Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: IT-Geschäftsideen aus der Wolke gesucht

28.09.2011
Gründer und Hightech-Forscher können bis 5. Dezember 2011 Ideen zum Thema Cloud Computing einreichen

Das „Heidelberger Innovationsforum“ bietet am 17. April 2012 Gründern und Hightech-Forschern aus dem Themengebiet Cloud Computing eine exzellente Gelegenheit, auf potenzielle Kapitalgeber und Anwendungspartner zu treffen. Interessierte können sich bis zum 5. Dezember bewerben, um ihre Geschäftsideen oder Forschungsergebnisse auf der Veranstaltung vor Investoren und Industriepartnern zu präsentieren. Unter allen Bewerbern wählt eine Experten-Jury die besten Einreichungen aus.

Technologien und Geschäftsideen aus dem Zukunftsfeld „Cloud Computing“ stehen am 17. April 2012 beim Heidelberger Innovationsforum im Fokus. Damit bringen die MFG Innovationsagentur für IT und Medien und das European Media Laboratory bereits zum elften Mal Hightech-Forscher, Entwickler und Firmengründer mit potenziellen Kooperationspartnern und Investoren zusammen.

Noch bis 5. Dezember 2011 können Interessierte ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse aus „der Wolke“ einreichen. Der Begriff Cloud Computing umschreibt ein neues Betriebsmodell, bei dem Soft- und Hardware wie beispielsweise Rechenleistung, Datenspeicher oder Applikationen dynamisch über das Internet bereitgestellt, verwaltet und abgerechnet werden. Dieser Entwicklungsansatz eröffnet nicht nur Wege für neue Servicemodelle – auch hinsichtlich der Datensicherheit, der mobilen Anwendbarkeit und des Energieverbrauchs werden mit Hochdruck neue Dienste und Technologien entwickelt.

Die Bewerber mit den überzeugendsten Einreichungen erhalten die Möglichkeit, ihre IT-Businessideen und Technologien in Kurzvorträgen auf dem Heidelberger Innovationsforum zu präsentieren. Zudem prämiert eine Expertenjury vor Ort die beste Geschäftsidee. Sowohl die Einreichung als auch die Teilnahme an der Veranstaltung sind für die ausgewählten Bewerber kostenfrei.

Seit 2005 hat sich das Heidelberger Innovationsforum der Förderung von Entrepreneurship und Technologietransfer verschrieben. Ziel ist es, Gründungen und Technologiekooperationen durch die Vermittlung von Kontakten aus der Investoren- und Industrieszene zu unterstützen. Denn insbesondere die Finanzierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für aufstrebende Unternehmen und Technologien. Das Format ist erfolgreich: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. Etwa 20 Prozent dieser Kontakte mündeten inzwischen in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizenzierungen. Das entspricht einer Erfolgsbilanz von 10 Prozent. Für diese Erfolge wurde das Heidelberger Innovationsforum erst kürzlich vom Deutschen Institut für Erfindungswesen e.V. für die Dieselmedaille 2011 nominiert.

Detaillierte Informationen und das Bewerbungsformular sind unter www.heidelberger-innovationsforum.de erhältlich.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Innovationsagentur für IT und Medien
des Landes Baden-Württemberg
Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Reiner
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie