Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz aus dem Rhythmus – was tun bei Vorhofflimmern?

27.06.2013
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster laden ein zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung für Patienten und Angehörige zum Thema „Vorhofflimmern – neue Medikamente“.

Termin: Dienstag, 09.07.2013, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Universitätsklinikum Münster, Lehrgebäude, Hörsaal L20
Erasmo Zano war gerade auf einer Feier, als es zum ersten Mal passierte. „Mein Herz raste und stolperte, ich bekam Atemnot, musste mich hinsetzen und konnte nichts mehr machen.“ Wenige Minuten später ist der Spuk vorüber, das Herz des 53jährigen schlägt wieder normal. In den folgenden Wochen kommen die Anfälle mehrmals wieder, meist nur für ein paar Minuten. Endlich gelingt es dem Hausarzt, die Rhythmusstörung im EKG festzuhalten: Vorhofflimmern. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland, hauptsächlich im höheren Alter, leiden daran.

Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber zu schweren Komplikationen führen. Denn während des Flimmerns wird das Blut im linken Herzvorhof nicht richtig durchmischt, so dass Gerinnsel entstehen können. Wird ein solches Gerinnsel mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült, so kann es dort eine Ader verstopfen – Schlaganfall. Bei den meisten Patienten schlägt das Herz während des Vorhofflimmerns viel zu schnell. Das schädigt über längere Zeit den Herzmuskel und kann so zu Herzschwäche führen. Aus diesen Gründen muss Vorhofflimmern in der Regel mit Medikamenten behandelt werden.

Der Kardiologe, zu dem der Hausarzt seinen Patienten inzwischen überwiesen hat, untersucht den Mann gründlich und verschreibt ihm ein Medikament zur Blutgerinnungshemmung, um das Schlaganfallrisiko zu senken, und außerdem einen Betablocker, um die Pulsfrequenz zu regulieren, damit das Herz während des Flimmerns keinen Schaden nimmt. Zusätzlich soll ein Rhythmusmedikament die Vorhofflimmeranfälle möglichst unterbinden – mit mäßigem Erfolg. Die Anfälle kommen zwar seltener, doch ganz verhindern lassen sie sich nicht. Und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. Im Jahr 2011 kommt Zano zweimal ins Krankenhaus, weil sein Herz während des Flimmerns mit über 200 Schlägen pro Minute rast. „Ich hatte ja keine Lebensqualität mehr. Ich konnte nicht mehr Fußball spielen und mein Krafttraining nicht mehr machen. Und Alkohol konnte ich gar nicht mehr trinken, denn jedes kleine Schlückchen hat sofort Vorhofflimmern ausgelöst.“, beschreibt der 53jährige seinen damaligen Zustand. Er beginnt nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten zu suchen und wird schließlich fündig.

Der Patient aus dem sauerländischen Altena wendet sich an die Abteilung für Rhythmologie des Universitätsklinikums Münster. Dort unterzieht er sich im Juni 2013 einer Katheterablation. Dabei wird Gewebe im Herzen verödet, um die Ursprungsorte, von denen die Rhythmusstörung ausgeht, unschädlich zu machen. Im Idealfall wird das Vorhofflimmern dadurch dauerhaft beseitigt. „Dieser Eingriff hat die größten Erfolgschancen bei Patienten wie Herrn Zano, das heißt bei relativ jungen Menschen unter 60 Jahren, bei denen das Vorhofflimmern anfallsweise kommt, also nicht dauerhaft vorliegt, und insgesamt noch nicht allzu lange besteht.“, erklärt Prof. Lars Eckardt, Leiter der Rhythmologie im UKM.

In den ersten Wochen nach der Ablation muss der Patient sich noch schonen, damit es nicht zu Komplikationen kommt. Den Gerinnungshemmer wird er vorerst weiter nehmen müssen – wie lange, hängt vom Erfolg der Ablation und von weiteren Risikofaktoren ab. Erst in den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob das Vorhofflimmern dauerhaft beseitigt wurde oder ob es irgendwann zurückkehrt. Der Patient ist optimistisch, denn seit der Ablation ist das Flimmern bis jetzt nicht wieder aufgetreten. Er freut sich schon darauf, bald mit seinem Kraftsport wieder anzufangen.

Eine Ablation ist allerdings nicht für jeden Vorhofflimmerpatienten geeignet. In den meisten Fällen ist eine rein medikamentöse Behandlung angeraten. Das Spektrum an Rhythmusmedikamenten und Gerinnungshemmern ist vielfältig, und in den vergangen Jahren sind zahlreiche neue Wirkstoffe auf den Markt gekommen. Mit einer Informationsveranstaltung am 9. Juli, die das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster gemeinsam durchführen, wollen Prof. Eckardt und sein Team Betroffenen die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über die neuen Medikamente bei Vorhofflimmern zu verschaffen. Im Anschluss an die Vorträge von PD Dr. Christian Pott und PD Dr. Gerold Mönnig gibt es reichlich Zeit für Fragen.
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.
Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics