Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Neuroimaging

18.11.2013
Moderne bildgebende Hirnforschung steht im Zentrum der Herbsttagung des Deutschen Ethikrates

Wo steht die moderne bildgebende Hirnforschung im Spannungsfeld von Naturwissenschaft, Medizin, Ethik, Philosophie und Recht? – Dieser Frage geht der Deutsche Ethikrat auf seiner Herbsttagung am Mittwoch, 27. November, in Düsseldorf nach.

Unter dem Titel „Neuroimaging – Bilder vom Gehirn und das Bild vom Menschen“ wird in Vorträgen und Diskussionsrunden erörtert, welche Auswirkungen die neuen Erkenntnisse in den Neurowissenschaften auf das Menschenbild haben und welche ethischen und rechtlichen Fragen sie aufwerfen. Das Forschungszentrum Jülich ist bei der Tagung mit Prof. Katrin Amunts und Prof. Karl Zilles vertreten.

So wird Katrin Amunts, Direktorin des Jülicher Instituts für Neurowissenschaften und Medizin und Mitglied des Deutschen Ethikrates, in die Thematik einführen und der Frage nachgehen, was Neurobildgebung und das Wissen um die Struktur von Hirnarealen und ihre Einbindung in bestimmte mentale Prozesse zum Verständnis menschlichen Verhaltens beitragen können.

Karl Zilles, Seniorprofessor der Jülich Aachen Research Alliance (JARA), wird mit anderen Fachleuten erörtern, ob die moderne Neurobildgebung bei der Diagnose psychiatrischer Erkrankungen und der Beurteilung von Straftätern helfen kann. Im Zentrum stehen dabei Unterschiede in der Struktur und Funktion des Gehirns zwischen Individuen sowie Veränderungen der Aktivierungsmuster über die Zeit im Individuum.

Sie werden in den bisher durchgeführten Gruppenuntersuchungen meist nicht berücksichtigt, sind aber von erheblicher Bedeutung, um Diagnosen beim einzelnen Patienten oder Straftäter zu sichern und Prinzipien der Hirnfunktion zu verstehen.

Weiter wird bei der Tagung mit den Themen Neurowissenschaft, Anthropologie, Medizin, Ethik und Recht diskutiert, was die Neurobildgebung von der Persönlichkeit und dem Charakter eines Menschen vermitteln kann. Schließlich geht es auch noch um die Frage, welche medizinethischen Herausforderungen sich durch das moderne Neuroimaging ergeben, zum Beispiel durch unerwartete Befunde oder die Vorhersage nicht behandelbarer Krankheiten.

Weitere Informationen:
Herbsttagung des Deutschen Ethikrates:
http://www.ethikrat.org/veranstaltungen/weitere-veranstaltungen/neuroimaging

Deutscher Ethikrat:
http://www.ethikrat.org/

Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1):
http://www.fz-juelich.de/inm/inm-1/DE/Home/home_node.html

Jülich Aachen Research Alliance (JARA):
http://www.jara.org

Ansprechpartner:
Prof. Katrin Amunts
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1):
Tel.: 02461 61-6443
k.amunts@fz-juelich.de

Prof. Karl Zilles
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich strukturelle und funktionelle Organisation des Gehirns (INM-1):
Tel.: 02461 61-3015
k.zilles@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Pressereferent
Tel. 02461 61-1841
e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften