Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: IT-Geschäftsideen aus der Wolke gesucht

28.09.2011
Gründer und Hightech-Forscher können bis 5. Dezember 2011 Ideen zum Thema Cloud Computing einreichen

Das „Heidelberger Innovationsforum“ bietet am 17. April 2012 Gründern und Hightech-Forschern aus dem Themengebiet Cloud Computing eine exzellente Gelegenheit, auf potenzielle Kapitalgeber und Anwendungspartner zu treffen. Interessierte können sich bis zum 5. Dezember bewerben, um ihre Geschäftsideen oder Forschungsergebnisse auf der Veranstaltung vor Investoren und Industriepartnern zu präsentieren. Unter allen Bewerbern wählt eine Experten-Jury die besten Einreichungen aus.

Technologien und Geschäftsideen aus dem Zukunftsfeld „Cloud Computing“ stehen am 17. April 2012 beim Heidelberger Innovationsforum im Fokus. Damit bringen die MFG Innovationsagentur für IT und Medien und das European Media Laboratory bereits zum elften Mal Hightech-Forscher, Entwickler und Firmengründer mit potenziellen Kooperationspartnern und Investoren zusammen.

Noch bis 5. Dezember 2011 können Interessierte ihre Produkte, Dienstleistungen und Forschungsergebnisse aus „der Wolke“ einreichen. Der Begriff Cloud Computing umschreibt ein neues Betriebsmodell, bei dem Soft- und Hardware wie beispielsweise Rechenleistung, Datenspeicher oder Applikationen dynamisch über das Internet bereitgestellt, verwaltet und abgerechnet werden. Dieser Entwicklungsansatz eröffnet nicht nur Wege für neue Servicemodelle – auch hinsichtlich der Datensicherheit, der mobilen Anwendbarkeit und des Energieverbrauchs werden mit Hochdruck neue Dienste und Technologien entwickelt.

Die Bewerber mit den überzeugendsten Einreichungen erhalten die Möglichkeit, ihre IT-Businessideen und Technologien in Kurzvorträgen auf dem Heidelberger Innovationsforum zu präsentieren. Zudem prämiert eine Expertenjury vor Ort die beste Geschäftsidee. Sowohl die Einreichung als auch die Teilnahme an der Veranstaltung sind für die ausgewählten Bewerber kostenfrei.

Seit 2005 hat sich das Heidelberger Innovationsforum der Förderung von Entrepreneurship und Technologietransfer verschrieben. Ziel ist es, Gründungen und Technologiekooperationen durch die Vermittlung von Kontakten aus der Investoren- und Industrieszene zu unterstützen. Denn insbesondere die Finanzierung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für aufstrebende Unternehmen und Technologien. Das Format ist erfolgreich: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. Etwa 20 Prozent dieser Kontakte mündeten inzwischen in erfolgreiche Gründungen, Entwicklungskooperationen oder Lizenzierungen. Das entspricht einer Erfolgsbilanz von 10 Prozent. Für diese Erfolge wurde das Heidelberger Innovationsforum erst kürzlich vom Deutschen Institut für Erfindungswesen e.V. für die Dieselmedaille 2011 nominiert.

Detaillierte Informationen und das Bewerbungsformular sind unter www.heidelberger-innovationsforum.de erhältlich.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben rund 350 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen.
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Innovationsagentur für IT und Medien
des Landes Baden-Württemberg
Stefanie Springer
Leiterin Projektteam Innovations- und Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de
innovation.mfg.de
European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Villa Reiner
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
saueressig@eml.org
www.eml-development.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise