Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzchirurgen aus aller Welt treffen sich in Leipzig

06.12.2013
Rund 700 Herzchirurgen aus aller Welt treffen sich zum 8. “International Live Case Meeting“ vom 5. bis 7. Dezember 2013 in Leipzig. Sie präsentieren am Herzzentrum Leipzig – Universitätsklinik neueste OP- und Behandlungsmethoden. 20 Operationen werden live in HD und 3D aus den 9 OP-Sälen des Herzzentrums in den Hörsaal übertragen.

„Hands across the ocean“ ist auch in diesem Jahr das Motto, denn der Kongress wurde wieder von Prof. Dr. Friedrich-W. Mohr aus Leipzig und Prof. Dr. Michael J. Mack aus Dallas, USA organisiert.

„Dieses Treffen ist in seiner Konstellation, aber auch inzwischen 17jährigen Tradition weltweit einzigartig. Wir tauschen uns hier international zu verschiedenen Behandlungsmethoden aus und führen diese parallel und live vor den Augen der Kollegen durch“, erklärt der Leipziger Herzchirurg Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Leipzig. Es werden hier vor Ort am Herzzentrum Leipzig 7 OP-Säle für diese Tagung genutzt, 20 Operationen sind hier an den 3 Tagen geplant. „Es wird jeweils ein Mitarbeiter des Herzzentrums dabei sein, sich mit Kollegen zu den neuesten Entwicklungen austauschen sowie den Input seitens des Herzzentrums geben können“.

Die Kongressorganisatoren haben tief in die technische Trickkiste gegriffen. Alle Bilder werden live in High Definition und 3D in den Hörsaal übertragen. Sieben Kamerakräne, mehrere ferngesteuerte Kameratürme und Kopfkameras sorgen dafür, dass die Kongressteilnehmer in den Live-Übertragung so dicht dabei sind, als stünden sie im OP-Saal. Sie können die Operateure nicht nur hören, sondern aus dem Hörsaal auch Fragen stellen. „Es nützt nicht viel, wenn man solche Techniken nur als Bericht hört und ein paar Powerpoint-Folien sieht“, erklärt Professor Mohr den hohen Aufwand. „Die Kongressteilnehmer sind erfahrene Herzchirurgen und Kardiologen, die wissen, dass jeder Mensch, jeder operative Eingriff einzigartig ist. Sie können sich durch diese Übertragungen zu einhundert Prozent in das Geschehen hineinversetzen.“

Schwerpunkte des Herzchirurgiekongresses sind unter anderem Neuerungen beim den verschiedenen Verfahren des Herzklappenersatzes, aber auch deren Reparatur. Mohr: „Wir können inzwischen auf mittel- bis langfristige Daten zu den Erfolgen verschiedener Techniken zugreifen, was für uns natürlich sehr spannend ist. Denn neue Techniken müssen auf der Basis von Langzeiterfahrungen beurteilt werden.“

Die Herzspezialisten diskutieren aber auch über die Perspektiven des Fachs, die Ausbildung zum Herzchirurgen und die Gewinnung von geeignetem Nachwuchs. Pieter Kappetein, Generalsekretär der Europäischen Gesellschaft für Herz- und Thorax-Chirurgie (EACTS) wies darauf hin, dass der Herzchirurg idealerweise mindestens 27 medizinische Felder in sieben Dimensionen auf letztendlich fünf Professionalisierungsebenen erlernen muss – eine enorme Herausforderung für den Arzt selbst aber auch seine Mentoren. Dies erfordere ein klares, gut strukturiertes Weiterbildungscurriculum, welches idealerweise international abgestimmt sei. Deshalb, so Kappetein, seien auch Kongresse wie der in Leipzig so enorm wichtig für die weitere Professionalisierung.

Ein besonderer Höhepunkt erwartet einen Teil der Gäste am Donnerstagabend. In der Alten Handelsbörse wird William E. Cohn (Houston, USA) über die Ähnlichkeit von Magie und Chirurgie berichten und während seines Vortrags aus ein wenig zaubern. Sein Fazit: Wenn man etwas wirklich perfekt beherrschen will, muss man zusätzlich zum normalen Trainingsprogramm diese Sache mindestens 10.000 Stunden intensiv üben. Und genau das sollte auch ein perfekter Herzchirurg tun. Trevor Fayers aus Brisbane (Australien) wird über seinen Selbstversuch berichten, die Tour de France nachzufahren.

Bis Samstag noch wird Leipzig das Mekka der Herzchirurgen sein – einer medizinischen Fachdisziplin, in der jeder jeden kennt und in der das Herzzentrum Leipzig einen ausnehmend guten Namen hat.

Heiko Leske | idw
Weitere Informationen:
http://www.ltcs-leipzig.com

Weitere Berichte zu: Behandlungsmethode Herzchirurg Herzklappenersatz Herzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie