Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert

15.06.2009
Unter dem Motto "Gegenwart gestalten, um Zukunft zu bilden. Herausforderungen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert" steht der zweite Leitkongress der Universität Leipzig anlässlich ihres 600-jährigen Bestehens. Vom 18. bis 20. Juni diskutieren dazu renommierte Experten in Leipzig über Lernmethoden von der frühen Kindheit bis in hohe Lebensjahrzehnte.

"Wir wollen mit diesem Kongress auch die breite Öffentlichkeit ansprechen, vor allem Eltern, Schüler, Jugendliche und Berufseinsteiger. Bildung ist ein Thema für alle Generationen", so der Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Harald Marx.

Mit den "Leipziger Thesen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert" soll der Fachkongress einen Impuls für Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik setzen. Erwartet werden neben zahlreichen Wissenschaftlern auch der Präsident des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft, Dr. Arend Oetker, und die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange.

"Bildung und Erziehung sind Schlüsselthemen und fordern wissenschaftliche Erkenntnis, kulturelle Kreativität und politische Gestaltungskraft im 21. Jahrhundert nachhaltig und umfassend heraus", sagt der Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Harald Marx. Er ist zugleich Projektleiter des dreitägigen Symposiums, das die Universität in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Leipzig unter Leitung von Dr. Siegfried Haller veranstaltet. Der Kongress ist neuen Bildungsansätzen auf der Spur und thematisiert auch die verschiedenen biografischen Etappen eines Bildungsprozesses. "Von der frühen Kindheit bis zum lebenslang Lernenden erfahren tradierte Figuren bisheriger Erziehungsprozesse gewichtige Veränderungen; neue Figuren entstehen", so Marx weiter.

Die PISA-Studien hätten empirische Belege geliefert, nach denen junge Menschen in den Bereichen schriftsprachlichen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Denkens und Handelns international allenfalls durchschnittliche Kompetenzen erkennen lassen und diese national zudem starke Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern aufweisen. "Eine Überprüfung des Begabungspotenzials hat hingegen ergeben, dass dieses bei den in Deutschland lebenden Schülern signifikant größer ist als deren gemessene Leistungen", sagt Professor Marx.

"Daraus wird deutlich, dass Schüler über mehr Fähigkeiten verfügen als sie zeigen, zeigen müssen oder von ihnen im schulischen Alltag abverlangt werden." Dieses passive Begabungspotenzial frühzeitig zu erkennen und Ursachen aufzuzeigen, den den Abruf des Potenzials befördern oder behindern, ist eine der Aufgaben des Symposiums.

Der Fachkongress steht interessierten Bürgern zur kostenlosen Teilnahme offen. Besonders von Interesse sind sicherlich Themen wie "Die Gestaltung von Übergängen innerhalb des gegliederten Schulsystems", "Begabungsförderung: Maßnahmen in der Schule und ihre Wirksamkeit", "Die Krisen und Risiken von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vor dem HIntergrund verschiedener Lebenslagen" oder "Aspekte des lebenslangen Lernens", dessen Grundlagen nach Expertenmeinung bereits in der Kindheit gelegt werden.

Der Kongress endet mit einer Podiumsdiskussion am Samstag, 20. Juni, um 11 Uhr im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig. Es diskutieren: Dr. Arend Oetker (Unternehmer und Präsident des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft), Dr. Eva-Maria Stange (Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Sachsen), Prof. Dr. Martin Baethge (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen, SOFI), Prof. Dr. Hans Bertram (Humboldt Universität Berlin), Prof. Dr. Philipp Gonon (Universität Zürich), Prof. Dr. Franz Häuser (Rektor der Universität Leipzig), Prof. Dr. Harald Marx (Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät Leipzig) und Moderator Bernd Hilder (Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung).

Weitere Informationen:

Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
und Professor für Psychologie in Schule und Unterricht
Prof. Dr. Harald Marx
Telefon: (0341) 97 31 401
E-Mail: marx@uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.erzwiss.uni-leipzig.de/2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten