Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Mensch – Energie, Ernährung Gesundheit

02.09.2010
Tagung der GDNÄ in Dresden

- Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) erörtert Lösungen für drei globale Zukunftsprobleme

- 126. Versammlung der GDNÄ vom 17. bis 21. September 2010 in Dresden

Drei entscheidende Herausforderungen für die Zukunft der Menschheit stehen im Mittelpunkt der 126. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ), die vom 17. bis 21. September in Dresden stattfindet.

"Herausforderung Mensch - Energie, Ernährung, Gesundheit" lautet das Thema der Tagung, die nicht nur sich abzeichnende Probleme aufzeigen, sondern auch Lösungswege darstellen soll. Rund 50 führende Forscher aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz, darunter zwei Nobelpreisträger, sprechen zu globalen Bedrohungen, Lehren aus den Entwicklungen und möglichen Wegen für eine Lösung der Probleme. Zu der Tagung werden über 1.000 Teilnehmer in Dresden erwartet, neben Wissenschaftlern auch Studenten und Schüler, sowie interessierte Laien.

Zentrale Anliegen der GDNÄ sind der Dialog der Forschung mit der Gesellschaft sowie zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen. Anders als die meisten wissenschaftlichen Tagungen ist die Versammlung der GDNÄ daher offen für jedermann. Schüler und Studenten haben sogar kostenlos Zugang. Der Stil der Vorträge ist entsprechend auf ein breites, interessiertes Publikum ausgerichtet. Die Tagungen finden alle zwei Jahre in einer anderen deutschen Stadt statt. In Dresden war die GDNÄ zuletzt 1934 zu Gast.

Präsident des Kongresses in Dresden ist der Tübinger Mediziner Prof. Hans-Peter-Zenner. Er will mit dem Thema der Tagung zeigen, dass Forschung ein wichtiges Werkzeug zur Zukunftbewältighung ist. Es geht darum, schwerwiegende Bedrohungen zu analysieren, Lehren aus der Situation zu ziehen und mögliche Techniken und Lösungen zu bewerten. Darüber werden nicht nur Naturwissenschaftler sprechen, sondern auch Vertreter der Gesellschafts- und Geisteswissenschaften.

Zum ersten Mal startet die GDNÄ neben der Tagung auch eine große Aktion für die breite Öffentlichkeit: Bei "Wissenschaft im Kaufpark" werden in einem großen Dresdener Einkaufszentrum 15 Experimente für jedermann aufgebaut und von jungen Forschern erklärt. Wissenschaft soll helfen, die Warenwelt rundum besser zu verstehen. Aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Baden-Württemberg haben 130 hochqualifizierte Schülerinnen und Schüler, sowie fast 100 Studenten und Jungwissenschaftler ein Stipendium der Wilhelm und Else Heraeus Stiftung erhalten, um die Vorträge zu besuchen und mit den Wissenschaftlern zu diskutieren.

Bei zwei kostenlosen öffentlichen Abendvorträgen werden allgemein interessierende Themen besprochen: Am Samtag, den 18. September, spricht der Physiker Prof. Metin Tolan über die wissenschaftlichen Visionen der populären "Star Trek"-Filme, am Montag, den 20. September, berichtet der HNO-Mediziner Prof. Zenner über die musikalischen Folgen von Beethovens Taubheit. Die Nobelpreisträgerin Prof. Christiane Nüsslein-Volhard leitet am Dienstag, den 21. September, eine Sitzung zur Bewältigung der globalen Herausforderungen, der Nobelpreisträger Prof. Hartmut Michel spricht am gleichen Tag über die universelle Bedeutung und die mögliche technische Nutzung der Photosynthese. Bei zwei Podiumsdiskussionen geht es um die ethische Verantwortung der Wissenschaft sowie um die Bedeutung von Ernährung und Gesundheit für die Entwicklungsländer. Der neue Rektor der TU Dresden, Prof. Hans Müller-Steinhagen, berichtet am Montag, den 20. September, über die Initiative DESERTEC, die regenerativen Strom für Afrika und Europa bereitstellen soll. Am gleichen Tag findet auch die traditionelle Festsitzung der Gesellschaft Deutscher Chemiker statt.

Achtung Redaktionen
- weitere Informationen zu Inhalten und Ablauf der Tagung entnehmen Sie bitte dem Programm der Dresdener Tagung. Sie finden die Anmeldeunterlagen im Internet unter http://www.gdnae.de/de/start/aktivitaeten_und_angebote/versammlungen

/dresden_2010.html

- Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie im Internet auch unter http://www.gdnae.de/media/pdf/GDNAE_GesamtProgramm_2010.pdf

- während der Tagung finden von Samstag bis Montag gegen 13.00 Uhr, am Dienstag gegen 14.30 Uhr, in der Pressestelle tägliche Pressegespräche statt mit den interessantesten Referenten des Tages. Termine und Namen der anwesenden Referenten liegen bei.

- Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Pressereferenten der GDNÄ, Reiner Korbmann, Science&Media, Telefon 089-20 80 57-00, Fax 089-642 65 99, E-Mail reiner.korbmann@scienceundmedia.de

... während der Tagung: gleiche E-Mail, Telefon: 0351-463 388-21.

Reiner Korbmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdnae.de

Weitere Berichte zu: Ernährung GDNÄ Naturforscher Nobelpreisträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie