Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Heidelberger Heißes Eisen“ nimmt moderne Gefäßchirurgie in Fokus

28.06.2011
Vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 diskutieren Gefäßchirurgen aus ganz Deutschland in Heidelberg über minimalinvasive Behandlungsmethoden und Strategien gegen den Nachwuchsmangel

Medikamente, offene Operation oder Kathetereingriff – welche Therapie bei Gefäß­erkrankungen eignet sich für welchen Patienten?

Dieser Frage ist die gefäßchirurgische Fachtagung „Heidelberger Heißes Eisen“ der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 gewidmet. Unter dem Motto „Von der Debatte zum Konsens“ stellen renommierte Referenten bei der gefäßchirurgischen Fachtagung am Samstag, den 2. Juli, in der Print Media Academy Heidelberg unterschiedliche Behandlungskonzepte bei Gefäßerkrankungen vor.

„Die zahlreichen Therapieoptionen können bei Patienten wie Ärzten Unsicherheit hervorrufen“, erklärt Professor Dr. Dr. Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. „Beim Heidelberger Heißen Eisen wollen wir die verschiedenen Konzepte diskutieren und Kriterien erarbeiten, um die Therapiewahl zu erleichtern.“

Live Übertragungen aus dem OP-Saal

Einen der Höhepunkte des Kongresses stellt bereits am Donnerstag, den 30. Juni, die Live-Übertragungen aus dem modernen Hybrid-Operationssaal des Universitätsklinikums sowie aus der radiologischen Angiosuite in den großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik dar. Besucher sind eingeladen, den Heidelberger Gefäßchirurgen und interventionellen Radiologen bei verschiedenen komplexen Eingriffen am Gefäßsystem u.a. an der Aorta „über die Schulter zu schauen“.

Mit dem neuen „Hybrid-OP“ verfügt das interdisziplinäre Gefäßzentrum über einen der modernsten gefäßchirurgischen Operationssäle Europas: Darin können Gefäß- und Herzchirurgen hochkomplexe Eingriffe sowohl minimal-invasiv als auch herkömmlich chirurgisch in Kombination durchführen. Eine roboter-ähnliche, beliebig um den Patienten positionierbare Röntgenanlage erlaubt die dreidimensionale Gefäßdarstellung in höchster Präzision während des Eingriffs und gewährleistet damit höchste Präzision, Qualität und Patientensicherheit.

Bessere Perspektiven für den chirurgischen Nachwuchs stehen beim 2. Heidelberger Assistententreffen am Freitag, den 1. Juli, im Mittelpunkt. Bei der Tagung in der Print Media Academy Heidelberg diskutieren junge Assistenzärztinnnen und -ärzte Konzepte, das Fach Gefäßchirurgie und die Weiterbildung qualitativ zu verbessern und damit noch attraktiver zu machen. Dieses bundesweit einmalige Forum speziell für Assistenzärzte wurde von Mitarbeitern der Heidelberger Gefäßchirurgie vor zwei Jahren erfolgreich ins Leben gerufen.

Pflegefachtagung widmet sich schwerpunktmäßig der Versorgung des amputierten Patienten

Zeitgleich findet am 1. Juli im großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik eine Pflegefachtagung für Gesundheits- und Krankenpfleger statt. Hauptthemen sind neue Verbandstechniken sowie die Versorgung des amputierten Patienten.

Veranstaltungsorte sind der Große Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, sowie die Print Media Academy, Kurfürsten-Anlage 52-60, 69115 Heidelberg.

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. med. Dittmar Böckler
Ärztlicher Direktor
Klinik für Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 49 (Sekretariat)
E-Mail: dittmar.boeckler(at)med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gefaesschirurgie.106812.0.html
http://www.hhe-mgg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie