Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz aus dem Rhythmus – was tun bei Vorhofflimmern?

27.06.2013
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster laden ein zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung für Patienten und Angehörige zum Thema „Vorhofflimmern – neue Medikamente“.

Termin: Dienstag, 09.07.2013, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Universitätsklinikum Münster, Lehrgebäude, Hörsaal L20
Erasmo Zano war gerade auf einer Feier, als es zum ersten Mal passierte. „Mein Herz raste und stolperte, ich bekam Atemnot, musste mich hinsetzen und konnte nichts mehr machen.“ Wenige Minuten später ist der Spuk vorüber, das Herz des 53jährigen schlägt wieder normal. In den folgenden Wochen kommen die Anfälle mehrmals wieder, meist nur für ein paar Minuten. Endlich gelingt es dem Hausarzt, die Rhythmusstörung im EKG festzuhalten: Vorhofflimmern. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland, hauptsächlich im höheren Alter, leiden daran.

Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber zu schweren Komplikationen führen. Denn während des Flimmerns wird das Blut im linken Herzvorhof nicht richtig durchmischt, so dass Gerinnsel entstehen können. Wird ein solches Gerinnsel mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült, so kann es dort eine Ader verstopfen – Schlaganfall. Bei den meisten Patienten schlägt das Herz während des Vorhofflimmerns viel zu schnell. Das schädigt über längere Zeit den Herzmuskel und kann so zu Herzschwäche führen. Aus diesen Gründen muss Vorhofflimmern in der Regel mit Medikamenten behandelt werden.

Der Kardiologe, zu dem der Hausarzt seinen Patienten inzwischen überwiesen hat, untersucht den Mann gründlich und verschreibt ihm ein Medikament zur Blutgerinnungshemmung, um das Schlaganfallrisiko zu senken, und außerdem einen Betablocker, um die Pulsfrequenz zu regulieren, damit das Herz während des Flimmerns keinen Schaden nimmt. Zusätzlich soll ein Rhythmusmedikament die Vorhofflimmeranfälle möglichst unterbinden – mit mäßigem Erfolg. Die Anfälle kommen zwar seltener, doch ganz verhindern lassen sie sich nicht. Und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. Im Jahr 2011 kommt Zano zweimal ins Krankenhaus, weil sein Herz während des Flimmerns mit über 200 Schlägen pro Minute rast. „Ich hatte ja keine Lebensqualität mehr. Ich konnte nicht mehr Fußball spielen und mein Krafttraining nicht mehr machen. Und Alkohol konnte ich gar nicht mehr trinken, denn jedes kleine Schlückchen hat sofort Vorhofflimmern ausgelöst.“, beschreibt der 53jährige seinen damaligen Zustand. Er beginnt nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten zu suchen und wird schließlich fündig.

Der Patient aus dem sauerländischen Altena wendet sich an die Abteilung für Rhythmologie des Universitätsklinikums Münster. Dort unterzieht er sich im Juni 2013 einer Katheterablation. Dabei wird Gewebe im Herzen verödet, um die Ursprungsorte, von denen die Rhythmusstörung ausgeht, unschädlich zu machen. Im Idealfall wird das Vorhofflimmern dadurch dauerhaft beseitigt. „Dieser Eingriff hat die größten Erfolgschancen bei Patienten wie Herrn Zano, das heißt bei relativ jungen Menschen unter 60 Jahren, bei denen das Vorhofflimmern anfallsweise kommt, also nicht dauerhaft vorliegt, und insgesamt noch nicht allzu lange besteht.“, erklärt Prof. Lars Eckardt, Leiter der Rhythmologie im UKM.

In den ersten Wochen nach der Ablation muss der Patient sich noch schonen, damit es nicht zu Komplikationen kommt. Den Gerinnungshemmer wird er vorerst weiter nehmen müssen – wie lange, hängt vom Erfolg der Ablation und von weiteren Risikofaktoren ab. Erst in den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob das Vorhofflimmern dauerhaft beseitigt wurde oder ob es irgendwann zurückkehrt. Der Patient ist optimistisch, denn seit der Ablation ist das Flimmern bis jetzt nicht wieder aufgetreten. Er freut sich schon darauf, bald mit seinem Kraftsport wieder anzufangen.

Eine Ablation ist allerdings nicht für jeden Vorhofflimmerpatienten geeignet. In den meisten Fällen ist eine rein medikamentöse Behandlung angeraten. Das Spektrum an Rhythmusmedikamenten und Gerinnungshemmern ist vielfältig, und in den vergangen Jahren sind zahlreiche neue Wirkstoffe auf den Markt gekommen. Mit einer Informationsveranstaltung am 9. Juli, die das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster gemeinsam durchführen, wollen Prof. Eckardt und sein Team Betroffenen die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über die neuen Medikamente bei Vorhofflimmern zu verschaffen. Im Anschluss an die Vorträge von PD Dr. Christian Pott und PD Dr. Gerold Mönnig gibt es reichlich Zeit für Fragen.
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.
Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik