Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz-Zentrum Berlin lädt zum ersten gemeinsamen Forum für Forschung mit Photonen und Neutronen

11.11.2009
Am 12. und 13. November 2009 veranstaltet die Helmholtz-Zentrum Berlin GmbH (HZB) das "First Joint BER II and BESSY II Users'Meeting" in Berlin-Adlershof.

Ein Jahr nach der Fusion der Hahn-Meitner-Institut GmbH (HMI) und der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung mbH (BESSY) hat das HZB damit ein erstes gemeinsames Nutzertreffen ins Leben gerufen.

Mehr als 350 Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren über die neuesten Forschungshighlights. Der Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e. V. verleiht den "Ernst-Eckhard-Koch-Preis" und den "Innovationspreis für Synchrotronstrahlung". Weitere Informationen: http://www.helmholtz-berlin.de/userservice/usermeeting/.

Nutzertreffen und Preisverleihung in Berlin-Adlershof

Am 12. und 13. November 2009 veranstaltet die Helmholtz-Zentrum Berlin GmbH (HZB) das "First Joint BER II and BESSY II Users'Meeting" in Berlin-Adlershof. Ein knappes Jahr nach der Fusion der ehemaligen Hahn-Meitner-Institut GmbH (HMI) und der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung mbH (BESSY) hat das HZB damit ein erstes gemeinsames Nutzertreffen ins Leben gerufen. Wissenschaftler des HZB und externe Nutzer, die am Forschungsreaktor BER II oder an der Synchrotronstrahlungsquelle BESSY II experimentieren, können hier über die neuesten Forschungsergebnisse und Methoden diskutieren. Mehr als 350 Teilnehmer aus aller Welt werden erwartet. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hatte erst am 28. Januar dieses Jahres seine Gründungsfeier im Tempodrom begangen.

"Wir freuen uns, dass wir nun ein gemeinsames jährliches Forum haben, bei dem wir neue Kooperationen zwischen beiden wissenschaftlichen Nutzergemeinden unterstützen können", sagt Prof. Dr. Anke Rita Kaysser-Pyzalla, wissenschaftliche Geschäftsführerin und Sprecherin der Geschäftsführung des HZB. Das HZB ist eines der wenigen Forschungszentren weltweit, das eine Synchrotronstrahlungsquelle und eine Neutronenquelle unter einem Dach betreiben. Über die gemeinsame Nutzerplattform SYNERGY (Synchrotron radiation and Neutron Research GatewaY) fördert das HZB die komplementäre Forschung mit Neutronen und Photonen.

Auf der Agenda des Nutzertreffens stehen vor allem die Präsentationen und der intensive Austausch über die Forschungshighlights des Jahres, aber auch die Zukunftspläne für die beiden Großgeräte. Der wissenschaftliche Fokus liegt in diesem Jahr auf den Forschungszweigen "Weiche Materie/Lebenswissenschaften" und "Magnetismus/Elektronische Struktur". Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.helmholtz-berlin.de/userservice/usermeeting/.

Als traditionelles Highlight verleiht der Freundeskreis Helmholtz-Zentrum Berlin e. V. den "Ernst-Eckhard-Koch-Preis" und den "Innovationspreis für Synchrotronstrahlung". Der Innovationspreis Synchrotronstrahlung wird europaweit ausgeschrieben und honoriert exzellente Leistungen, die maßgeblich zur weiteren Entwicklung von Technik, Methoden oder Nutzung der Synchrotronstrahlung beitragen. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der SPECS GmbH und der BESTEC GmbH gesponsert. Der Ernst-Eckhard-Koch-Preis wird vergeben für hervorragende Doktorarbeiten, die Forschungen mit Synchrotronstrahlung am HZB oder beim Hamburger Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB am DESY zum Gegenstand haben. Dotiert ist der Preis mit 2.500 Euro.

Das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) betreibt und entwickelt Großgeräte für die Forschung mit Photonen (Synchrotronstrahlung) und Neutronen mit international konkurrenzfähigen oder sogar einmaligen Experimentiermöglichkeiten. Diese Experimentiermöglichkeiten werden jährlich von mehr als 2500 Gästen aus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen weltweit genutzt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin betreibt Materialforschung zu solchen Themen, die besondere Anforderungen an die Großgeräte stellen. Forschungsthemen sind Materialforschung für die Energietechnologien, Magnetische Materialien und Funktionale Materialien. Im Schwerpunkt Solarenergieforschung steht die Entwicklung von Dünnschichtsolarzellen im Vordergrund, aber auch chemische Treibstoffe aus Sonnenlicht sind ein wichtiger Forschungsgegenstand. Am HZB arbeiten rund 1100 Mitarbeiter/innen, davon etwa 800 auf dem Campus Lise-Meitner in Wannsee und 300 auf dem Campus Wilhelm-Conrad-Röntgen in Adlershof. Das HZB ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V., der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Dr. Sandra Heinze | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-berlin.de
http://www.helmholtz-berlin.de/userservice/usermeeting/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft