Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Heidelberger Heißes Eisen“ nimmt moderne Gefäßchirurgie in Fokus

28.06.2011
Vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 diskutieren Gefäßchirurgen aus ganz Deutschland in Heidelberg über minimalinvasive Behandlungsmethoden und Strategien gegen den Nachwuchsmangel

Medikamente, offene Operation oder Kathetereingriff – welche Therapie bei Gefäß­erkrankungen eignet sich für welchen Patienten?

Dieser Frage ist die gefäßchirurgische Fachtagung „Heidelberger Heißes Eisen“ der Universitätsklinik für Gefäßchirurgie vom 30. Juni bis 2. Juli 2011 gewidmet. Unter dem Motto „Von der Debatte zum Konsens“ stellen renommierte Referenten bei der gefäßchirurgischen Fachtagung am Samstag, den 2. Juli, in der Print Media Academy Heidelberg unterschiedliche Behandlungskonzepte bei Gefäßerkrankungen vor.

„Die zahlreichen Therapieoptionen können bei Patienten wie Ärzten Unsicherheit hervorrufen“, erklärt Professor Dr. Dr. Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Gefäßchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg. „Beim Heidelberger Heißen Eisen wollen wir die verschiedenen Konzepte diskutieren und Kriterien erarbeiten, um die Therapiewahl zu erleichtern.“

Live Übertragungen aus dem OP-Saal

Einen der Höhepunkte des Kongresses stellt bereits am Donnerstag, den 30. Juni, die Live-Übertragungen aus dem modernen Hybrid-Operationssaal des Universitätsklinikums sowie aus der radiologischen Angiosuite in den großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik dar. Besucher sind eingeladen, den Heidelberger Gefäßchirurgen und interventionellen Radiologen bei verschiedenen komplexen Eingriffen am Gefäßsystem u.a. an der Aorta „über die Schulter zu schauen“.

Mit dem neuen „Hybrid-OP“ verfügt das interdisziplinäre Gefäßzentrum über einen der modernsten gefäßchirurgischen Operationssäle Europas: Darin können Gefäß- und Herzchirurgen hochkomplexe Eingriffe sowohl minimal-invasiv als auch herkömmlich chirurgisch in Kombination durchführen. Eine roboter-ähnliche, beliebig um den Patienten positionierbare Röntgenanlage erlaubt die dreidimensionale Gefäßdarstellung in höchster Präzision während des Eingriffs und gewährleistet damit höchste Präzision, Qualität und Patientensicherheit.

Bessere Perspektiven für den chirurgischen Nachwuchs stehen beim 2. Heidelberger Assistententreffen am Freitag, den 1. Juli, im Mittelpunkt. Bei der Tagung in der Print Media Academy Heidelberg diskutieren junge Assistenzärztinnnen und -ärzte Konzepte, das Fach Gefäßchirurgie und die Weiterbildung qualitativ zu verbessern und damit noch attraktiver zu machen. Dieses bundesweit einmalige Forum speziell für Assistenzärzte wurde von Mitarbeitern der Heidelberger Gefäßchirurgie vor zwei Jahren erfolgreich ins Leben gerufen.

Pflegefachtagung widmet sich schwerpunktmäßig der Versorgung des amputierten Patienten

Zeitgleich findet am 1. Juli im großen Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik eine Pflegefachtagung für Gesundheits- und Krankenpfleger statt. Hauptthemen sind neue Verbandstechniken sowie die Versorgung des amputierten Patienten.

Veranstaltungsorte sind der Große Hörsaal der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 110, sowie die Print Media Academy, Kurfürsten-Anlage 52-60, 69115 Heidelberg.

Ansprechpartner für Journalisten:
Professor Dr. med. Dittmar Böckler
Ärztlicher Direktor
Klinik für Gefäßchirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 62 49 (Sekretariat)
E-Mail: dittmar.boeckler(at)med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Gefaesschirurgie.106812.0.html
http://www.hhe-mgg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics