Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heavy-Metal-Tagung in Mainz

11.06.2014

Forschungsprojekt „Musik und Jugendkulturen“ lädt zur Tagung mit Fachvorträgen und Konzert im M8-Liveclub ein

Von Alternative Metal über Black Metal und Death Metal zu Viking Metal – ausgehend vom ursprünglichen Heavy Metal hat die Musikrichtung eine enorm große Bandbreite an Stilformen entwickelt, die unterschiedliche Ausdrucksformen und Techniken nutzen und verschiedene Elemente und Musikstile integrieren.

Allen scheint jedoch ein besonderer Hang zur Inszenierung, zur Theatralität inne zu wohnen. Mit diesem speziellen Aspekt der Musikform Metal befasst sich eine Tagung, die am 21. und 22. Juni 2014 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) stattfindet.

Zu der Veranstaltung „Welcome to my Nightmare: Heavy Metal & Theatralität“ mit Vorträgen und einem Konzert ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Um Anmeldung per Mail an metaltagung@uni-mainz.de wird gebeten.

„Die Inszenierung ist bei Metal ungemein wichtig und Heavy-Metal-Konzerte sind eine große Show“, sagt Dr. Thorsten Hindrichs von der Abteilung Musikwissenschaft an der JGU. „Masken, Kostüme, das Spiel mit Monstern und Mayhem und etliche andere Dinge sind essentielle Aspekte der meisten Metal-Shows.“

Bei der Veranstaltung, die von Hindrichs gemeinsam mit Juniorprof. Dr. Michael Bachmann von der Theaterwissenschaft organisiert wird, soll diesen Phänomenen nachgegangen werden. Darüber hinaus scheinen theatral anmutende kulturelle Praktiken auch im Alltagsleben vieler Fans eine andere Rolle zu spielen als in den meisten übrigen popkulturellen Szenen – ein weiteres Thema, dem die Wissenschaftler nachgehen wollen.

Die Mainzer Organisatoren haben dazu Kollegen deutscher, österreichischer und Schweizer Universitäten eingeladen, die aus unterschiedlichen Fachdisziplinen stammen und die sich mit den speziellen Aspekten – auf der Ebene der Fankultur, der Inszenierung der Musiker auf und jenseits der Bühne sowie in den popmusikalischen Strukturen – beschäftigen werden.

Die Vorträge zu „Welcome to my Nightmare: Heavy Metal & Theatralität (HardWired IV)“ finden am 21. und 22. Juni 2014 im Hörsaal Musikwissenschaft, Jakob-Welder-Weg 18, Campus der Johannes Gutenberg-Universität statt. Im Rahmen der Tagung gibt es am Samstag, 21. Juni um 21:00 Uhr im M8-Liveclub, Mitternachtsgasse 8 in Mainz einen Vortrag von Prof. Dr. Jörg von Brincken mit dem Titel „The Golden Age of Grotesque: Zu Metal und Monstern“ und anschließend ein Konzert mit Dioramic (ArtCore). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Weitere Informationen:
Dr. Thorsten Hindrichs
Abteilung Musikwissenschaft
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20096
E-Mail: hindrich@uni-mainz.de
http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de

Weitere Links:
https://www.facebook.com/ForschungsprojektMusikUndJugendkulturen
http://www.hardwired4.tumblr.com/

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie