Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert

15.06.2009
Unter dem Motto "Gegenwart gestalten, um Zukunft zu bilden. Herausforderungen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert" steht der zweite Leitkongress der Universität Leipzig anlässlich ihres 600-jährigen Bestehens. Vom 18. bis 20. Juni diskutieren dazu renommierte Experten in Leipzig über Lernmethoden von der frühen Kindheit bis in hohe Lebensjahrzehnte.

"Wir wollen mit diesem Kongress auch die breite Öffentlichkeit ansprechen, vor allem Eltern, Schüler, Jugendliche und Berufseinsteiger. Bildung ist ein Thema für alle Generationen", so der Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Harald Marx.

Mit den "Leipziger Thesen für Bildung und Erziehung im 21. Jahrhundert" soll der Fachkongress einen Impuls für Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik setzen. Erwartet werden neben zahlreichen Wissenschaftlern auch der Präsident des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft, Dr. Arend Oetker, und die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange.

"Bildung und Erziehung sind Schlüsselthemen und fordern wissenschaftliche Erkenntnis, kulturelle Kreativität und politische Gestaltungskraft im 21. Jahrhundert nachhaltig und umfassend heraus", sagt der Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig, Prof. Dr. Harald Marx. Er ist zugleich Projektleiter des dreitägigen Symposiums, das die Universität in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Leipzig unter Leitung von Dr. Siegfried Haller veranstaltet. Der Kongress ist neuen Bildungsansätzen auf der Spur und thematisiert auch die verschiedenen biografischen Etappen eines Bildungsprozesses. "Von der frühen Kindheit bis zum lebenslang Lernenden erfahren tradierte Figuren bisheriger Erziehungsprozesse gewichtige Veränderungen; neue Figuren entstehen", so Marx weiter.

Die PISA-Studien hätten empirische Belege geliefert, nach denen junge Menschen in den Bereichen schriftsprachlichen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Denkens und Handelns international allenfalls durchschnittliche Kompetenzen erkennen lassen und diese national zudem starke Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern aufweisen. "Eine Überprüfung des Begabungspotenzials hat hingegen ergeben, dass dieses bei den in Deutschland lebenden Schülern signifikant größer ist als deren gemessene Leistungen", sagt Professor Marx.

"Daraus wird deutlich, dass Schüler über mehr Fähigkeiten verfügen als sie zeigen, zeigen müssen oder von ihnen im schulischen Alltag abverlangt werden." Dieses passive Begabungspotenzial frühzeitig zu erkennen und Ursachen aufzuzeigen, den den Abruf des Potenzials befördern oder behindern, ist eine der Aufgaben des Symposiums.

Der Fachkongress steht interessierten Bürgern zur kostenlosen Teilnahme offen. Besonders von Interesse sind sicherlich Themen wie "Die Gestaltung von Übergängen innerhalb des gegliederten Schulsystems", "Begabungsförderung: Maßnahmen in der Schule und ihre Wirksamkeit", "Die Krisen und Risiken von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vor dem HIntergrund verschiedener Lebenslagen" oder "Aspekte des lebenslangen Lernens", dessen Grundlagen nach Expertenmeinung bereits in der Kindheit gelegt werden.

Der Kongress endet mit einer Podiumsdiskussion am Samstag, 20. Juni, um 11 Uhr im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig. Es diskutieren: Dr. Arend Oetker (Unternehmer und Präsident des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft), Dr. Eva-Maria Stange (Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Sachsen), Prof. Dr. Martin Baethge (Soziologisches Forschungsinstitut Göttingen, SOFI), Prof. Dr. Hans Bertram (Humboldt Universität Berlin), Prof. Dr. Philipp Gonon (Universität Zürich), Prof. Dr. Franz Häuser (Rektor der Universität Leipzig), Prof. Dr. Harald Marx (Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät Leipzig) und Moderator Bernd Hilder (Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung).

Weitere Informationen:

Dekan der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig
und Professor für Psychologie in Schule und Unterricht
Prof. Dr. Harald Marx
Telefon: (0341) 97 31 401
E-Mail: marx@uni-leipzig.de

Tobias D. Höhn | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.erzwiss.uni-leipzig.de/2009/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit