weltweiten Folgen des Hidden Hungers.

• 3. Tag: Strategien gegen den Hidden Hunger

Der Tag unterteilt die Gegenstrategien in verschiedene Handlungsfelder. Beleuchtet werden die Möglichkeiten der Agrarwirtschaft, der Pflanzenzüchtung und der Ernährungswissenschaften von Nichtregierungsorganisationen, Zivilgesellschaft, staatlichen Organisationen und Private-Public-Partnerships von staatlichen Einrichtungen und Industrie.

• 4. Tag: Präsentation der Exzellenz-Zentren der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland

Ihre wissenschaftlichen Aktivitäten präsentieren die fünf Kompetenzzentren aus dem Programm EXCEED (Higher Education Excellence in Development Cooperation) des Deutschen Akademischen Austausch Dienst DAAD und des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit BMZ, zu denen auch das Food Security Center der Universität Hohenheim gehört.

Links:
Programm/Anmeldung/Akkreditierung: http://www.hiddenhunger.uni-hohenheim.de

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Hans Konrad Biesalski, Universität Hohenheim, Fachgebiet Biologische Chemie und Ernährungswissenschaft Tel.: +49 711 459 24112, E-Mail: biesal@uni-hohenheim.de

Text: Klebs

Weitere Informationen:

http://hiddenhunger.uni-hohenheim.de "Anmeldung und Programm"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften