Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen des demografischen Wandels

17.05.2013
Tag der Forschung zu „Aktuellen Perspektiven der Alternsforschung“ am 3. Juni an Universität Jena

Im Jahr 2030 wird etwa die Hälfte der Deutschen über 50 und ein Drittel über 65 Jahre alt sein. Der demografische Wandel äußert sich nicht nur in einer schiefen Bevölkerungspyramide, sondern er konfrontiert unsere Gesellschaft mit zahlreichen Fragen und Herausforderungen.

„Die Beantwortung dieser Fragen erfordert die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen, Ernährungs- und Sozialwissenschaftlern“, sagt der Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Thorsten Heinzel. Denn es geht nicht nur um die Erforschung der biologischen Alterungsprozesse und die gesundheitlichen Folgen, sondern auch um die Frage, wie sich Lebens- und Arbeitsbedingungen an den gesellschaftlichen Wandel anpassen müssen.

Zum „Tag der Forschung“ der Universität Jena am 3. Juni von 9-15 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27) stehen genau diese Zukunftsthemen im Mittelpunkt. Experten verschiedener Fachrichtungen geben Einblicke in ihre Forschungsarbeiten. Wissenschaftler können sich bei Fachvorträgen und Posterpräsentationen zu „Aktuellen Perspektiven der Alternsforschung“ informieren und mit den Experten diskutieren. Im Rahmen eines Wissenschaftsworkshops werden Jenaer Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Soziologie, Ernährungswissenschaften und Molekularbiologie geplante Forschungsprojekte vorstellen. Prof. Dr. Frank Madeo von der Universität Graz wird zudem in einem Gastvortrag zum Thema „Anti-Ageing – Der Kampf gegen die Zeit“ sprechen.
Neben den wissenschaftlichen Vorträgen und Informationsständen stehen in einer interaktiven Ausstellung verschiedene Exponate zum Mitmachen und Ausprobieren bereit. So können die Besucher mit Hilfe eines Simulators erleben, wie es sich anfühlt, alt zu sein: Ausgerüstet mit Bandagen, Gewichten, einem speziellen Stift, der die Hände zittern lässt, und einer Brille, die das Sehvermögen einschränkt, werden alltägliche Dinge, wie etwa das Schreiben eines Briefes, zu einer Herausforderung.

Der „Tag der Forschung“ wird gefördert durch die Stiftung für Technologie und Forschung Thüringen (STIFT) und ist eingebettet in die Initiative „Die demografische Chance“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zukünftig will die Universität Jena die Alternsforschung verstärkt in den Fokus rücken und dazu ein fakultätsübergreifendes wissenschaftliches Zentrum gründen. Die Biologisch-Pharmazeutische Fakultät, die Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, die Fakultät für Mathematik und Informatik sowie die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum werden in diesem Zentrum mit Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut zusammenarbeiten. „Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir die Forschung in diesem Bereich stärken und so Lösungsansätze entwickeln, die zur Gestaltung des demografischen Wandels beitragen“, verdeutlicht Prof. Heinzel.
Ein wichtiger Schritt ist dabei auch, das Altersbild in der Gesellschaft zu hinterfragen und zu verändern. „Beim ‚Tag der Forschung‘ wollen wir daher nicht nur aktuelle und geplante Forschungsprojekte vorstellen“, erläutert Organisatorin Dr. Kerstin Rötzler vom Servicezentrum für Forschung und Transfer. „Vor allem wollen wir die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren und anregen, die Stärken der älteren Menschen mehr zu nutzen“, so Dr. Rötzler.

Veranstaltungshinweis:
Tag der Forschung zum Thema „Aktuelle Perspektiven der Alternsforschung“
3. Juni, 9-15 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Der Eintritt ist frei.
Das vollständige Programm ist im Internet zu finden unter: http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung.html
Kontakt:
Dr. Kerstin Rötzler
Servicezentrum für Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931071
E-Mail: kerstin.roetzler[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics