Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: IT-Geschäftsideen aus der Wolke gesucht

28.09.2011
Gründer und Hightech-Forscher können bis 5. Dezember 2011 Ideen zum Thema Cloud Computing einreichen

Das „Heidelberger Innovationsforum“ bietet am 17. April 2012 Gründern und Hightech-Forschern aus dem Themengebiet Cloud Computing eine exzellente Gelegenheit, auf potenzielle Kapitalgeber und Anwendungspartner zu treffen. Interessierte können sich bis zum 5. Dezember bewerben, um ihre Geschäftsideen oder Forschungsergebnisse auf der Veranstaltung vor Investoren und Industriepartnern zu präsentieren. Unter allen Bewerbern wählt eine Experten-Jury die besten Einreichungen aus.

Technologien und Geschäftsideen aus dem Zukunftsfeld „Cloud Computing“ stehen am 17. April 2012 beim Heidelberger Innovationsforum im Fokus. Damit bringen die MFG Innovationsagentur für IT und Medien und das European Media Laboratory bereits zum elften Mal Hightech-Forscher, Entwickler und Firmengründer mit potenziellen Kooperationspartnern und Investoren zusammen.

Noch bis 5. Dezember 2011 können Interessierte ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse aus „der Wolke“ einreichen. Der Begriff Cloud Computing umschreibt ein neues Betriebsmodell, bei dem Soft- und Hardware wie beispielsweise Rechenleistung, Datenspeicher oder Applikationen dynamisch über das Internet bereitgestellt, verwaltet und abgerechnet werden. Dieser Entwicklungsansatz eröffnet nicht nur Wege für neue Servicemodelle – auch hinsichtlich der Datensicherheit, der mobilen Anwendbarkeit und des Energieverbrauchs werden mit Hochdruck neue Dienste und Technologien entwickelt.

Die Bewerber mit den überzeugendsten Einreichungen erhalten die Möglichkeit, ihre IT-Businessideen und Technologien in Kurzvorträgen auf dem Heidelberger Innovationsforum zu präsentieren. Zudem prämiert eine Expertenjury vor Ort die beste Geschäftsidee. Sowohl die Einreichung als auch die Teilnahme an der Veranstaltung sind für die ausgewählten Bewerber kostenfrei.

Seit 2005 hat sich das Heidelberger Innovationsforum der Förderung von Entrepreneurship und Technologietransfer verschrieben. Ziel ist es, Gründungen und Technologiekooperationen durch die Vermittlung von Kontakten aus der Investoren- und Industrieszene zu unterstützen. Denn insbesondere die Finanzierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für aufstrebende Unternehmen und Technologien. Das Format ist erfolgreich: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. Etwa 20 Prozent dieser Kontakte mündeten inzwischen in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizenzierungen. Das entspricht einer Erfolgsbilanz von 10 Prozent. Für diese Erfolge wurde das Heidelberger Innovationsforum erst kürzlich vom Deutschen Institut für Erfindungswesen e.V. für die Dieselmedaille 2011 nominiert.

Detaillierte Informationen und das Bewerbungsformular sind unter www.heidelberger-innovationsforum.de erhältlich.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Innovationsagentur für IT und Medien
des Landes Baden-Württemberg
Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Reiner
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten