Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Heidelberger Heißes Eisen“ nimmt moderne Gefäßchirurgie in Fokus

28.06.2011
Vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 diskutieren Gefäßchirurgen aus ganz Deutschland in Heidelberg über minimalinvasive Behandlungsmethoden und Strategien gegen den Nachwuchsmangel

Medikamente, offene Operation oder Kathetereingriff – welche Therapie bei Gefäß­erkrankungen eignet sich für welchen Patienten?

Dieser Frage ist die gefäßchirurgische Fachtagung „Heidelberger Heißes Eisen“ der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 gewidmet. Unter dem Motto „Von der Debatte zum Konsens“ stellen renommierte Referenten bei der gefäßchirurgischen Fachtagung am Samstag, den 2. Juli, in der Print Media Academy Heidelberg unterschiedliche Behandlungskonzepte bei Gefäßerkrankungen vor.

„Die zahlreichen Therapieoptionen können bei Patienten wie Ärzten Unsicherheit hervorrufen“, erklärt Professor Dr. Dr. Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. „Beim Heidelberger Heißen Eisen wollen wir die verschiedenen Konzepte diskutieren und Kriterien erarbeiten, um die Therapiewahl zu erleichtern.“

Live Übertragungen aus dem OP-Saal

Einen der Höhepunkte des Kongresses stellt bereits am Donnerstag, den 30. Juni, die Live-Übertragungen aus dem modernen Hybrid-Operationssaal des Universitätsklinikums sowie aus der radiologischen Angiosuite in den großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik dar. Besucher sind eingeladen, den Heidelberger Gefäßchirurgen und interventionellen Radiologen bei verschiedenen komplexen Eingriffen am Gefäßsystem u.a. an der Aorta „über die Schulter zu schauen“.

Mit dem neuen „Hybrid-OP“ verfügt das interdisziplinäre Gefäßzentrum über einen der modernsten gefäßchirurgischen Operationssäle Europas: Darin können Gefäß- und Herzchirurgen hochkomplexe Eingriffe sowohl minimal-invasiv als auch herkömmlich chirurgisch in Kombination durchführen. Eine roboter-ähnliche, beliebig um den Patienten positionierbare Röntgenanlage erlaubt die dreidimensionale Gefäßdarstellung in höchster Präzision während des Eingriffs und gewährleistet damit höchste Präzision, Qualität und Patientensicherheit.

Bessere Perspektiven für den chirurgischen Nachwuchs stehen beim 2. Heidelberger Assistententreffen am Freitag, den 1. Juli, im Mittelpunkt. Bei der Tagung in der Print Media Academy Heidelberg diskutieren junge Assistenzärztinnnen und -ärzte Konzepte, das Fach Gefäßchirurgie und die Weiterbildung qualitativ zu verbessern und damit noch attraktiver zu machen. Dieses bundesweit einmalige Forum speziell für Assistenzärzte wurde von Mitarbeitern der Heidelberger Gefäßchirurgie vor zwei Jahren erfolgreich ins Leben gerufen.

Pflegefachtagung widmet sich schwerpunktmäßig der Versorgung des amputierten Patienten

Zeitgleich findet am 1. Juli im großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik eine Pflegefachtagung für Gesundheits- und Krankenpfleger statt. Hauptthemen sind neue Verbandstechniken sowie die Versorgung des amputierten Patienten.

Veranstaltungsorte sind der Große Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, sowie die Print Media Academy, Kurfürsten-Anlage 52-60, 69115 Heidelberg.

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. med. Dittmar Böckler
Ärztlicher Direktor
Klinik für Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 49 (Sekretariat)
E-Mail: dittmar.boeckler(at)med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gefaesschirurgie.106812.0.html
http://www.hhe-mgg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE