Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzkrank geboren - krank bis ins Erwachsenenalter?

19.03.2013
Therapie bis zur Herztransplantation

Kinder mit angeborenen Herzfehlern erreichen heute dank verbesserter diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten in 85-90% das Erwachsenealter.

Auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vom 3.-6.4.2013 sind der Problematik von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH-Patienten) mehrere Beiträge gewidmet.

Die Themen reichen von der medikamentösen Therapie zur Verbesserung der Herzleistung über die elektrische Stimulation des Herzens bis hin zur Herztransplantation bei Versagen der konventionellen Therapiemaßnahmen.

Von medikamentöser Therapie bis zur Herztransplantation

Die Prävalenz angeborener Herzfehler beträgt etwas mehr als 1%; das bedeutet, dass etwa jedes 100. Kind mit einem Herzfehler geboren wird. Man kann heute davon ausgehen, dass auf Grund der verbesserten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten ca. 85-90% dieser Kinder das Erwachsenenalter erreichen; rund 30-40% davon benötigen auch dann noch eine dauerhafte ärztliche Betreuung.

Diesem sehr speziellen Thema sind auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim vom 3.-6.4.2013 mehrere Beiträge gewidmet.

Prof. Felix Berger vom Deutschen Herzzentrum Berlin referiert über das Herz-versagen, das bereits im Kindesalter eine Herztransplantation erforderlich machen kann. Die Überlebensraten nach Transplantation betrugen nach Angaben der ´International Society for Heart & Lung Transplantation´ (ISHLT) weltweit 60% nach 10 Jahren und 40-50% nach 20 Jahren; die Überlebenschancen sind jedoch in den letzten Jahren deutlich angestiegen und liegen heute in Europa bei 80-90% 3 Jahre nach Transplantation. Die Patienten müssen allerdings lebenslang mit Immunsuppressiva zur Verhinderung einer Abstoßung des Fremdorgans behandelt werden.

Bei kritisch kranken Patienten (z.B. bei fulminant verlaufender Herzmuskelentzündung) wird zur Überbrückung bis zur Herztransplantation eine künstliche Herzpumpe eingepflanzt, die im Falle einer Besserung der Herzfunktion sogar wieder entfernt werden kann. Behandlungsmöglichkeiten der Herzinsuffizienz, die vor einer Herztransplantation zum Einsatz kommen, stellen Frau Dr. Kindermann und Prof. Dr. Abdul-Khaliq, beide Homburg/Saar, vor.

So kann durch Medikamente, die die Herzleistung verbessern oder der Körperentwässerung dienen, das schwache Herz gestärkt werden. Ferner besteht in Einzelfällen die Möglichkeit, die Herzpumpleistung durch ein System mit Schrittmachelektroden zu erhöhen.

Eine Hochrisikosituation stellt die infektiöse Endokarditis (Herzinnenhautentzündung) bei Vorliegen eines Herzfehlers dar, wie Dr.Tutarel vom Royal Brompton Hospital, London, erklärt. Neben der antibiotischen Therapie sind chirurgische Maßnahmen bei ca. einem Drittel der Patienten notwendig, was mit einer Mortalität von 6% einhergeht. Auch in der Langzeitbeobachtung sind diese Patienten durch eine erhöhte Sterberate gefährdet.

Über eine weitere Risikokonstellation berichtet Prof. Kämmerer vom Deutschen Herzzentrum München. Manche Patienten mit angeborenem Herzfehler neigen zur Entwicklung eines Lungenhochdrucks, der die Belastbarkeit und Lebensqualität stark einschränken kann und unbehandelt sehr rasch zum Tod führen kann. Mit einer ausgefeilten und sehr teuren medikamentösen Therapie leben 4 Jahre nach Erstdiagnose noch ca. 80% der Patienten.

Prof. Dr. med. Angelika Lindinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderkardiologie.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie