Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herz aus dem Rhythmus – was tun bei Vorhofflimmern?

27.06.2013
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster laden ein zu einer gemeinsamen Informationsveranstaltung für Patienten und Angehörige zum Thema „Vorhofflimmern – neue Medikamente“.

Termin: Dienstag, 09.07.2013, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: Universitätsklinikum Münster, Lehrgebäude, Hörsaal L20
Erasmo Zano war gerade auf einer Feier, als es zum ersten Mal passierte. „Mein Herz raste und stolperte, ich bekam Atemnot, musste mich hinsetzen und konnte nichts mehr machen.“ Wenige Minuten später ist der Spuk vorüber, das Herz des 53jährigen schlägt wieder normal. In den folgenden Wochen kommen die Anfälle mehrmals wieder, meist nur für ein paar Minuten. Endlich gelingt es dem Hausarzt, die Rhythmusstörung im EKG festzuhalten: Vorhofflimmern. Rund zwei Millionen Menschen in Deutschland, hauptsächlich im höheren Alter, leiden daran.

Vorhofflimmern ist zwar nicht unmittelbar lebensbedrohlich, kann aber zu schweren Komplikationen führen. Denn während des Flimmerns wird das Blut im linken Herzvorhof nicht richtig durchmischt, so dass Gerinnsel entstehen können. Wird ein solches Gerinnsel mit dem Blutstrom ins Gehirn gespült, so kann es dort eine Ader verstopfen – Schlaganfall. Bei den meisten Patienten schlägt das Herz während des Vorhofflimmerns viel zu schnell. Das schädigt über längere Zeit den Herzmuskel und kann so zu Herzschwäche führen. Aus diesen Gründen muss Vorhofflimmern in der Regel mit Medikamenten behandelt werden.

Der Kardiologe, zu dem der Hausarzt seinen Patienten inzwischen überwiesen hat, untersucht den Mann gründlich und verschreibt ihm ein Medikament zur Blutgerinnungshemmung, um das Schlaganfallrisiko zu senken, und außerdem einen Betablocker, um die Pulsfrequenz zu regulieren, damit das Herz während des Flimmerns keinen Schaden nimmt. Zusätzlich soll ein Rhythmusmedikament die Vorhofflimmeranfälle möglichst unterbinden – mit mäßigem Erfolg. Die Anfälle kommen zwar seltener, doch ganz verhindern lassen sie sich nicht. Und die Wirkung lässt mit der Zeit nach. Im Jahr 2011 kommt Zano zweimal ins Krankenhaus, weil sein Herz während des Flimmerns mit über 200 Schlägen pro Minute rast. „Ich hatte ja keine Lebensqualität mehr. Ich konnte nicht mehr Fußball spielen und mein Krafttraining nicht mehr machen. Und Alkohol konnte ich gar nicht mehr trinken, denn jedes kleine Schlückchen hat sofort Vorhofflimmern ausgelöst.“, beschreibt der 53jährige seinen damaligen Zustand. Er beginnt nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten zu suchen und wird schließlich fündig.

Der Patient aus dem sauerländischen Altena wendet sich an die Abteilung für Rhythmologie des Universitätsklinikums Münster. Dort unterzieht er sich im Juni 2013 einer Katheterablation. Dabei wird Gewebe im Herzen verödet, um die Ursprungsorte, von denen die Rhythmusstörung ausgeht, unschädlich zu machen. Im Idealfall wird das Vorhofflimmern dadurch dauerhaft beseitigt. „Dieser Eingriff hat die größten Erfolgschancen bei Patienten wie Herrn Zano, das heißt bei relativ jungen Menschen unter 60 Jahren, bei denen das Vorhofflimmern anfallsweise kommt, also nicht dauerhaft vorliegt, und insgesamt noch nicht allzu lange besteht.“, erklärt Prof. Lars Eckardt, Leiter der Rhythmologie im UKM.

In den ersten Wochen nach der Ablation muss der Patient sich noch schonen, damit es nicht zu Komplikationen kommt. Den Gerinnungshemmer wird er vorerst weiter nehmen müssen – wie lange, hängt vom Erfolg der Ablation und von weiteren Risikofaktoren ab. Erst in den nächsten Monaten wird sich zeigen, ob das Vorhofflimmern dauerhaft beseitigt wurde oder ob es irgendwann zurückkehrt. Der Patient ist optimistisch, denn seit der Ablation ist das Flimmern bis jetzt nicht wieder aufgetreten. Er freut sich schon darauf, bald mit seinem Kraftsport wieder anzufangen.

Eine Ablation ist allerdings nicht für jeden Vorhofflimmerpatienten geeignet. In den meisten Fällen ist eine rein medikamentöse Behandlung angeraten. Das Spektrum an Rhythmusmedikamenten und Gerinnungshemmern ist vielfältig, und in den vergangen Jahren sind zahlreiche neue Wirkstoffe auf den Markt gekommen. Mit einer Informationsveranstaltung am 9. Juli, die das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) und das Universitätsklinikum Münster gemeinsam durchführen, wollen Prof. Eckardt und sein Team Betroffenen die Möglichkeit geben, sich einen Überblick über die neuen Medikamente bei Vorhofflimmern zu verschaffen. Im Anschluss an die Vorträge von PD Dr. Christian Pott und PD Dr. Gerold Mönnig gibt es reichlich Zeit für Fragen.
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern
Das Kompetenznetz Vorhofflimmern (AFNET) ist ein interdisziplinäres bundesweites Forschungsnetz, in dem Wissenschaftler und Ärzte aus Kliniken und Praxen zusammenarbeiten. Ziel der Forschungsprojekte, klinischen Studien und Register, die im Kompetenznetz Vorhofflimmern durchgeführt werden, ist es, die Behandlung und Versorgung von Vorhofflimmerpatienten zu verbessern. Das Netzwerk besteht seit 2003 und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Netzwerkzentrale befindet sich am Universitätsklinikum Münster.
Pressekontakt:
Dr. Angelika Leute
a.leute@t-online.de
Tel: 0202 2623395

Dr. Angelika Leute | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-vorhofflimmern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten