Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiße Gefahren im Winter

05.12.2012
Am 7. Dezember ist der bundesweite „Tag des brandverletzten Kindes“ / MHH informiert über thermische Verletzungen und gibt Tipps zur Prävention

Kerzenschein am Weihnachtsbaum, besinnliche Stunden am Kamin, Feuerwerk in der Silvesternacht – schnell können diese an sich schönen Dinge zur Gefahr für die Gesundheit werden. „Heiße Gefahren im Winter“ lautet deshalb auch das Motto des diesjährigen „Tag des brandverletzten Kindes“ am 7. Dezember.

Wie bereits in den Vorjahren ruft Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V. zu dem Aktionstag auf. Die Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie (PHW) der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) beteiligt sich mit einem Informationsstand, an dem die Experten über Verletzungen durch Feuer, Explosionen und heiße Flüssigkeiten aufklären, Tipps zur Vorbeugung geben und Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzeigen. Eltern, Großeltern und alle anderen Interessierten sind herzlich eingeladen, den Infostand zu besuchen am

Freitag, 7. Dezember 2012
Von 8 bis 15 Uhr
in der Ladenpassage, Hauptgebäude K6, Carl-Neuberg-Str.1, 30625 Hannover

Jedes Jahr erleiden allein in Deutschland mehr als 30.000 Kinder unter 15 Jahren Verbrennungen oder Verbrühungen. Davon haben etwa 6.000 so schwere Verletzungen, dass sie stationär behandelt werden müssen. In der MHH wurden im vergangenen Jahr 28 Patienten unter 18 Jahren mit thermischen Verletzungen versorgt.

Typische Gefahrenquellen sind heiße Flüssigkeiten wie kochendes Wasser, Tee oder Kaffee, Brände in der Weihnachtszeit, Zündeln mit Adventsgestecken und Tannenzweigen, Silvesterknaller, Unfälle an Kaminöfen und Verpuffungen durch Brandbeschleuniger beim Fondue. Die meisten Verbrennungen oder Verbrühungen treffen kleine Kinder unter fünf Jahren.

„Oft sind Gesicht, Hals, Oberkörper und Arme verletzt“, sagt Oberarzt Dr. Andreas Jokuszies, Leiter des Brandverletztenzentrums. Bereits eine Tasse mit heißer Flüssigkeit reicht aus, um bis zu 30 Prozent der Körperoberfläche eines Kleinkindes oder Babys zu verbrühen.

„Brandverletzungen verändern insbesondere bei Kindern das Leben der ganzen Familie. Sie sind zudem sehr schmerzhaft und ziehen einen langen Behandlungsprozess nach sich“, erklärt Dr. Jokuszies, „lebenslange Narben sind die Folge und erfordern nicht selten Folgeoperationen zur ästhetischen und funktionellen Verbesserung.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Andreas Jokuszies, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Telefon (0511) 532-9408, jokuszies.andreas@mh-hannover.de oder www.paulinchen.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.paulinchen.de
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise