Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen im Kooperationsmanagement – Jahrestagung des Netzwerkes Wissenschaftsmanagement

03.11.2014

Auf seiner vierten Jahrestagung am 20. und 21. November 2014 in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München wird eine breite Diskussion zu neuen Kooperationskonzepten und bewährten Kooperationsinstrumenten zwischen Akteuren in Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft erwartet

„Kooperationen sind das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zu beantragen, standortübergreifende Studienangebote zu entwickeln oder sich mit externen Akteuren zu vernetzen, um Synergien zu nutzen und das eigene Potential zu stärken. Die stete Zunahme von Allianzen in Forschung, Lehre und im Servicebereich von Wissenschaftseinrichtungen wird durch Programme von Ministerien und Förderorganisationen angestoßen, die Vernetzungen mit Anschubfinanzierungen versehen“, so Andreas Mai, stellv. Vorsitzender des Vereins und Leiter des Zentrums für Universitätsentwicklung an der Bauhaus Universität Weimar.

Die Tagung geht folgenden Fragen nach: Wann sind Kooperationen erfolgreich, die Hochschulen, Forschungs- und Fördereinrichtungen eingehen? Welche Unterschiede im Kooperationsmanagement lassen sich identifizieren? Wie qualifizieren sich Wissenschaftsmanagerinnen und -manager für die komplexe Aufgabe des Kooperationsmanagements?

Am ersten Konferenztag werden Risiken und Chancen von Kooperationen und des Managements von Allianzen im Wissenschaftssystem skizziert und diskutiert. Für den zweiten Konferenztag sind Foren, Thementische und Workshops geplant, die die unterschiedlichen Facetten des Kooperationsmanagements in der Governance von Wissenschaftseinrichtungen, in Forschung und Lehre sowie im Servicebereich erörtern.

Anhand von Fallbeispielen aus dem beruflichen Alltag von Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanagern sollen Konfliktlagen, optimierende Bedingungen und geeignete Methoden der Steuerung von Projekt-, Netzwerk- und institutionalisierten Kooperationen im Wissenschaftssystem identifiziert und diskutiert werden.

Die Tagung wird durch Präsentationen von Netzwerken, Weiterbildungsanbietern und anderen wissenschaftsnahen Organisationen begleitet. Partner der Tagung sind die Acquin GmbH, Elsevier B.V., die Universität Oldenburg, die Hochschule Osnabrück, die TU Berlin Service Gesellschaft und die Universität Basel.

Medienpartner sind die DUZ – Deutsche Universitätszeitung, die Wochenzeitung DIE ZEIT sowie der Lemmens Verlag. Förderer der Tagung sind die Stiftung Mercator sowie der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Interessierte Journalisten sind herzlich zur Teilnahme an der Jahrestagung eingeladen. Bitte akkreditieren Sie sich unter info@netzwerk-wissenschaftsmanagement.de. Auf Wunsch erhalten Sie Bildmaterial von vorausgegangenen Jahrestagungen.

Der Verein „Netzwerk Wissenschaftsmanagement!“ e.V.:
Der Verein „Netzwerk Wissenschaftsmanagement!“ wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, ein funktionen- und hierarchieübergreifendes Netzwerk für Wissenschaftsmanagement im deutschsprachigen Raum ins Leben zu rufen. Im Netzwerk Wissenschaftsmanagement organisieren sich diejenigen, die Wissenschaftsmanagement zu ihrem Beruf gemacht haben. Nach dem Prinzip „Lernen durch vernetzen“ tauschen sich in ihm die vielfältigen Ausrichtungen im Wissenschaftsmanagement ebenso untereinander aus wie Neueinsteigerinnen und -einsteiger mit gestandenen Führungskräften.

Der Sitz des „Netzwerk Wissenschaftsmanagement! e.V.“ ist Berlin.

Pressekontakt im Stifterverband:
Peggy Groß
Pressereferentin
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Hauptstadtbüro
Pariser Platz 6
10117 Berlin
Tel.: (0 30) 32 29 82-530
E-Mail: peggy.gross@stifterverband.de


Pressekontakt Netzwerk Wissenschaftsmanagement
Dr. Andreas Mai
Mitglied des Vorstandes des Netzwerks Wissenschaftsmanagement! e.V.
Bauhaus-Universität Weimar
Leiter des Zentrums für Universitätsentwicklung
Amalienstraße 13
99423 Weimar
Tel.: (0 36 43) 58 12 51
E-Mail: andreas.mai@uni-weimar.de

Peggy Groß | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie