Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: IT-Geschäftsideen aus der Wolke gesucht

28.09.2011
Gründer und Hightech-Forscher können bis 5. Dezember 2011 Ideen zum Thema Cloud Computing einreichen

Das „Heidelberger Innovationsforum“ bietet am 17. April 2012 Gründern und Hightech-Forschern aus dem Themengebiet Cloud Computing eine exzellente Gelegenheit, auf potenzielle Kapitalgeber und Anwendungspartner zu treffen. Interessierte können sich bis zum 5. Dezember bewerben, um ihre Geschäftsideen oder Forschungsergebnisse auf der Veranstaltung vor Investoren und Industriepartnern zu präsentieren. Unter allen Bewerbern wählt eine Experten-Jury die besten Einreichungen aus.

Technologien und Geschäftsideen aus dem Zukunftsfeld „Cloud Computing“ stehen am 17. April 2012 beim Heidelberger Innovationsforum im Fokus. Damit bringen die MFG Innovationsagentur für IT und Medien und das European Media Laboratory bereits zum elften Mal Hightech-Forscher, Entwickler und Firmengründer mit potenziellen Kooperationspartnern und Investoren zusammen.

Noch bis 5. Dezember 2011 können Interessierte ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse aus „der Wolke“ einreichen. Der Begriff Cloud Computing umschreibt ein neues Betriebsmodell, bei dem Soft- und Hardware wie beispielsweise Rechenleistung, Datenspeicher oder Applikationen dynamisch über das Internet bereitgestellt, verwaltet und abgerechnet werden. Dieser Entwicklungsansatz eröffnet nicht nur Wege für neue Servicemodelle – auch hinsichtlich der Datensicherheit, der mobilen Anwendbarkeit und des Energieverbrauchs werden mit Hochdruck neue Dienste und Technologien entwickelt.

Die Bewerber mit den überzeugendsten Einreichungen erhalten die Möglichkeit, ihre IT-Businessideen und Technologien in Kurzvorträgen auf dem Heidelberger Innovationsforum zu präsentieren. Zudem prämiert eine Expertenjury vor Ort die beste Geschäftsidee. Sowohl die Einreichung als auch die Teilnahme an der Veranstaltung sind für die ausgewählten Bewerber kostenfrei.

Seit 2005 hat sich das Heidelberger Innovationsforum der Förderung von Entrepreneurship und Technologietransfer verschrieben. Ziel ist es, Gründungen und Technologiekooperationen durch die Vermittlung von Kontakten aus der Investoren- und Industrieszene zu unterstützen. Denn insbesondere die Finanzierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für aufstrebende Unternehmen und Technologien. Das Format ist erfolgreich: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. Etwa 20 Prozent dieser Kontakte mündeten inzwischen in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizenzierungen. Das entspricht einer Erfolgsbilanz von 10 Prozent. Für diese Erfolge wurde das Heidelberger Innovationsforum erst kürzlich vom Deutschen Institut für Erfindungswesen e.V. für die Dieselmedaille 2011 nominiert.

Detaillierte Informationen und das Bewerbungsformular sind unter www.heidelberger-innovationsforum.de erhältlich.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Innovationsagentur für IT und Medien
des Landes Baden-Württemberg
Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Reiner
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb
24.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik