Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen des demografischen Wandels

17.05.2013
Tag der Forschung zu „Aktuellen Perspektiven der Alternsforschung“ am 3. Juni an Universität Jena

Im Jahr 2030 wird etwa die Hälfte der Deutschen über 50 und ein Drittel über 65 Jahre alt sein. Der demografische Wandel äußert sich nicht nur in einer schiefen Bevölkerungspyramide, sondern er konfrontiert unsere Gesellschaft mit zahlreichen Fragen und Herausforderungen.

„Die Beantwortung dieser Fragen erfordert die inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern, Biologen, Ernährungs- und Sozialwissenschaftlern“, sagt der Prorektor für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Prof. Dr. Thorsten Heinzel. Denn es geht nicht nur um die Erforschung der biologischen Alterungsprozesse und die gesundheitlichen Folgen, sondern auch um die Frage, wie sich Lebens- und Arbeitsbedingungen an den gesellschaftlichen Wandel anpassen müssen.

Zum „Tag der Forschung“ der Universität Jena am 3. Juni von 9-15 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27) stehen genau diese Zukunftsthemen im Mittelpunkt. Experten verschiedener Fachrichtungen geben Einblicke in ihre Forschungsarbeiten. Wissenschaftler können sich bei Fachvorträgen und Posterpräsentationen zu „Aktuellen Perspektiven der Alternsforschung“ informieren und mit den Experten diskutieren. Im Rahmen eines Wissenschaftsworkshops werden Jenaer Wissenschaftler aus den Bereichen Medizin, Soziologie, Ernährungswissenschaften und Molekularbiologie geplante Forschungsprojekte vorstellen. Prof. Dr. Frank Madeo von der Universität Graz wird zudem in einem Gastvortrag zum Thema „Anti-Ageing – Der Kampf gegen die Zeit“ sprechen.
Neben den wissenschaftlichen Vorträgen und Informationsständen stehen in einer interaktiven Ausstellung verschiedene Exponate zum Mitmachen und Ausprobieren bereit. So können die Besucher mit Hilfe eines Simulators erleben, wie es sich anfühlt, alt zu sein: Ausgerüstet mit Bandagen, Gewichten, einem speziellen Stift, der die Hände zittern lässt, und einer Brille, die das Sehvermögen einschränkt, werden alltägliche Dinge, wie etwa das Schreiben eines Briefes, zu einer Herausforderung.

Der „Tag der Forschung“ wird gefördert durch die Stiftung für Technologie und Forschung Thüringen (STIFT) und ist eingebettet in die Initiative „Die demografische Chance“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zukünftig will die Universität Jena die Alternsforschung verstärkt in den Fokus rücken und dazu ein fakultätsübergreifendes wissenschaftliches Zentrum gründen. Die Biologisch-Pharmazeutische Fakultät, die Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften, die Fakultät für Mathematik und Informatik sowie die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum werden in diesem Zentrum mit Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut zusammenarbeiten. „Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir die Forschung in diesem Bereich stärken und so Lösungsansätze entwickeln, die zur Gestaltung des demografischen Wandels beitragen“, verdeutlicht Prof. Heinzel.
Ein wichtiger Schritt ist dabei auch, das Altersbild in der Gesellschaft zu hinterfragen und zu verändern. „Beim ‚Tag der Forschung‘ wollen wir daher nicht nur aktuelle und geplante Forschungsprojekte vorstellen“, erläutert Organisatorin Dr. Kerstin Rötzler vom Servicezentrum für Forschung und Transfer. „Vor allem wollen wir die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisieren und anregen, die Stärken der älteren Menschen mehr zu nutzen“, so Dr. Rötzler.

Veranstaltungshinweis:
Tag der Forschung zum Thema „Aktuelle Perspektiven der Alternsforschung“
3. Juni, 9-15 Uhr
Rosensäle, Fürstengraben 27, 07743 Jena
Der Eintritt ist frei.
Das vollständige Programm ist im Internet zu finden unter: http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung.html
Kontakt:
Dr. Kerstin Rötzler
Servicezentrum für Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931071
E-Mail: kerstin.roetzler[at]uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.sft.uni-jena.de/Aktuelles/Veranstaltungen/Tag+der+Forschung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung