Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzensangelegenheiten in Stuttgart

16.10.2015

„Heiterkeit entlastet das Herz“, das wusste schon Hippokrates. Nicht immer reicht es jedoch, über ein sonniges Gemüt zu verfügen, um den wichtigsten Muskel des Menschen gesund zu halten. Bei einer Erkrankung des Herzens hilft dann oftmals die Kardiologie. Führende Vertreter dieses innovativen Fachgebiets treffen sich vom 28. bis 30. Oktober in Stuttgart zu „heartlive“, einem der wichtigsten Kongresse für interventionelle Herzmedizin. Unter den Referenten sind auch Prof. Dr. Wolfgang Rottbauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin II, und weitere Mediziner aus seinem Team.

Sie vertreten eins von über 15 Zentren, die u .a. mehr als 40 komplexe operative und interventionelle Eingriffe der Herzmedizin live – in diesem Fall aus der Universitätsklinik Ulm – in die Carl-Benz-Arena in Stuttgart übertragen. Für das hochkarätig besetzte Plenum die ideale Gelegenheit, um unmittelbar und fächerübergreifend über den aktuellen Stand der Herzmedizin und zukünftige Entwicklungen zu diskutieren.

„Hinzu kommen noch Trainingskurse für interventionelle Herzmediziner“, ergänzt Professor Rottbauer, der sich zusammen mit Prof. Dr. Jochen Wöhrle, Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II, u. a. folgenden Themen widmet:

„Aortenklappenerkrankungen“, „Komplexe Koronarinterventionen“, „Neue Ansätze für Risikopatienten“, „Mitral- und Tricuspidalklappen“ und auch „Komplikationen“. Als interventionell bezeichnet man Diagnose- und auch Therapieverfahren, bei denen gezielte Eingriffe (Interventionen) vorgenommen werden, um eine Besserung bzw. Heilung zu erreichen.

„Es gibt insbesondere in der Kardiologie einen engen Zusammenhang zwischen Innovationen der Medizintechnik und modernsten Therapiemethoden, von denen dann unsere Patientinnen und Patienten profitieren. Als Einrichtung der Hochschulmedizin, ist es für uns selbstverständlich, dass wir den Fortschritt in der Herzmedizin mitgestalten“, so Professor Rottbauer.

Um die kardiologischen Innovationen auch innerhalb des Fachpublikums zu demonstrieren und zu diskutieren, werden Eingriffe aus der Klinik für Innere Medizin II des Universitätsklinikums Ulm live von Ulm nach Stuttgart übertragen. Für Professor Wöhrle ist ein weiterer Aspekt wichtig:

„Die wichtigsten Herausforderungen der zukünftigen interventionellen Herzmedizin lassen sich am besten gemeinsam erörtern. Deshalb gehört es zum Konzept von ,heartlive‘, dass universitäre und außeruniversitäre Zentren sowie niedergelassene Kardiologen gemeinsam diskutieren und voneinander lernen.“

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Bitte nehmen Sie Kontakt zu Jörg Portius, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500-43043 auf.

Jörg Portius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik